Fußball-Bezirksligist stellt überraschend seinen Übungsleiter frei

Kobus kein Trainer mehr in Suderburg

+
Der VfL Suderburg hat Trainer André Kobus (rechts) mit sofortiger Wirkung von seinem Posten freigestellt; bis zum Saisonende ist der bisherige Assistent Michael Leue (links) für das Team verantwortlich.

Suderburg – von Bernd Klingebiel. André Kobus ist mit sofortiger Wirkung nicht mehr Trainer des Fußball-Bezirksligisten VfL Suderburg. Der Verein teilte der Mannschaft die Entscheidung am Sonnabend beim Trainingsauftakt nach der Winterpause mit. Der bisherige Assistent Michael Leue wird den Tabellenzehnten in der Rückrunde verantwortlich führen, erklärte Fußballvorstand Uwe Kraje gegenüber az-online.de.

Kobus hatte im letzten Spätherbst seinen Abschied aus Suderburg zum Saisonende angekündigt. „Seit meinerKündigung gab es persönliche Diskrepanzen mit der sportlichen Führung“, erklärt Kobus. Abteilungsleiter Kraje habe ihm die Freistellung von seinem Vertrag vor zehn Tagen nach einem Gespräch mitgeteilt, an dem außerdem Co-Trainer Leue und ein neutraler Moderator aus dem Vorstand teilgenommen hatten. Es war bis zum heutigen Sonnabend Stillschweigen zwischen den Parteien vereinbart.

Kraje begründet die Trennung von Kobus auch mit sportlichen Gründen: „In dieser Konstellation habe ich den Klassenerhalt in Gefahr gesehen. Wir mussten jetzt irgendwie reagieren und nicht erst in zweieinhalb Monaten.“ Kobus: „Die Mannschaft war ziemlich geschockt.“ Zur neuen Saison werden Jaroslav Detko und Konstantin Balkowski den VfL trainieren, die zurzeit erfolgreich beim Kreisligisten Lüneburger SK II tätig sind. Rückkehrer Detko wird zudem die Stiefel für den VfL schnüren.

Alles über den Paukenschlag mit der Trennung von Trainer André Kobus lesen Sie in der Montagausgabe der AZ und in unserem E-Paper.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion