Torjägerin Schneider zurück in Barum / Neustart mit Trainer Schwichtenberg

„Kontakt nie abgerissen“

+
Wieder vereint: Torjägerin Isabell Schneider kehrt nach einer Saison beim FC Bergedorf zum MTV Barum zurück, bei dem Björn Schwichtenberg (rechts) das Traineramt übernimmt; er wird dabei von Burkhard Schorling und Flemming Ohlms (links) unterstützt.

Barum. Große Freude bei den Oberliga-Fußballerinnen des MTV Barum: Angreiferin Isabell Schneider kehrt nach nur einer Saison beim Regionalligisten FC Bergedorf 85 zu den Blau-Weißen zurück. „Wir sind glücklich, dass Isabell wieder den Weg zu uns nach Barum gefunden hat.

Der Kontakt zwischen ihr, der Mannschaft und dem Verein ist nie abgerissen“, sagt Michael Struck. Der MTV-Abteilungsleiter: „Ihre Persönlichkeit und Spielweise haben uns im letzten Jahr ein Stück weit gefehlt. “.

Schneider ging bereits von 2010 bis 2015 für die Barumerinnen auf Torejagd und wechselte im letzten Sommer, trotz eines kurz zuvor erlittenen Kreuzbandrisses, nach Bergedorf. Für den Hamburger Regionalligisten kam sie in der Rückrunde auf sechs Einsätze und gewann den Verbandspokal. Richtig glücklich wurde die 28-jährige an den „Sander Tannen“ aber nicht: „Nach meiner schweren Verletzung und einem Trainerwechsel in der Winterpause ist vieles nicht so gelaufen, wie ich es mir vorgestellt habe.“

Vielmehr fiebert die Vollblut-Stürmerin und AZ-Sportlerin des Jahres bei „Mensch 2014“ dem Wiedersehen mit ihren ehemaligen Mitspielerinnen entgegen und hofft, „dass wir alle hoch motiviert und mit richtig viel Bock in die neue Saison gehen“.

Dem MTV schließt sich zudem Offensivspielerin Frederike John vom Bezirksligisten SG Laßrönne/Borstel-Sangenstedt an. Ein gefühlter Neuzugang ist auch Antje Österreich, die bereits im Winter von den Uhlen-Kickers ins Barumer Waldstadion wechselte, sich aber unmittelbar nach ihrem ersten Einsatz im MTV-Trikot einen Bänderriss zuzog. Die Defensivspezialistin spielte zuvor schon für die Nachwuchs-Teams des Hamburger SV und VfL Wolfsburg. Auch NFV-Auswahlspielerin Kira Kulaczewski wurde zuletzt schmerzlich vermisst. Die Spielmacherin erlitt in der Halle ebenfalls einen Bänderriss und fiel nahezu die ganze Rückrunde aus.

Bis auf die pausierende Melina Frey hat keine Spielerin aus dem Kader der letzten Saison den Verein verlassen. „Dennoch wird es gerade bei den jungen Spielerinnen, die sich wegen Ausbildung oder Studiums teils neu orientieren, auch hier und da zeitliche Einschränkungen geben“, ist sich Struck daher sicher, „dass wir auf jede einzelne Spielerin angewiesen sind“.

Das neue Gesicht auf der Barumer Trainerbank ist Björn Schwichtenberg, der in den letzten Jahren mit den Suderburger Junioren für Furore sorgte (AZ berichtete). „Ich freue mich auf die Aufgabe, die ich hier bei meinem Heimatverein antreten werde“, erklärt Schwichtenberg. Gleichzeitig bremst er die Erwartungen aber ein, „weil es viel zu besprechen gibt und wir Zeit brauchen, bis das neue taktische System richtig greift“. Die Saisonziele beim Tabellenfünften sollen daher nicht zu hoch gesteckt werden: „Ich orientiere mich immer gern an der Vorsaison“. Co-Trainer unter Schwichtenberg wird wieder Burkhard Schorling. Das Torwarttraining übernimmt Flemming Ohlms.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare