Lüneburger Land statt Hansekiez oder Löwenwalde

KSB Uelzen stellt den neuen Namen für die Sportregion vor

Im Rahmen einer Infoveranstaltung wurde das Online-Voting vorgestellt: Mario Miklis (Vorsitzender KSB Uelzen), LSB-Vorsitzender Wolf-Rüdiger Umbach, Hans-Jürgen Bosselmann (Vorsitzender KSB Lüchow-Dannenberg) und Christian Röhling (Vorsitzender KSB Lüneburg) präsentieren den Namen Sportregion Lüneburger Land (vorn von links).
+
Im Rahmen einer Infoveranstaltung wurde das Online-Voting vorgestellt: Mario Miklis (Vorsitzender KSB Uelzen), LSB-Vorsitzender Wolf-Rüdiger Umbach, Hans-Jürgen Bosselmann (Vorsitzender KSB Lüchow-Dannenberg) und Christian Röhling (Vorsitzender KSB Lüneburg) präsentieren den Namen Sportregion Lüneburger Land (vorn von links).

Uelzen. Seit September 2011 bilden die Kreissportbünde Uelzen, Lüchow-Dannenberg und Lüneburg eine gemeinsame Sportregion. Was bisher fehlte, war ein ausdrucksstarker, passender Name. In den Räumlichkeiten des KSB Uelzen wurde das Geheimnis nun gelüftet.

Bis Anfang September 2015 konnten Namensvorschläge eingereicht werden. Aus diesen wählte die Steuerungsgruppe (je zwei Personen aus jedem der drei KSBs) die besten drei aus, die ab Anfang Dezember bis Weihnachten zur Online-Abstimmung freigegeben waren. Auf die „Sportregion Lüneburger Land“ entfielen 106 Stimmen, für die Sportregion NordOstNiedersachsen votierten 44 und für die Sportregion Ilmenau-Elbe 20 Personen. Der KSB Uelzen favorisierte die letzte Variante wegen des örtlichen Bezugs (Ilmenau).

„Durchgefallen“ sind im Vorfeld Vorschläge wie Sportregion Lüneburger Heide, Löwenwalde, Hanseviertel, Hansekiez oder auch Ilmenau-Wendland. Trotz des frisch gewählten neuen Namens bleiben die drei Kreissportbünde weiterhin eigenständig.

Die Resonanz war allerdings enttäuschend. Nicht einmal 200 Stimmen kamen zusammen. Dabei vertreten die drei Kreissportbünde knapp 100 000 Vereinsmitglieder. Unter den Mitmachenden wurden bei der Namensbekanntgabe in dieser Woche drei Gutscheine im Wert von 200, 100 und 50 Euro verlost. Als Glücksfee fungierte der Landessportbund-Vorsitzende Wolf-Rüdiger Umbach, der die drei Umschläge zog. Umbach und seine Vorstands-Crew statten derzeit allen 17 Sportregionen Besuche ab und waren nun bei der Infoveranstaltung in den Räumen des KSB Uelzen.

Von Arek Marud

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare