Saisonstart: Fußball-Kreisliga legt schon am Wochenende mit nur sechs Begegnungen los

Die Kleinen betreten die „große Bühne“

Der TSV Jastorf (links Lorenz Benecke) betritt absolutes Neuland: Erstmals in der Vereinsgeschichte spielt die Mannschaft in der Kreisliga und bekommt es zum Auftakt gleich mit einer hoch gehandelten Equipe zu tun: Union Bevensen ist zu Gast.
+
Der TSV Jastorf (links Lorenz Benecke) betritt absolutes Neuland: Erstmals in der Vereinsgeschichte spielt die Mannschaft in der Kreisliga und bekommt es zum Auftakt gleich mit einer hoch gehandelten Equipe zu tun: Union Bevensen ist zu Gast.

Uelzen/Landkreis. Christoph Palesch bringt es auf den Punkt: „Alle haben Bock und freuen sich, dass es losgeht“, fiebert der Abteilungsleiter des Kreisliga-Rückkehrers SV Hanstedt dem Saisonstart in der Fußball-Kreisliga entgegen (Sonntag, 15 Uhr).

Doch nur zwölf der 16 Mannschaften sind am ersten Spieltag im Einsatz. Das vermeintliche Topspiel zwischen dem SC 09 Uelzen und TSV Wriedel wurde auf den 11. Dezember verschoben – so wie auch die Partie des SC Kirch-/Westerweyhe gegen den TSV Bienenbüttel (31. Juli).

Eddelstorf - Rätzlingen

Auf ein „sehr interessantes Spiel“ freut sich Rätzlingens Trainer Frank Kilian, der guter Dinge ist: „Die Trainingsbeteiligung war sehr gut. Wir haben immer voll durchgezogen. Beide Mannschaften sind auf einem Level. Ich bin optimistisch.“ Die Eddelstorfer wollen um jeden Preis ihren miserablen Saisonstart aus der Vorsaison verhindern und sich von Anfang an so präsentieren wie in der zweiten Saisonhälfte 2015/16, als die Mannschaft in der Rückrundentabelle Platz sechs belegte – ein Abschneiden, das die Konkurrenz hellhörig macht. Doch Trainer Olaf Walter wiegelt ab und lässt sich nicht in die Rolle eines möglichen Spitzenteams drängen. Mit Thiemo Hauer ging ein wichtiger Offensivspieler (Emmendorf II). Dafür kam Jan-Ole Schulz zurück (Emmendorf I).

Emmendorf II - Holdenstedt

Noch überragender verlief die Rückrunde aus Sicht des SV Holdenstedt, der die Aufholjagd schlechthin abgeliefert hatte. Nach 15 Spielen abgeschlagen auf dem letzten Platz mit sieben Punkten liegend, machte das Team das schier Unmögliche möglich und schaffte den Klassenerhalt als Rückrundendritter. „Die Mannschaft hat die Qualität, um daran anzuknüpfen“, erklärt Trainer Marc Chluba. Allerdings hat die Truppe in der Sommerpause nicht so fleißig trainiert wie noch Anfang des Jahres. „Es hätte besser sein können“, ist Chluba nicht ganz zufrieden. Steven Langner hat sich beim Ramelow-Cup einen Muskelbündelriss zugezogen und muss zehn Wochen pausieren. Azad Caran (Knieprobleme) ist langzeitverletzt. Guter Dinge ist auch Emmendorfs Trainer Stephan Brinkmann. „Ich bin mit der Vorbereitung zufrieden, alle haben gut mitgezogen.“ Auch mit dem Kader sei er zufrieden. „Wir sind gut aufgestellt.“ Es gab keine Abgänge, dafür kam aus Eddelstorf Thiemo Hauer. Alexandru Popescu (Kreuzbandriss vor drei Monaten) fällt noch lange aus. Pascal Husemann laboriert an einer Bänderdehnung (drei Wochen Pause).

TuS Ebstorf - SV Molzen Erst 25 Jahre alt und schon Kreisliga-Trainer. Doch von Lampenfieber ist bei Molzens neuem Übungsleiter Lukas Zanders wenig zu spüren. Die Mannschaft macht ihm das aber auch einfach, obwohl Zanders als ehemaliger Molzener Torwart nicht mehr Mitspieler ist. „Wir sind eine eingeschworene Gemeinschaft. Niemand fühlt sich beleidigt, wenn ich den Jungs was sage. Und ich glaube, dass ich dem Team einiges beibringen kann. Die Testergebnisse zeigen das bereits.“ Und ganz unerfahrenen ist Zanders auf diesem Gebiet auch nicht, trainierte er in der Rückrunde 2015/16 alleinverantwortlich die U18-Landesliga-Junioren des VfL Suderburg.

Die Ebstorfer trauen sich eine Platzierung unter den besten fünf Mannschaften der Liga zu. Trainer Björn Penkert hat viele Stärken ausgemacht. Eine Schwächung ist jedoch das Fehlen einiger Akteure zu Saisonbeginn: Leistungsträger wie Alexander Stuber und Alexander Basiel sind immer wieder wegen der Einsätze mit dem Beachsoccer-Bundesligateam des Hamburger SV verhindert.

SV Hanstedt - TuS Wieren

Sechs Jahre nach dem Abstieg kehren die Hanstedter zurück auf die Kreisliga-Bühne. Damals wie heute noch dabei: Abteilungsleiter Christoph Palesch, der den verhinderten Neu-Coach Carsten Behnke (Urlaub) vertritt. „Die Kreisliga ist eine größere Bühne, wir sind etwas angespannt“, erklärt Palesch, der die Hanstedter 2010 bereits trainiert hatte. Aus der damaligen Mannschaft sind immer noch einige Spieler dabei. „Wir sind jetzt aber deutlich breiter aufgestellt und auch reifer geworden.“

In Wieren gibt Trainer Benjamin Bücker sein Debüt. Der ehemalige Spieler des SC 09 Uelzen tritt die Nachfolge von Rainer Struck an, der große Fußstapfen hinterlassen kann. Bücker stellt sich dieser Herausforderung und setzt auf ein neues taktisches Konzept. Ab sofort spielt das Team mit einer Viererkette. Wierens Kardinalproblem der vergangenen Jahre war die anfällige Defensive. Dafür lief’s in der Offensive immer prächtig.

TSV Jastorf - U. Bevensen

Für den zweiten Neuling beginnt das Unternehmen Kreisliga mit einem absoluten Härtetest gegen einen der Titelanwärter. Doch anders als die Hanstedter spielte Jastorf noch nie in der Kreisliga. Nach zwei Aufstiegen in zwei Jahren dürfte der Durchmarsch an dieser Stelle enden. Der Debütant setzt auf das Zusammengehörigkeitsgefühl und die Euphorie, um für die schwierige Saison gewappnet zu sein. Trainer Martin Lübkert hat Vertrauen in seine Spieler. „Die Mannschaft hat sich toll entwickelt.“

Davon kann in Bad Bevensen bedingt die Rede sein. Der selbsternannte Titelfavorit aus der Vorsaison verfehlte sein Saisonziel und will dieses Mal nicht mehr so vorpreschen. Trainer Tobias Neubauer traut seiner jungen Mannschaft zwar weiterhin viel zu, will sie aber nicht unnötig unter Druck setzen. Union Bevensen schlüpft lieber in die Rolle eines Außenseiters unter den Spitzenmannschaften und setzt auf weitere Impulse nach einem erfolgreichen Reifeprozess. In Jastorf sind die Gäste am Sonntag trotzdem klarer Favorit.

Bodenteich II - Oldenstadt

Der Absteiger hat mit Andris Kuvsinovs den spektakulärsten Neuzugang präsentiert. Nicht zuletzt deswegen sind die Oldenstädter der Top-Favorit der Liga. „Es gibt aber auch andere Mannschaften, die da oben angreifen wollen. Wir sind nicht allein auf weiter Flur und haben direkte Konkurrenten“, übt sich der FCO-Trainer Thorsten Schüler in Zurückhaltung. Die Trainingsarbeit macht ihm Mut: „Im Vergleich zum Vorjahr ist es wesentlich zielführender, viel ernsthafter und ein anderer Schnack.“ Der bisherige Abwehrchef Roman Razza rückt in dieser Spielzeit auf die Sechserposition vor. Und noch ein Neuling auf der Trainerbank: Stefan Buß hat beim TuS Bodenteich II nun das Sagen und legt sein Augenmerk auf die Offensive. 49 erzielte Tore waren 2015/16 Liga-Negativwert. Vor allem zuhause soll der Grundstein für den Klassenerhalt gelegt werden. Bodenteich II will Heimstärke demonstrieren.

Von Arek Marud

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare