Fußballerin Johanna Wende, Tischtennis-Spieler Vincent Senkbeil und Radsportler Bosse Kahlstorf sind dabei

AZ-Sportlerwahl 2019: Nominierungsphase startet mit einem Erfolgstrio

+
Im Blickpunkt: Tischtennis-Jugendnationalspieler Vincent Senkbeil vertrat die deutschen Farben unter anderem bei der Europameisterschaft im tschechischen Ostrava. Foto: Steinbrenner

Uelzen/Landkreis – Mit einem Kandidaten-Trio startet die Vorschlagsphase für die AZ-Sportlerwahl bei Mensch 2019. Der Mix ist so bunt wie die Uelzener Sportszene: Fußballerin, Radsportler und Tischtennis-Crack.

Johanna Wende – hält für Deutschland

Rudi Redetzke schickt seine Enkelin Johanna Wende aus Holdenstedt ins Bewerbungsrennen. „Es ist schon beeindruckend, mit welcher Disziplin und welchem Ehrgeiz Johanna Fußball spielt“, lobt er die 16-jährige Nationaltorhüterin.

Wende kickt seit ihrem vierten Lebensjahr. Erst beim SV Holdenstedt, dann beim SV Emmendorf. In der Saison 2015/16 wurde der VfL Wolfsburg auf sie aufmerksam. Ab dem Zeitpunkt lief Johanna Wende mit Zweitspielrecht für die U15-Mädchen der Wölfe auf. Zur Saison 2017/18 wechselte sie mit gerade 14 Jahren in die Bundesligamannschaft der U17-Juniorinnen des VfL Wolfsburg. Sie absolvierte insgesamt sieben Spiele und wurde mit Wolfsburg Deutsche Meisterin.

Anschließend schloss Wende sich wieder einer Jungenmannschaft an, ging zum VfL Westercelle. Zurzeit spielt sie mit gleichaltrigen Jungs in der höchsten Staffel in Niedersachsen mit den B-Junioren als Stammtorhüterin. Als einziges Mädchen in der gesamten Staffel.

Seit der U14 durchläuft die Schülerin der Oberschule Suderburg jährlich alle Auswahlmannschaften des Niedersächsischen Fußballverbandes, seit 2017/2018 steht sie im Kader der jeweiligen Jahrgangsnationalmannschaften. Ihr erstes U15-Länderspiel für Deutschland absolvierte die Torhüterin am 14. März 2018 in Belgien. Wendes bisher größter Erfolg ist der Gewinn des Nordic-Cups mit der deutschen U16-Nationalmannschaft.

Vincent Senkbeil – der Titelverteidiger

Der 15-jährige Vincent Senkbeil vom TSV Wrestedt/Stederdorf ist der amtierende AZ-Sportler des Jahres. Der Sieg bei Mensch 2018 beflügelte den Tischtennis-Nationalspieler auch im laufenden Jahr zu weiteren sportlichen Höhen, die wiederum Olaf Mathes animierten, den jungen Wierener erneut zu nominieren.

Senkbeil startete mit dem Titelgewinn im Einzel bei den Landesmeisterschaften Jugend/U18 in das Jahr, belegte bei der deutschen Rangliste Top 12 den zweiten Platz im Einzel. Der Nachwuchsspieler wurde deutscher Vizemeister im Einzel der Schüler, gewann für Niedersachsen den Deutschlandpokal. Höhepunkt für den Wierener war die Teilnahme an den Jugend-Europameisterschaften in Ostrava/Tschechien. Senkbeil wurde jeweils Dritter mit dem deutschen Schüler-Team und im Doppel an der Seite von Tom Schweiger (FC Bayern München).

Bosse Kahlstorf – Vorbild für Radsportler

Zu den Besten weit und breit gehört auch Bosse Kahlstorf (Jahrgang 2001), der seit 2012 im Radsportteam des Post SV Uelzen aktiv ist. Peter Gerlach schlägt ihn für die AZ-Sportlerwahl vor: „Bosse Kahlstorf zählt zu den besten Nachwuchsfahrern Niedersachsens, war 2019 Mitglied des Bundesligateams des Radsportverbandes Niedersachsen und gehört dem Landeskader an.“

Nachdem der Uelzener Radsportler bereits in den vergangenen Jahren diverse Erfolge bei bundesoffenen und internationalen Radsportwettkämpfen auf der Straße und im Gelände errungen hatte, musste er 2019 mit der Doppelbelastung Schule (Abitur) und Leistungssport klarkommen. Gerlach: „Bosse verdient die Teilnahme an der AZ-Sportlerwahl nicht nur aufgrund seiner Erfolge, sondern auch für seinen Einsatz innerhalb des Bundesligateams. Mit seinem Engagement für den Radsport und seinem Trainingsfleiß ist er ein Vorbild für alle anderen Fahrer unseres Radsportteams.“

Nach einer kurzen Wettkampfpause kann sich Kahlstorf derzeit über weitere Erfolge in seiner Lieblingsdisziplin Querfeldeinrennen freuen. Im Vergleich zu 2018 (ein Sieg und 14 Platzierungen von Rang zwei bis 15, bundesweit Platz 129 in der Altersklasse Junioren U19) konnte Bosse in diesem Jahr 18 Platzierungen von Rang zwei bis 15 einfahren und sich bundesweit auf Platz 103 verbessern. In der neuen Querfeldeinsaison, die im Radsport schon für 2020 zählt, hat Kahlstorf bereits ein Rennen gewonnen und drei Platzierungen zwischen zwei und 15 erreicht.

Kandidaten benennen und 200 Euro absahnen

Ihre Stimme ist gefragt! Bis zum 16. Dezember können AZ-Leser Vorschläge für die AZ-Sportlerwahl bei „Mensch 2019“ unterbreiten. Gesucht werden Kandidaten in den Kategorien Einzelsport und Mannschaft des Jahres. Das Mitmachen lohnt sich. Wer einen Kandidaten vorschlägt, kann 200 Euro gewinnen. Auch Randsportler starten auf Augenhöhe. Damit Akteure und Teams aus den weniger populären Sportarten nicht chancenlos sind, fließen die Stimmen einer Experten-Jury neben denen der AZ-Leser je zur Hälfte ins Gesamtergebnis ein. Nennen Sie uns den Namen und begründen Sie, warum er oder sie die Sportler des Jahres 2019 werden sollten. E-Mail an: mensch2019@cbeckers.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare