Schwere Aufgabe für Emmendorf beim Tabellenzweiten Harsefeld

Kühn taktiert erneut

+
Jonas Foth und Torwart David Meyer wollen auch in Harsefeld die Null festhalten. 

kl Emmendorf. Der etwas holprige Saisonstart ist abgehakt. Mit zwei 2:0-Siegen in Folge befindet sich der SV Emmendorf auf dem Weg zurück in die Regionen der Tabelle, die der Fußball-Landesligist in der letzten Spielzeit gewohnt war.

Am Sonntag können die Grün-Schwarzen bereits in die Verfolgergruppe von Spitzenreiter MTV Eintracht Celle vordringen, wenn sie ihre Serie als Gast des Tabellenzweiten TuS Harsefeld fortsetzen sollten (Sonntag, 15 Uhr, Waldstadion).

Die zuletzt sattelfesten Ergebnisse der Emmendorfer sind kein Zauberwerk. „Das Geheimnis ist ganz simpel“, erklärt Jonas Foth. Der Innenverteidiger hat großen Anteil am Abwehrboom: „Jeder arbeitet mit nach hinten, somit ist es eine absolute Teamleistung“, sagt der 20-Jährige. Foth: „Wir haben auch schon letzte Saison sicher gestanden. Verändert hat sich in erster Linie unsere Flexibilität und Anpassung an den Gegner.“

So kündigt der neue Trainer Danny Torben Kühn nach den beiden in einer 4-4-2-Grundordnung errungenen Heimsiegen für das Gastspiel in Harsefeld abermals eine neue Variante an. Von der anfangs von ihm favorisierten und ausprobierten defensiven Dreierkette hat er sich mittlerweile gelöst. Kühn: „Ich habe mit der Mannschaft gesprochen, sie fühlt sich mit der Viererkette total wohl.“ Foth lobt den ehemaligen Regionalligaspieler: „Er bringt als Trainer eine gewisse Cleverness mit aufgrund seiner Erfahrung, so reagieren wir abgezockter und ruhiger in einigen Situationen.“

In Harsefeld erwarten die Emmendorfer ein vor allem ausgebufftes Team, in dem Kühn auf einige ehemalige Mitspieler seiner Ober- und Viertligazeit bei der SV Drochtersen/Assel treffen wird. „Es ist vielleicht nicht mehr die fitteste Mannschaft, sie hat aber eine totale Qualität“, sagt Kühn.

Bereits in der letzten Saison spürte das der SV Emmendorf, der gleich beide Partien gegen Harsefeld verlor (zuhause 1:2, auswärts 0:3). „So wie ich mich erinnere, waren es recht unglückliche Niederlagen“, schöpft Jonas Foth Hoffnung auf eine erfolgreiche Revanche. Der Defensivspezialist: „Wir müssen wieder geschlossen auftreten und alles aus uns rausholen.“ Fragezeichen stehen jedoch hinter den Einsätzen von Francesco Sabatino (muskuläre Probleme) und Luca Schenk (Prüfung).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare