Ausgerechnet gegen Römstedt soll Barumer Wende her

„Keine Ausreden mehr“

+
Nach vier teils deftigen Niederlagen steht der MTV Barum (rechts Julian Wulf gegen Rosches Dennis Hielscher) gegen den MTV Römstedt frühzeitig unter Druck.

Barum/Römstedt – Verkehrte Fußball-Welt vor dem Derby zwischen dem MTV Barum und MTV Römstedt (Sonntag, 15 Uhr). Während der „Bezirksliga-Dino“ punktloser Tabellenletzter ist, steht der Aufsteiger weiterhin auf Platz eins.

7:21 Tore, null Punkte und zuletzt die 2:4-Niederlage bei FSG Südkreis, wo alles besser werden sollte.

Der Tabellenletzte MTV Barum steckt früh in einer bedenklichen Lage. Schlechter hätte es für das Trainergespann Nicolai Bäsler/Waldemar Braun nicht anfangen können. „Die Situation ist ernst. Wir müssen aufhören, alles auf die Verletzten zu schieben. Es gibt keine Ausreden mehr“, wird Bäsler deutlich.

Im Test ohne Gegentor

Um die Abwehrprobleme in den Griff zu bekommen, absolvierte Barum am Dienstag ein Testspiel gegen den TuS Ebstorf, probierte taktisch einiges aus und blieb beim 2:0 ohne Gegentor (Tore: Yannic Ziesler, Julian Wulf). Mut macht Bäsler die „Einsicht der Spieler. Der Wille ist da, Fehler zu erkennen und daraus zu lernen.“

Römstedts Trainer Torben Tutas bemüht sich trotz Platz eins (3 Siege, 1 Remis) um Zurückhaltung. „Es ist erst der vierte Spieltag. Es ist ganz klar nur eine Momentaufnahme. Barum gehört da unten nicht hin. Ich denke nicht, dass es einen so enormen Unterschied zwischen den Teams gibt.“

Lohn für harte Arbeit

Die Mannschaften unterscheidet die Personalstärke. Barum ist seit Saisonbeginn stark dezimiert. Römstedt tritt erneut in Bestbesetzung an und ist auch beim Training sehr gut besetzt. Tutas: „Momentan kann man guter Dinge sein. Das ist der Lohn für unsere harte Arbeit. Gerade die jungen Spieler wollen immer mehr.“ Was den Klub nach dem Aufstieg beflügelt, ist das neue sportliche Umfeld. „Wir freuen uns auf die neuen Gegner, hier wird ein anderer Fußball gespielt, das Interesse ist größer.“ Und das spiegelt sich in den Leistungen wider. Beim 1:1 gegen TSV Bardowick kam Tutas nicht aus dem Staunen heraus. „Es hat mich überrascht, dass wir so gut mithalten konnten. Bardowick war eine echte Hausnummer, spielte hohes Pressing und einen schnellen Ball.“

Bäsler überrascht Römstedts Serie nicht. „Das ist kein normaler Aufsteiger. Eine tolle Mannschaft mit einem sehr guten Trainer.“ Barum Plan: Lange die Null halten, um Sicherheit zu bekommen und endlich mal in Führung gehen.  am

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare