Bezirksliga: Verein stimmt Spielverlegung zu

+++ Update +++ Wendisch Evern lenkt ein: Nun doch Absage des Suderburg-Spiels

+
Aufatmen beim VfL Suderburg: Der Bezirksligist wird nun doch nicht gegen wendisch Evern spielen.

Suderburg/Wendisch Evern - Wende im Ringen um eine Spielabsage in der Fußball-Bezirksliga: Der SV Wendisch Evern hat am Samstagvormittag nun doch einer Verlegung der Partie gegen den VfL Suderburg zugestimmt.

Suderburgs Abteilungsleiter Uwe Kraje erhielt einen Anruf von den Verantwortlichen Wendisch Everns , darunter SVWE-Fußballchef Schelle Assenheimer. Kraje wurde mitgeteilt, dass die Sonntagspartie nun doch abgesagt wird. Der VfL hatte am Donnerstag und Freitag vergeblich versucht, das Spiel wegen Corona-Bedenken abzusagen. Damit fallen in der Bezirksliga 1 inzwischen 10 von 11 Spielen aus.

Hier der Originaltext von Freitag:   

8 von 11 Partien fallen in der Fußball-Bezirksliga inzwischen aus. Auch der VfL Suderburg wollte kurz vor dem Lockdown sein Spiel wegen der gesundheitlichen Risiken absagen. Doch Gegner SV Wendisch Evern hat nach Angaben des VfL einer Verlegung nicht zugestimmt.

„Wir haben einen richtig dicken Hals“, erklärte Suderburgs Teammanager Hubertus Kopp am Freitagabend. Der Verein versuchte am Donnerstag und Freitag vergeblich, Wendisch Evern zu einer Absage zu bewegen. „Sie stellen sich stur und wollen auf keinen Fall verlegen“, sagt Kopp, der gemeinsam mit dem VfL-Abteilungsleiter Uwe Kraje telefonisch sogar den Bezirksausschuss und den Fußball-Bezirksvorsitzenden Heinz-Günther Kuers um Hilfe bat. „Man hat uns gesagt, dass es keine Chance gibt, wenn der Gegner einer Verlegung nicht zustimmt.“ Auch der Gesamtvorstand des SV Wendisch Evern wurde kontaktiert.

Sollte der VfL nun nicht antreten, sind die drei Punkte weg. Denn laut NFV müssen beide Vereine einer Spielabsage zustimmen und Einigung erzielen. Kopp vermutet sportliches Kalkül dahinter. Wendisch Evern ist Tabellensechster und würde mit einem Heimsieg an Suderburg (5.) vorbeiziehen. „Sie machen sich Hoffnung auf die Aufstiegsrunde.“

Die Suderburger wollen nun am Sonntag trotz ihrer Bedenken antreten. „Wir sind richtig geladen und wollen es ihnen nicht gönnen“, erklärt Kopp. Zwei VfL-Spielern ist das Spiel aber zu heikel. Ein weiterer Akteur überlegt noch, ob er auflaufen soll.

Es ist das einzige Spiel in der Staffel 1. Die anderen vier Begegnungen, darunter die des TuS Bodenteich und MTV Römstedt, wurden wegen der sich weiter zuspitzenden Corona-Situation abgesagt. In der Staffel 2 fallen aus dem selben Grund vier von sechs Partien aus. Dazu zählen auch die Spiele von Emmendorf, Barum und Eddelstorf. Nur Scharnebeck gegen Ilmenau und Südkreis gegen Wustrow wurden bisher nicht abgesetzt.

Von Arek Marud

Aktualisiert am Sonnabend, 12.40 Uhr

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare