Schützenhilfe: Eddelstorf will Suderburg im Titelkampf helfen

„Mal gucken, ob wir einen raushauen“

+
Eddelstorfs Trainer Olaf Walter (links) hat den VfL Lüneburg mehrfach beobachtet und kennt Stärken/Schwächen des Tabellenführers. „Ich habe einen Plan, aber den verrate ich natürlich nicht.“

Eddelstorf – Macht der SV Eddelstorf das bisher so eintönige Titelrennen spannend? Mit einem Überraschungserfolg zuhause gegen Tabellenführer VfL Lüneburg (Sonntag, 15 Uhr) würde der Aufsteiger dem VfL Suderburg die erhoffte Schützenhilfe leisten.

Die zeitgleich gegen den MTV Treubund Lüneburg II spielenden Suderburger schielen mit einem Auge nach Eddelstorf. „Wenn Olaf Walter und sein Team guten Job leisten, wird es richtig eng“, drückt VfL-Coach Jaroslav Detko die Daumen. Eddelstorfs Coach Walter will gerne helfen. „Wir werden alles dafür tun, damit sie eine Möglichkeit dazu haben. Ich gönne es den Suderburgern, weil sie einen sehr guten Job machen. Sie haben es verdient, noch einmal ganz oben anzugreifen. Mal gucken, ob wir einen raushauen können.“

Doch es ist eine Herkulesaufgabe. Zwar leisteten sich die Lüneburger schon vier teils überraschende Rückrunden-Unentschieden. Doch das waren eher mentale Gründe, vermutet Walter. „Bei elf Punkten Vorsprung glaubt man, durchzukommen. Vielleicht spielt da der Kopf eine Rolle. Und auf einmal sind es nur noch sechs Zähler. Jetzt werden sie uns garantiert nicht unterschätzen. Lüneburg ist zum Siegen verdammt.“

Eine zentrale Rolle spielt Eddelstorfs Torgarant Malte Meyer. Walter: „In so einem Spiel ist er noch wichtiger. Er ist im Offensivspiel eine Waffe.“ Doch der Coach dämpft die Erwartungen und stellt unmissverständlich klar, dass zwei Fußballwelten aufeinanderprallen. „Von Maltes Format laufen beim VfL fünf, sechs, sieben Spieler rum.“ Das Team ist auf jeder Position überragend besetzt. Wenn wir etwas ausrichten wollen, müssen wir einen Sahnetag und Lüneburg einen schlechten Tag erwischen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare