Handball – Uelzens Neucoach Wehrmann im AZ-Interview

„Ich möchte einen anderen TVU sehen“

+
Mit viel Zuversicht startet Detlef Wehrmann in die neue Saison und traut dem TVU einiges zu: „Ich denke, dass es wesentlich besser geht, als das, was ich gesehen habe.“

Uelzen. Er ist der neue Hoffnungsträger des TV Uelzen. Trainer Detlef Wehrmann will beim Handball-Landesligisten einiges umkrempeln, einiges umstellen und auch einiges erreichen. Wie, das erklärt der Coach vor dem heutigen Pflichtspielstart im AZ-Interview.

Nach drei Monaten beim TV Uelzen – wie sind Ihre Eindrücke von der Mannschaft?

Ich rechne da nicht in Monaten, sondern eher in Trainingseinheiten. Im Juni haben wir meistens Fußball gespielt, erfahrungsgemäß ist die Motivation für etwas Neues nach einer abgelaufenen Saison erst mal im Keller bei den Spielern. Für mich begann die eigentliche Vorbereitung nach dem HSV-Spiel am 17. Juli. Im August trainieren wir auch samstags, sodass es bisher zwölf jeweils zweistündige Trainingseinheiten gab, zudem einen Test gegen VfL Wittingen, sowie das Handball-/Basketball-Spiel gegen Ebstorf Heide Knights. Mein Eindruck nach 24 Stunden gemeinsamen Trainings ist sehr positiv. Auch alle Spieler von der 2. Mannschaft können die Vorbereitung mitmachen, sodass wir meistens 14 bis 18 Spieler beim Training hatten, was sehr gut war.

Wer hat das Team im Sommer verlassen und warum?

So richtig verlassen hat das Team, soweit ich weiß, keiner. Wer nicht mehr präsent beim Training ist, aber als Standby- Spieler in Notfällen zur Verfügung steht, ist Nico Paepke (private Gründe).

Wie lässt sich dieser Abgang aus Ihrer Sicht sportlich bewerten und kompensieren?

Ich kenne Nico nur von einem Spiel in Clenze in der letzten Saison und kann mir vorstellen, dass er uns fehlen wird, denn er war nach meinem Eindruck sehr präsent im Tor und nahm Einfluss auf die Abwehr. Ich hoffe, dass Jan Feuchter und Marvin Schröer die Lücke gut schließen werden.

Marvin Schröer ist der einzige Neuzugang und zugleich auch Rückkehrer. Können Sie uns ihn bitte kurz vorstellen?

Marvin besitzt auch ein Zweitspielrecht in Ingolstadt und trainiert dort in der Regel auch unter der Woche. Möglicherweise kommt noch der ein oder andere aus der 2. Mannschaft hinzu, dazu sind noch Gespräche notwendig und die Leistung im Training.

Wie werden wir den TVU in der kommenden Spielzeit auf dem Parkett erleben?

Das kann ich Ihnen nicht sagen, denn ich kann nicht in die Zukunft schauen. Ich kann nur sagen, wie ich den TVU in der kommenden Spielzeit auf dem Spielfeld sehen möchte. Ich weiß nicht, wie der TVU über die gesamte letzte Saison gespielt hat. Ich habe lediglich drei Spiele gesehen und denke, dass es wesentlich besser geht, als das, was ich gesehen habe. Aufgefallen sind mir einfache Fang-/Passfehler, aber auch unvorbereitete und zum Teil unnötige Aktionen im Angriff, die bei anderen Spielern wiederum Frust und Unverständnis auslösten und dann eine Kette von nicht zielführenden Aktionen in Abwehr und Angriff entstand.

Das gesamte Interview lesen Sie in der Sonnabendausgabe der AZ und im E-Paper. 

Von Bernd Klingebiel

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare