Thomas Meyer und Tom Kaluza sind Uelzens Fußballschiedsrichter des Jahres / Helmut Knaust pfeift seit 50 Jahren

„Ihr alle seid ein Vorzeigeteam“

Im Regen standen die Schiedsrichter auf Uelzens Fußballplätzen, hier in Suhlendorf, in der letzten Saison nicht. Foto: B. Klingebiel

bl Uelzen/Landkreis. Mit 15 Jahren wurde er Fußball-Schiedsrichter, übt dieses Amt nun seit 35 Jahren aus und steht seit 2002 dem Schiedsrichterausschuss als Obmann vor.

Mit Respekt blickt Uelzens Kreisfußballvorsitzender Gerd Lüdtke (Union Bevensen) nicht nur auf die Arbeit von Volker Leddin, sondern auch auf das gesamte einheitliche Wirken der weiteren Ausschuss-Mitglieder. „Ihr alle seid ein Vorzeige-Team“, lobte Lüdtke mit seinem Grußwort auf der Jahreshauptversammlung der Fußball-Schiedsrichter des NFV-Kreises Uelzen im Vereinsheim der SV Teutonia.

Wohl zu Recht, denn dieses Team hat in der abgelaufenen Saison alles getan, um auch der Versammlung einen harmonischen Ablauf fast schon zu garantieren. „Ich kann ein positives Gesamtfazit der Saison ziehen“, stellte Leddin fest. „Ihr habt insgesamt mit guten Leistungen den guten Ruf der Uelzener Schiedsrichter manifestiert.“ Natürlich habe es hier und da einige Vorfälle gegeben, die für einen Schiedsrichter nicht so angenehm seien, aber: „In solchen Fällen ist eine konsequente Meldung wichtig.“

Nach Abzug von Aberkennungen und noch laufenden Anerkennungen verfügt der Fußballkreis derzeit über 198 aktive Unparteiische. Der Generationswechsel schreite auch hier voran, wobei die Verantwortlichen mit besonderem Interesse die Entwicklung einiger junger Schiedsrichter beobachten, so Leddin.

„Die Leistungsprüfung ist Pflicht.“ Statt bisher zwei habe der Ausschuss jetzt insgesamt sechs Termine angeboten, die allen ausreichende Möglichkeiten zur Pflichterfüllung geben sollten. Sehr zufrieden zeigte sich der Obmann mit dem Besuch der Lehrabende. Da werde es noch im Juni zusätzliche Termine geben, um nach offizieller Auslegung durch den DFB alle Pfeifenden mit den neuen Regeländerungen zur kommenden Saison vertraut zu machen.

Auf Bezirksebene pfeifen Christian Krahn, Jan-Heinrich Lüske und Mirko Wendt. Aufsteiger ist Marc Wahrmann. Als Beobachter sind auf DFB-Ebene Hartmut Strampe und Carsten Kadach tätig, auf Verbandsebene Marco Haase und Martin Zornow, auf Bezirksebene Viktor Daubner, Jörg Schoß, Volker Leddin und Sebastian Tipp.

Dass Schiedsrichter ihr Hobby schon seit Jahren mit viel Freude ausüben und weiterhin dabeibleiben, zeigten die Ehrungen. Seit 25 Jahren ist Jens Bergemann (TSV Wrestedt/St.) am Ball, seit 30 Jahren sind es Thorsten Clasen (FC Oldenstadt), Gerd Homeyer (Union Bevensen) und Christian Ruschenbusch (TSV Hösseringen). Für 40-jährige Schiedsrichtertätigkeit wurden Klaus Scharnhop (TSV Jastorf) und Lothar Schunack (TuS Wieren) geehrt und für satte 50 Jahre Helmut Knaust (SV Molzen).

Zum Schiedsrichter des Jahres wurde der 49-jährige Thomas Meyer vom TSV Bienenbüttel ernannt. Noch nie habe man jemanden mit so wenig Spielansetzungen diesen Titel verliehen, sagte Leddin in seiner Laudatio, aber seit 1982 stehe Meyer zuverlässig seinen Mann an der Linie. Jung-Schiedsrichter des Jahres wurde Tom Kaluza von der SV Sperber Veerßen. Der 17-Jährige pfeift seit Oktober 2014 und habe sich stets einsatzbereit für Spielleitungen und Assistenz-Aufgaben gezeigt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare