Post SV will mithilfe von Flüchtlingen Cricket etablieren

„Das ist der Jackpot“

Der Post SV Uelzen stellt seine neue Sparte Cricket vor (von links): Henner Jung (Cricket-Übungsleiter), Tim Knöchelmann (hauptamtlicher Sportwart), Helmut Vonderbank (2. Vorsitzender) und Tanja Rochford (3. Vorsitzende).
+
Der Post SV Uelzen stellt seine neue Sparte Cricket vor (von links): Henner Jung (Cricket-Übungsleiter), Tim Knöchelmann (hauptamtlicher Sportwart), Helmut Vonderbank (2. Vorsitzender) und Tanja Rochford (3. Vorsitzende).

Uelzen – Boom einer Randsportart: Cricket wird in Deutschland immer populärer. Dafür sorgen auch Flüchtlinge. Menschen aus Afghanistan, Pakistan oder Bangladesch verhelfen der Sportart zum Aufstieg.

Auf diesen Effekt setzt auch der Post SV Uelzen, der eine Cricket-Sparte gegründet hat.

„Wir bauen gerade ein Nest und haben eine ziemlich große Zahl an potenziellen Spielern“, erzählt Henner Jung. Der frühere Uelzener und inzwischen in Deutsch Evern lebende Cricket-Experte besitzt den Trainerschein des englischen Cricketverbandes und spielt seit seinem elften Lebensjahr. Er gründete einst die Cricket Panthers Lüneburg, die zwischen 2009 und 2012 in der Bundesliga spielten, sich aber mangels Spielern wieder auflösen musste. Nun startet Jung in Zusammenarbeit mit dem Post SV Uelzen einen neuen Anlauf und will den Cricket-Sport in der Region populär machen. „Wir sind zwischen Hannover und Hamburg die Einzigen.“

Noch gibt es keine Trainingsgruppe. Doch Jung will mithilfe einiger cricketbegeisterter Flüchtlinge aus Pakistan oder Afghanistan eine spielfähige Mannschaft aufbauen. Über allem steht der Integrationsgedanke. Auch deutsche Kinder sind willkommen. „Viel wichtiger als der Sport ist die menschliche Begegnung“, setzt Jung auf interkulturellen Austausch.

Ältere und Quereinsteiger aus anderen Sportarten sind ebenfalls willkommen. Die Gründung der neuen PSV-Sparte wird durch das Förderprogramm Integration im und durch Sport des Landessportbundes Niedersachsen unterstützt. Somit werden insbesondere Flüchtlinge, aber auch alle weiteren Zielgruppen angesprochen, erklärt Tim Knöchelmann, hauptamtlicher Sportwart beim Post SV. Jung ist froh über das Interesse vonseiten des Vereins. „Das ist der Jackpot.“

Der langjährige Trainer plant neben Übungsabenden auch Einführungsveranstaltungen. Interkulturelle Events wie Koch- oder Filmabende schweben ihm vor.

Das Training auf dem Sportplatz am Kuhteichweg soll donnerstags stattfinden, sobald es einige Interessenten gibt. Nähere Infos beim Post SV: Tel. (0581) 77 25 5 und bei Henner Jung unter (0173) 16 75 13 5. VON AREK MARUD

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare