1. Heide-Wendland-Kreisklasse Süd/Nord

„Langsam mit dem Rücken zur Wand“

+
Gut möglich, dass der TSV Wriedel (Arne Schult) am Sonntag wieder etwas zu jubeln hat. Der Tabellenzweite empfängt nämlich den Tabellenvorletzten TuS Wieren.

Uelzen/Landkreis. Klappt es jetzt mit dem ersten Sieg für den SV Hanstedt? Das Schlusslicht der 1. Fußball-Kreisklasse Süd trifft auf eigenem Platz auf den TuS Liepe (12. ).

Ebenfalls gern würde auch der TuS Wieren sein erstes Erfolgserlebnis feiern, hat aber bei Spitzenreiter TSV Wriedel eine „Monsteraufgabe“ zu lösen. Ihren Abwärtstrend stoppen möchten derweil die Suhlendorfer, die in Holdenstedt antreten müssen.

1. Kreisklasse Süd SV Emmendorf II – SV Molzen (Fr., 19.30 Uhr)

„Das wird eine knackige Aufgabe“, blickt Emmendorfs Trainer Stephan Brinkmann auf das Derby im Waldstadion unter Fluchtlicht. Er fordert von seiner Elf (4.) trotz der zuletzt guten Ergebnisse mehr Konstanz. „Das ist mir noch zu wenig, daran müssen wir hart arbeiten.“ Auch die Molzener (3.) haben sich dank des Sieges gegen Oetzen in obere Tabellenregionen vorgearbeitet. „Wir erwarten einen schwierig einzuschätzenden Gegner, ich schätze den Spielausgang als völlig offen ein“, meint Molzens Vorsitzender Axel Jacobs. Beide Mannschaften müssen personell Abstriche hinnehmen.

TuS Wustrow – Germ. Ripdorf (So., 15 Uhr)

So wirklich weitergebracht hat Ripdorf (11.) das 0:0 gegen Hanstedt nicht. Nun geht es zu den zwei Ränge besser platzierten Wustrowern, die aber auch nur einen Zähler mehr als die Germanen einheimsen konnten. „Wustrow schätzen wir als offensivstarkes Team ein und wollen gut verteidigen“, meint Trainer Florian Damm. Personell sieht es wieder etwas besser aus, dennoch sind vier Spieler nicht dabei. Darunter Sebastian Waschull (Bänderdehnung) und Florian Schönfeld (Knie), die wohl länger ausfallen werden.

SV Hanstedt – TuS Liepe (So., 15 Uhr)

Der erste Punktgewinn in Ripdorf war fraglos ein Lichtblick beim Tabellenletzten Hanstedt. „Das war deutlich der richtige Schritt“, freut sich Trainer Alexander Hamp, der vor allem die gezeigte Disziplin und Geduld lobte. „Wir wollen den Anschluss nicht verlieren, ein Dreier soll her.“ Hamp steht gegen Liepe (12.) der volle Kader zur Verfügung. Darunter ist neuerdings auch Rückkehrer Marvin Lindner (zuletzt SV Trauen/Oerrel).

TSV Wriedel – TuS Wieren (So., 15 Uhr)

Die Wriedeler sind nach vier Siegen aus vier Spielen aktuell das Maß aller Dinge, wobei die Ergebnisse zuletzt mehr hergaben als die Leistungen. Der Tabellenführer wird gegen Wieren auf den gleichen Kader wie zuletzt in Liepe zurückgreifen können. „Ich erwarte gerade in der Offensive einen deutlich stärkeren Gegner als letzten Sonntag. Darauf werden wir uns einstellen“, blickt Trainer Dirk Bahr voraus.

Die Wierener warten trotz eines scheinbar machbaren Startprogrammes noch auf den ersten Sieg. Für Trainer Mike Schneider sind die Wriedeler klar favorisiert, freiwillig möchte er die Punkte aber nicht überlassen. „Wir möchten keine allzu netten Gäste sein!“ Immerhin sind die Rotsünder Joscha Benecke und Lasse Kürth wieder dabei.

TuS Ebstorf – SV Stadensen (So., 15 Uhr)

Bereits im Pokal trafen beide Teams aufeinander, die Ebstorfer siegten etwas mühsam mit 3:0. „Es war enger, als es das Ergebnis aussagt“, hebt Ebstorfs Coach Björn Penkert warnend den Zeigefinger, verweist zudem auf den kürzlichen 7:0-Sieg des SVS gegen Küsten. Genau auf dieses Erfolgserlebnis baut Stadensens Coach Olaf Bode. „Ich hoffe, wir können den Schwung mitnehmen.“ Bode sieht sein Team in einer Außenseiterrolle und in den Ebstorfern einen der großen Titelkandidaten. Personell hat der SVS einige Sorgen. So fallen Julian Heinzel, Brian Hähnchen und Nick Meyer aus. Letzterer bekam nach seinem Platzverweis in Gorleben gleich eine Fünf-Spiele-Sperre aufgebrummt.

SV Holdenstedt – TSV Suhlendorf (So., 15 Uhr)

Nach drei Niederlagen am Stück sind die Suhlendorfer auf den 13. Platz zurückgefallen. „Langsam stehen wir ja mit dem Rücken zur Wand“, findet auch Trainer Stephan Lindemann die Abwärtstendenz bedenklich. Er erwartet, dass die Holdenstedter oben mitspielen werden und somit für seine ersatzgeschwächte Truppe eine schwierige Aufgabe. Die Holdenstedter büßten zuletzt in Emmendorf (2:2) etwas Boden ein, vergaben dabei eine 2:0-Führung. „Wir wollen drei Punkte holen, um oben dran zu bleiben. Dafür müssen wir unsere Chancenverwertung deutlich verbessern“, fordert SVH-Coach Martin Lübkert. Auch die Lila-Weißen müssen einige Ausfälle einplanen.

TSV Jastorf – SVG Oetzen/St. (So., 15 Uhr)

Nach zwei Siegen in Folge kletterten die Jastorfer auf den sechsten Rang. Trainer Malte Weber erwartet gegen die passabel gestarteten Oetzener (5.) keinen Selbstläufer, rechnet vielmehr mit einem Spiel auf Augenhöhe. „Von daher müssen wir wieder von Anfang an konzentriert ins Spiel gehen.“ Vier Spieler fehlen den Rot-Weißen. Die Oetzener bewiesen auch in Molzen trotz der 1:2-Niederlage, dass sie ein unbequemer Gegner sein können. „Wir haben in unserem Spiel immer Phasen, in denen wir nicht bei der Sache und unkonzentriert sind“, sieht Sascha Hartig vom SVG-Trainerteam dennoch Verbesserungsbedarf. Hartig fordert, die vermutlich wenigen Chancen zu nutzen und vermutet eine enge Partie.

1. Kreisklasse Nord TSV Bienenbüttel – Lüneburger SV (Sbd., 17.45)

mk Bienenbüttel. Nach spielfreiem Wochenende rüsten die Bienenbütteler zum dritten Heimspiel in Folge. Mit der Lüneburger SV erwartet der TSV ein ungeschlagenes Team (ein Sieg/drei Remis), das der im Sommer als Spielertrainer installierte Marcel Otte anscheinend in den Griff bekommen hat. Zuvor jedenfalls war die Disziplin oftmals ein leidiges Thema bei der LSV. Mit einem Sieg würde der Kreisvertreter (vier Punkte aus drei Spielen) seinen Gegner überflügeln, aber TSV-Coach Florian Schick befürchtet eine knifflige Aufgabe: „Mit den im Lüneburger Fußball allseits bekannten Otte-Brüdern sind sie brandgefährlich. Wir müssen unbedingt an die letzten beiden Heimauftritte anknüpfen. Die Trainingsbeteiligung bei uns ist allerdings alles andere als zufriedenstellend, personell ist die Lage sehr angespannt.“

Von Immo de la Porte

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare