2. Kreisklasse: Bodenteich II mit starker Vorbereitung

Kraftzirkel für Sieg

+
Auf dem Sprung: Der TSV Wrestedt/Stederdorf (links Fabian Meier) ist bei der FSG Südkreis zu Gast. Und auch der SC Kirch-/Westerweyhe (Aliyou Kone) spielt auswärts beim TuS Wustrow II.

Uelzen/Landkreis. Bloß einen Fehlstart vermeiden! Das gilt in der 2. Fußball-Kreisklasse Süd für die punktlosen MTV Gerdau und VfL Böddenstedt, die aber gegen Sperber Veerßen respektive VfL Breese/Langendorf III knifflige Aufgaben vor der Brust haben.

Das Spiel des VfL Suderburg II bei der SG Gartow/Liepe II wurde auf den 18. November verlegt, der SC Uelzen II hat spielfrei.

In der Nordstaffel hofft der TSV Bienenbüttel II auf erste Heimpunkte.

2. Kreisklasse Süd

MTV Gerdau – Sp. Veerßen (So., 15 Uhr)

Zweimal 1:5, jeweils nach 1:0-Führung – der MTV Gerdau hat den Start völlig in den Sand gesetzt und findet sich im Keller wieder. Trainer Henning Prehm sah dennoch zuletzt in Westerweyhe neben diversen Defiziten auch Lichtblicke: „Die Einstellung stimmte lange Zeit, cleverer im Zweikampf und kreativer im Angriff sind die nächsten Ziele.“ Für ihn hängen auch gegen Veerßen die Trauben hoch.

„Gerdau hat jetzt schon zweimal verloren und steht dementsprechend unter Druck“, mutmaßt Veerßens Trainer Oliver Ecke, der dennoch keine einfache Partie erwartet und den Gegner nicht unterschätzen möchte.

VfL Breese/Langendorf III – VfL Böddenstedt (So., 11)

Unter Wert geschlagen wurden bisher die Böddenstedter, die nach zwei knappen Niederlagen punktlos in unteren Regionen rangieren. Für Trainer Karsten Kröger kein Grund zur Panik: „Die gezeigten Leistungen entsprechen den Erwartungen, was letztlich noch nicht stimmt, ist die Punktausbeute.“ Gegen den ambitionierten VfL Breese/Langendorf, der mit zwei Siegen startete, fordert Kröger mehr Entschlossenheit vor dem gegnerischen Tor. Daniel Unruh steht nach überstandener Verletzung wieder zwischen den Pfosten.

TuS Wustrow II – SC Kirch-/W. (So., 13 Uhr)

Nach den bisherigen Eindrücken trennen wahre Welten diese beiden Teams. Die Wustrower fungierten bisher nur als Sparringspartner, der SC Kirch-/Westerweyhe untermauerte dagegen seine Aufstiegsambitionen.

Trainer Carsten Behnke redet auch nicht lange um den heißen Brei herum: „Alles andere als ein klares Ergebnis wäre eine Enttäuschung. Wir wollen unsere spielerische Überlegenheit über 90 Minuten auf den Platz bringen.“ Lukas Markefke (Auslandsaufenthalt), Fabian Gehlken (verletzt), Dominik Roskosch (privat) und Aaron Gaschler (Studium) fehlen auf jeden Fall, hinter drei weiteren Akteuren stehen Fragezeichen.

TuS Bodenteich II – SV Karwitz (So., 13 Uhr)

„Wir wollen die drei Punkte in Bodenteich behalten und werden Gas geben“, kündigt Marcel Putz vom TuS-Trainerteam an. Der unbekannte, am Vorsonntag aber immerhin siegreiche Gegner aus Karwitz soll nicht auf die leichte Schulter genommen werden. Als spezielle Vorbereitung gab es unter der Woche einen Kraftzirkel mit verschiedenen Übungen. Personell sieht es, abgesehen von zwei, drei Wackelkandidaten, gut aus beim TuS, der erst eine Saisonpartie (2:2 gegen Kirchweyhe) absolvierte.

FSG Südkreis II – TSV Wrestedt/St. (So., 13)

Gut gestartet sind die Wrestedter mit dem Auswärtssieg bei der SG Gartow/Liepe, Trainer Philipp Weihe schränkt aber ein: „Das war sicherlich kein Gradmesser.“ Nun geht es erneut in den Süden des Kreises Lüchow-Dannenberg nach Schnega. Die FSG Südkreis stellt für den Kreisvertreter fraglos eine Unbekannte da, unterlag zuletzt dem (allerdings auch starken) VfL Breese/Langendorf. „Wir müssen uns auf unsere Stärken konzentrieren“, fordert Weihe.

2. Kreisklasse Nord

Die ersten Saisonpunkte sackte die Reserve des TSV Bienenbüttel zuletzt in Wendisch-Evern ein (1:0), möchte nun gegen den ESV Lüneburg nachlegen.

TSV Bienenbüttel II – ESV Lüneburg (Sonntag, 13)

Nach dem ungefährdeten 4:1-Sieg vor zwei Wochen in Groß Hesebeck geben die Lüneburger „Eisenbahner“ ihr zweites Gastspiel im Landkreis Uelzen. Die nach zwei Spieltagen mit dem ESV punktgleichen Bienenbütteler wollen es besser machen als ihr Kreisrivale, haben aber nach wie vor riesige Personalsorgen. TSV-Trainer Maik Schulze schiebt die Favoritenrolle daher dem Gegner zu: „Täglich grüßt das Murmeltier. Kommt ein Spieler zurück, fallen zwei neue aus. Jetzt hat es Thorge Gieseke (Sprunggelenk) erwischt. Aber Jammern hilft schließlich nicht, der verbliebene Rest muss sich halt konzentrieren und das Positive mitnehmen. Dann könnte es auch gegen die Eisenbahner mit mindestens einem Punkt klappen.“

Von Immo de la Porte

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare