Emmendorf-Coach geht nach Stadensen

Lüring: Neuland und die „rote Wand“

+
Neues Dach über dem Kopf: Emmendorf-Coach Felix Lüring übernimmt zur nächsten Saison das Team des SV Stadensen in der 1. Kreisklasse Süd.

Stadensen – Felix Lüring wird neuer Trainer des SV Stadensen in der 1. Fußball-Kreisklasse Süd. Der beim selbsterklärten Landesligaabsteiger SV Emmendorf zum 30. Juni ausscheidende Coach (AZ berichtete) wird die Mannschaft ab der nächsten Saison übernehmen.

Wann die beginnen wird, ist wegen der Corona-Pandemie allerdings noch ungewiss. Lüring löst bei den Rot-Weißen das Interims-Trainerduo Jonas Hilmer und Karsten Olschewski ab. Hilmer werde sich künftig als Spieler auf den SVS konzentrieren, Olschewski sich den Hobbykickern widmen, erklärt der Vereinsvorsitzende Michael Müller.

In Stadensen betritt Lüring, der gestern seinen 35. Geburtstag feierte, „komplettes Neuland“. Er habe den aktuellen Tabellensechsten zuvor ein paar Mal spielen sehen, unter anderem im letzten September im Ligaduell gegen die Emmendorfer Reserve. Da hütete Lüring aushilfsweise sogar das Tor der Gastgeber, die den SVS mit 2:1 besiegten. „Eine junge, hungrige Truppe“, erinnert er sich an den Kontrahenten.

Als ehemaliger Keeper, unter anderem des SV Holdenstedt, kennt Lüring das Umfeld und die besondere Atmosphäre auf dem Stadenser Sportplatz. „Als Gegner ist es nie angenehm, dort zu spielen. Die Fans künftig im Rücken zu haben, ist fantastisch.“ Auch Müller ist voller Vorfreude: „Der Verein und die Fans der ,roten Wand’ des SVS freuen sich auf eine interessante Saison!“

Der Vereinsboss spricht von einer „richtungsweisenden Entscheidung“ des Vorstandes. Mit Lüring sei ein Trainer verpflichtet worden, der die „Zielsetzung“ und die „Philosophie“ der Mannschaft und des Klubs, eine führende Rolle in der 1. Kreisklasse zu spielen, „mit seinem umfassenden Fußballverstand“ umzusetzen vermöge.

Gut möglich zudem, dass Lüring auch in Stadensen Seite an Seite mit Nick Motzny arbeiten wird, seinem Trainerkollegen aus der Landesligasaison in Emmendorf. Lüring: „Wir harmonieren sehr gut miteinander.“

Auch Motzny hatte bereits vor Corona seinen Abschied von den Grün-Schwarzen zum Saisonende verkündet – der SV Stadensen ist zudem der Heimatverein des B-Lizenz-Inhabers. Motzny bestätigt denn auch Gespräche mit den Rot-Weißen: „Ich habe dem Verein jedoch Stand jetzt abgesagt, benötige eine mentale Pause.“

VON BERND KLINGEBIEL

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare