VfL Böddenstedt bündelt mit MTV Gerdau die Kräfte / Uelzens Frauenfußball in der Krise

„Kompletter Neuanfang“

Der VfL Böddenstedt hat sein Team aus der Bezirksliga abgemeldet und spielt zukünftig mit dem MTV Gerdau als Spielgemeinschaft in der Kreisliga. Talentierte Nachwuchsspielerinnen der JSG Gerdautal werden integriert.
+
Der VfL Böddenstedt hat sein Team aus der Bezirksliga abgemeldet und spielt zukünftig mit dem MTV Gerdau als Spielgemeinschaft in der Kreisliga. Talentierte Nachwuchsspielerinnen der JSG Gerdautal werden integriert. 

Uelzen/Landkreis – Mannschaftsabmeldungen, Abstiege, Nachwuchssorgen: Uelzens Frauenfußball steckt in der Krise. Und die Aussichten sind trübe.

Prominenter Fall ist der VfL Böddenstedt. Der Bezirksligist hat nach dieser Saison seinen freiwilligen Abstieg in die Kreisliga erklärt und zugleich eine neue Spielgemeinschaft mit dem MTV Gerdau gegründet. „Wir wagen einen kompletten Neuanfang“, sagt Böddenstedts langjährige Mannschaftsführerin Doreen Drafz. Ein schleichender Prozess, hatte der VfL im Vorjahr seine 2. Mannschaft abgemeldet.

Probleme gab es auch bei Teutonia Uelzen. Der Landesligist stieg mit drei Punkten und 110 Toren aus der Landesliga ab und schaffte es nur mithilfe der 2. Mannschaft, die Saison zu beenden. Auch hier wurde nun die Kreisliga-Reserve aufgelöst. Mit vereinten Kräften strebt Teutonia den Klassenerhalt in der Bezirksliga an. Außerdem meldete die in der Kreisliga spielende SG Soltendieck-Schnega das Team vom Punktspielbetrieb ab. Union Bevensen stieg aus der Bezirksliga ab. Eine Ausnahme bildet seit Jahren der MTV Barum, dessen erste Mannschaft zu den Oberliga-Spitzenteams gehört und die 2. Mannschaft als Aufsteiger sensationell Vizemeister wurde und am letzten Spieltag sogar den Titel verspielte.

Unter dem Strich kein gutes Jahr also für den Uelzener Frauenfußball, der in der Krise steckt. „Es wird immer schwieriger und immer mehr Probleme geben“, prophezeit Ronald Salge, Vorsitzender des Frauen- und Mädchenausschusses. Es fehlt schlichtweg an Nachwuchs. Die JSG Gerdautal, Union Bevensen, SG Hohnstorf/Altenmedingen und Teutonia Uelzen stellen eine B-Juniorinnen-Mannschaft. „Danach kriegen wir einen Bruch“, sagt Salge. Bei den C-Juniorinnen nimmt nur noch die JSG Wipperau am Punktspielbetrieb teil, bei den D-Juniorinnen ist es die JSG Röbbelbach. „Es fehlen Übungskräfte in den Vereinen und auch Werbung für den Frauenfußball“, meint Salge.

Immerhin hat sich mit den D-Juniorinnen der JSG Barum/Uelzen eine neue Spielgemeinschaft im Sommer gegründet. „Das ist erfreulich“, hebt Salge den Daumen. Und Barums langjähriger Coach Björn Schwichtenberg kümmert sich neuerdings um die Kreisauswahl (D-Juniorinnen) des Heide-Wendland-Kreises.

In Böddenstedt herrscht dennoch Aufbruchsstimmung dank der Spielgemeinschaft mit dem MTV Gerdau, weil die beiden Vereine vom Nachwuchs ihrer JSG Gerdautal profitieren. „Da viele Spielerinnen aus unserer B-Jugend mittlerweile im Frauenbereich spielen können, bündeln wir nun auch im Frauenbereich unsere Kräfte“, erläutert Drafz. Um die Talente nicht zu überfordern, geht es eine Liga tiefer. Den zukünftigen Kreisligisten trainiert das Trainergespann Björn Wilhelms und Frank Praast. Wilhelms ist der Mann der ersten Stunde und seit der Frauen-Teamgründung des VfL Böddenstedt 2008 schon als Trainer dabei. „Das langfristige Ziel ist es, die ,neue’ Mannschaft zu etablieren und kurz- bis mittelfristig wieder aufzusteigen“, hofft Drafz auf bessere Zeiten.

VON AREK MARUD

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare