Auch Mario Drewes, Till Marks und Stephan Blödorn verstärken Trainerteam

Teutonia-Hammer! Achim Otte löst im Sommer Benjamin Zasendorf ab

Zwei Personen stehen Arm in Arm vor diversen Pokalen von Teutonia Uelzen.
+
Zwei, die sich sehr schätzen: Benjamin Zasendorf (rechts) hört im Sommer auf. Für ihn übernimmt Achim Otte.
  • Arek Marud
    VonArek Marud
    schließen

Spektakulärer Coup! Achim Otte wird nach dieser Saison Trainer des Fußball-Landesligisten Teutonia Uelzen. Er löst Benjamin Zasendorf ab, der im Sommer auf eigenen Wunsch kürzer tritt.

Uelzen - Es ist fast schon eine kleine Fußball-Sensation. Nur zwei Tage nach Bekanntwerden seines Sommerabschieds beim Bezirksligisten SV Emmendorf folgt der nächste Paukenschlag! Achim Otte kehrt im Sommer zu Teutonia Uelzen zurück und übernimmt bei den Blau-Gelben das Traineramt. Der 54-Jährige wird Nachfolger von Benjamin Zasendorf, der nach dieser Spielzeit eine Pause einlegen will.

Der Verein verkündete am Sonnabend zugleich weitere hochinteressante Personalien. Auch der Ex-Teutone und frühere Torwarttrainer des Regionalligisten Lüneburger SK, Mario Drewes, kehrt in den Sportpark zurück. Ottes Co-Trainer werden Till Marks und Stephan Blödorn, bis Sommer 2018 als Trainergespann in Emmendorf tätig. Zuvor waren Marks und Otte gleichgestelltes Trainerduo des SVE. Nico Tiegs bleibt Teammanager. Otte und Drewes wurden dem Team am Freitagabend bei einer extra einberaumten Mannschaftssitzung vorgestellt.

Teutonias Trainer-Quartett ab Sommer 2022: Stephan Blödorn (2. v. l.), Achim Otte, Mario Drewes und Till Marks mit dem 1. Vorsitzenden Karl-Heinz Grosch (links) und Dennis Flügge (2. Vorsitzender/rechts).

„Mit Achim Otte haben wir einen exzellenten Nachfolger gefunden. Gemeinsam mit Stephan Blödorn und Till Marks als Co-Trainer sowie mit Mario Drewes als Torwart-Trainer wird er den Verein nachhaltig und langfristig weiterentwickeln“, erklärt Teutonias 2. Vorsitzender Dennis Flügge gegenüber az-online.de. Damit setzt der in akute Abstiegsnot geratene Landesligist ein echtes Ausrufezeichen. Flügge: „Wir wollen mit einem großen Team hinter dem Team Teutonia langfristig für die Zukunft rüsten und mit jungen, motivierten und talentierten Spielern aus der Region Uelzen den eingeschlagenen Weg konsequent fortführen.“

Auch Otte, der bis Sommer Trainer des SV Emmendorf bleibt, zeigt sich begeistert: „Ein Trainerteam muss menschlich und sportlich passen, das hier ist außergewöhnlich. Dafür bin ich sehr dankbar und freue mich auf die gemeinsame Arbeit mit Freunden in einem Team sehr. Die Aufgabe, als Trainer Teil dieses Teams mit vielen ehemaligen Wegbegleitern zu sein, reizt mich sehr.“

Zasendorf ist erleichtert. „Ich bin wirklich überaus froh und dankbar, dass ich die Mannschaft in so kompetente Hände übergeben darf.“ Sein Abschied war für ihn alternativlos: „Insbesondere diese Hinserie hat sehr viel Kraft gekostet und sehr an mir gezerrt, mental und körperlich! Ich spüre einfach, dass ich eine Pause benötige und kürzer treten muss und möchte.“ Sehr zum Leidwesen von Flügge: „Benni ist einer der besten Trainer in der jüngeren Geschichte von Teutonia Uelzen. Er hat diesen Verein, die Spieler und die gesamte Teutonia-Familie geprägt wie kein anderer - sportlich und vor allem menschlich.“ Zunächst aber soll Zasendorf die Teutonen vor dem drohenden Abstieg retten, bevor es nach dieser Saison zur großen Wachablösung kommt.

Mehr zum Thema

Kommentare