Liga-Talk mit Nelson Benecke: Leistungsträger trotz dreijähriger Zwangspause

Der Kämpfer

+
Kreuzbandriss, schwerer Motorradunfall. Nelson Benecke hat sich trotz der Rückschläge in der Jugend zurück auf den Fußballplatz gekämpft und ist längst zum Stammspieler beim Bezirksligisten MTV Römstedt gereift.

Römstedt – Er war fast drei Jahre verletzt. Aufgeben war trotzdem keine Option. Statt zu resignieren, schufftete Nelson Benecke unermüdlich fürs Comeback und hat es in zwischen beim Fußball-Bezirksligisten MTV Römstedt weit gebracht.

Man muss schon über unerschütterlichen Willen und eiserne Selbstdisziplin verfügen, um sich von Rückschlägen wie sie Benecke erlebt hat, zu erholen und noch stärker zurückzukommen. Mit 16 Jahren erlitt er in Diensten des TSV Bienenbüttel einen Kreuzbandriss. Es kam noch schlimmer. Mitten in der Reha brach sich Benecke bei einem schweren Motorradunfall den Oberschenkel. Der Wunsch, bei der 1. Herren des MTV zu spielen, war auf einmal ganz weit weg. „Es war aber keine Option aufzuhören. Ich wollte wieder an meine alte Leistungsstärke kommen“, erzählt Benecke im AZ-Liga-Talk.

Nach fast dreijähriger Pause kehrte er auf den Fußballplatz zurück und begann bei der Römstedter Reserve. „Doch mein Traum war schon immer, in der 1. Mannschaft zu spielen.“ Neben Reha, Fitnessstudio und Lauftraining stellte Benecke auch seine Ernährung um und nahm 15 Kilogramm ab. „Nelson hat sich stark entwickelt und dank Fleiß und harter Arbeit zum Leistungsträger gemausert. Er ist jetzt gar nicht mehr aus der Mannschaft wegzudenken“, imponiert MTV-Trainer Torben Tutas dieser von immensem Willen geprägte Werdegang seines Schützlings, der mit so einem Durchmarsch nicht gerechnet hatte. „Einen Stammplatz habe ich mir echt nicht erträumt.“

Die schwere Zeit hat Benecke geprägt. Er ist vorsichtiger als die meisten anderen Spieler. Kehrt selbst nach kleineren Verletzungen oder Wehwehchen erst dann auf den Platz zurück, wenn er bei 100 Prozent ist. „Man lernt, nicht zu früh anzufangen, um dem Team zu helfen“, berichtet er und brennt auf das Heimspiel am Sonntag (15 Uhr) zuhause gegen den MTV Barum. Denn im Hinspiel verloren die Römstedter unerwartet mit 2:4. „Wir wollen zeigen, dass wir stärker sind als Barum.“

VON AREK MARUD

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare