Frauenfußball-Oberligist MTV Barum verliert abermals gegen BSC Acosta

„Ich habe so einen Hals!“

+
Chance für Barums Celine Eder, doch Acostas Torfrau Jennifer Kaske gewinnt dieses Duell.

kl Barum. Die Oberliga-Fußballerinnen des MTV Barum haben ihren Angstgegner gefunden. Gestern Nachmittag verloren sie auch das Rückspiel gegen den BSC Acosta im heimischen Waldstadion mit 0:1 Toren, nachdem sie bereits in der Hinrunde mit 1:2 den Kürzeren gezogen hatten.

Der MTV hat durch die zweite Saisonniederlage als Tabellenführer an Komfort eingebüßt. Er geht mit nur noch drei Zählern Vorsprung in die Winterpause der Liga, weil Verfolger Hildesheim gleichzeitig sein Nachholspiel gewann. Barum muss am kommenden Sonntag noch im NFV-Pokalviertelfinale in Andervenne antreten.

„Ich habe so einen Hals!“ schimpfte Barums Trainer Björn Schwichtenberg, der „so etwas Schlechtes“ von seiner Mannschaft bisher noch nicht gesehen habe. Er vermisste bei seinen Spielerinnen Handlungs- und Gedankenschnelligkeit, wie etwa bei einem ungenutzten Lattenabpraller, Kreativität sowie die Griffigkeit im Zweikampfverhalten. Nach dem frühen Treffer von Braunschweigs Fenja Fehrer durch den insgesamt einzigen nennenswerten Torschuss der Gäste sei in den verbleibenden fast 75 Minuten „eine Reaktion“ seiner Mannschaft ausgeblieben, haderte Schwichtenberg.

• Tor: 0:1 Fehrer (18.)

• MTV Barum: F. Wulf – F. Schulte, Almstedt, Wendt, Alvermann – Borgwardt, Oesterreich (72. Pfeifer) – Eder (60. John), Bergmann (60. Schneider), Logemann – Kulaczewski.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare