Fußball – Eddelstorfer Transfercoup: Treubund-Torjäger Malte Meyer kehrt zurück

Auf das Herz gehört

Ein Schritt zurück, um zwei nach vorn zu machen: Malte Meyer (rechts, hier im Oktober gegen Teutonia Uelzens Nils Brüggemann) geht ab sofort für den SV Eddelstorf auf Torejagd.
+
Ein Schritt zurück, um zwei nach vorn zu machen: Malte Meyer (rechts, hier im Oktober gegen Teutonia Uelzens Nils Brüggemann) geht ab sofort für den SV Eddelstorf auf Torejagd.
  • Rouven Peter
    VonRouven Peter
    schließen

Eddelstorf. Er schoss sieben Tore in 14 Landesliga-Spielen, stand im erweiterten Jugendkader von Werder Bremen und trainierte bei Schalke 04 auf Probe: Malte Meyer.

Getreu dem Motto „Zurück zu den Wurzeln“ wechselt der Stürmer vom MTV Treubund Lüneburg zurück zum SV Eddelstorf – ein echter Transfer-Coup des Fußball-Bezirksligisten!.

„Das ist mein Herzensverein“, begründet Meyer seinen Wechsel zu dem Klub, bei dem er 2002 anfing. Ein weiterer Grund sei der geringere Zeitaufwand. Seine Ausbildung absolviert der Industriekaufmann nämlich im Kreis Uelzen. „Auch die Fans sind ausschlaggebend“, betont der Angreifer.

Nach acht Jahren verließ der heute 22-Jährige den SVE 2010 gen Lüneburg. Beim MTV sammelte er Erfahrung in der A- und B-Jugend-Regionalliga, wurde in der B-Jugend Torschützenkönig. Große Vereine wie Werder und Schalke wurden auf ihn aufmerksam. Bei den Grün-Weißen wurde ihm ein Platz im Internat angeboten. „Ich war allerdings noch nicht so weit“, berichtet Meyer. Seinen Platz bekam dafür ein gewisser Johannes Eggestein (inzwischen Werder-Profi). Bei Schalke trainierte er 2015 an der Seite von Nationalspieler Leroy Sané. „Die Spieler jetzt vorm TV zu sehen, ist etwas Besonderes!“ Ein ganz großer Fisch also für Eddelstorf. Auch beim LSK stand er auf dem Radar. „Es ist ein Schritt zurück, um Anlauf zu nehmen!“

Der frühere Niedersachsen-Auswahlspieler wolle das „Projekt Eddelstorf“ weiterbringen. „Ich bin von dem Tapetenwechsel überzeugt, will eine Führungsrolle übernehmen. Es ist momentan die richtige Entscheidung“, bekräftigt der Torjäger, der sich irgendwann wieder vorstellen kann, höherklassig zu spielen. Doch die Reisestrapazen wären ihm aktuell zu groß. In Eddelstorf trifft er auf frühere Weggefährten, Kumpels und seinen Bruder Jonas Meyer, der Torhüter im Verein ist. „Ich möchte dem Verein etwas zurückzahlen!“

Der SV Eddelstorf hat sich noch einen namhaften Neuzugang geangelt. Der Ex-Teutone und frühere Oberligaspieler Manuel Kraft wagt ein Comeback (Bericht folgt).

Von Rouven Peter

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare