Vorbereitungsturnier beginnt wegen Dunkelheit bereits um 18.45 Uhr

Ab Donnerstag geht es beim Intersport-Ramelow-Cup rund

Zweikampf zwischen zwei Spielern des MTV Barum und SV Rosche.
+
Der SV Rosche (rechts Marcus Frommhagen) bestreitet am Donnerstag das Auftaktspiel gegen den Gastgeber SV Holdenstedt. Der MTV Barum (Finn Moritz Richter) greift am Freitag ins Geschehen ein.
  • Arek Marud
    VonArek Marud
    schließen

Sechs Teams, zwei Vorrundengruppen, drei Turniertage und Hunderte Zuschauer. Am morgigen Donnerstag startet beim SV Holdenstedt der 16. Intersport-Ramelow-Cup.

Uelzen-Holdenstedt - Selten war die Vorfreude so groß wie in diesem Jahr: Nach der monatelangen Zwangspause und der Vorjahres-Absage fiebern viele Fans dem traditionellen Vorbereitungsturnier entgegen. „Die Leute lechzen nach Fußball“, sagt Matthias Engelke aus dem Holdenstedter Organisationsteam, das sich gewappnet sieht. „Alle Vorkehrungen sind getroffen“, verweist Engelke auf das Hygienekonzept (siehe Extrakasten).

Große Vorfreude herrscht auch beim Turnierdebütanten SC 09 Uelzen, der für den SV Emmendorf eingesprungen ist und am Freitag in der Gruppe B gegen MTV Barum und Teutonia Uelzen antritt. Die Blau-Gelben haben den Intersport-Ramelow-Cup bereits elf Mal gewonnen. Die Barumer präsentieren der breiten Öffentlichkeit ihre neue Traumoffensive. „Für unsere Jungs ist das ein paar Nummern zu hoch nach den Umbrüchen der vergangenen Jahre. Wir freuen uns trotzdem definitiv auf das Turnier und sind froh, dass wir kurzfristig kontaktiert wurden“, sagt der SC-Trainer Viktor Worster, der nicht mit einem Weiterkommen rechnet. „Wir sind absoluter Underdog. Es ist aber eine gute Herausforderung.

In der Gruppe A hat sich am Auftakttag (Donnerstag) der Titelverteidiger VfL Suderburg mit dem Finalgegner aus 2019, SV Rosche, sowie dem Kreisligisten und Gastgeber SV Holdenstedt auseinanderzusetzen.

„Wir können ein interessantes und attraktives Teilnehmerfeld begrüßen. Spannende Spiele sind aus Sicht des Veranstalters garantiert“, erklärt Engelke.

Aufgrund der Dunkelheit beginnt das Turnier am Donnerstag 15 Minuten früher als geplant. Erster Anstoß ist bereits um 18.45 Uhr. Am Freitag wurden alle Spiele um 30 Minuten nach vorne vorverlegt. Beginn ist um 18.30 Uhr mit der Partie MTV Barum - Teutonia Uelzen. Die Vorrundenspiele finden in Form eines Blitzturniers (Spielzeit 45 Minuten) statt. Die Finalspiele werden am Sonntag über die volle Distanz ausgetragen.

Das Finale 2019 gewann Suderburg (erstmaliger Titelträger) vor 400 Zuschauern mit 4:2 gegen Rosche. Insgesamt besuchten im Jahr 2019 etwa 750 Zuschauer die drei Turniertage im Holdenstedter Waldstadion.

Der Zeitplan:

Donnerstag: Gruppe A

18.45 Uhr SV Rosche- SV Holdenstedt

19.45 Uhr VfL Suderburg – SV Rosche

20.45 Uhr SV Holdenstedt – VfL Suderburg

Freitag: Gruppe B

18.30 Uhr Teutonia Uelzen - MTV Barum

19.30 Uhr MTV Barum – SC 09 Uelzen

20.30 Uhr SC 09 Uelzen- Teutonia Uelzen

* Die Reihenfolge des Spielplans kann sich noch ändern

Sonntag: Finalspiele

15.00 Uhr Spiel um Platz 3

17.00 Uhr Finale

Teststation vor Ort

Wer beim 16. Intersport-Ramelow-Cup dabei sein möchte, muss vollständig geimpft, genesen oder getestet sein (Testung nicht älter als 24 Stunden). Das gilt für alle teilnehmenden Spieler, Betreuer und Zuschauer.

Auf dem Gelände wird eine Corona-Teststation des Testzentrums Uelzen aufgebaut. Diese ist vorrangig für nicht getestete Zuschauer vorgesehen. Außerdem werden am Eingang die Kontaktdaten aller Zuschauer elektronisch erfasst. Der QR-Code ist verfügbar im Internet unter: www.qr.v3dx.com.

Auf der Anlage gibt es keine generelle Masken- oder Sitzpflicht. Allerdings müssen die Zuschauer am Imbiss und in den Innenräumen (sanitäre Anlagen) einen Mund-Nasen-Schutz tragen.

Zugleich bittet der Veranstalter die Besucher, mit dem Fahrrad zu kommen. Grund ist die beengte Parkplatzsituation.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare