HEIDE-WENDLAND-LIGA: Mit Zahlenspielen aus der Winterpause

Sturmtanks und Abwehrlöcher

Kräfte gesammelt: Liganeuling und Überraschungsteam SV Holdenstedt startet als ein heißer Aufstiegskandidat aus der Winterpause.
+
Kräfte gesammelt: Liganeuling und Überraschungsteam SV Holdenstedt startet als ein heißer Aufstiegskandidat aus der Winterpause.

Uelzen/Landkreis – 506 Treffer, 450 Gelbe Karten, zehn Eigentore: Markante Zahlen nach 17 Spieltagen in der Heide-Wendland-Liga. Die Fußballer kommen in diesen Tagen aus der Winterpause, bereiten sich auf den Saisonendspurt vor.

An der Tabellenspitze haben sich mit der SV Scharnebeck und dem Vastorfer SK zwei Teams aus dem Landkreis Lüneburg abgesetzt und blicken dem Aufstieg entgegen.

Spannung verspricht der Kampf um den dritten Aufstiegsplatz. Mitten drin steckt der SV Holdenstedt mit nur einem Punkt Rückstand auf den TuS Wustrow. Beide Teams schafften erst im letzten Sommer den Sprung in die Kreisliga, ebenso wie der ambitionierte FC Heidetal.

Die restlichen drei Uelzener Kreisvertreter befinden sich im Kreis jener Mannschaften, die im Kampf um den Klassenerhalt längst noch nicht aus dem Schneider sind: FC Oldenstadt, SC 09 Uelzen und Union Bevensen. Was sonst noch geschah in der bisherigen Saison, zeigt das AZ-Zahlenspiel!

506 Tore fielen in den bisher gespielten 118 Begegnungen, durchschnittlich 4,3 Treffer pro Partie.

450 Mal zückten die Schiedsrichter bisher den gelben Karton, das macht einen Schnitt von 3,8 Verwarnungen pro Spiel. 19 Mal sahen Akteure Gelb-Rot, sieben Mal glatt Rot.

134 verschiedene Spieler teilen sich die erzielten Tore. Die meisten unterschiedlichen Schützen beherbergt Tabellenzweiter Vastorfer SK (14), dahinter folgen Scharnebeck und Wustrow (jeweils 12). Lediglich vier unterschiedliche Schützen trafen für SC Lüneburg, auch Union Bevensen (5) und TuS Woltersdorf (6) fehlt in dieser Bilanz die Breite.

103 Minuten hielt der Abwehrblock der SV Scharnebeck im Schnitt stand, ehe er eines seiner erst 14 Gegentore zuließ. Damit ist der Ligaprimus zugleich das defensivstärkste Team. Auf den Rängen folgen Vastorfer SK (15 Gegentreffer/96 Minuten) sowie der TuS Reppenstedt (21/64,3 Minuten). Bester Kreisverein ist hier der SV Holdenstedt (27/53,3).

87 Treffer fielen in den Partien mit Beteiligung des TuS Wustrow, pro Spiel 5,4 Toren. 63 Buden knipste der torhungrige Aufsteiger davon selbst – die Torfabrik der Liga! Dahinter folgen der MTV Dannenberg und der FC Heidetal (beide 82 Tore/5,1 Treffer pro Spiel). Aus Kreissicht liegen der SV Holdenstedt, der SC 09 Uelzen sowie der FC Oldenstadt mit jeweils 68 Treffern (Schnitt 4,25) auf Rang 7 dieser Liste.

79,4 Minuten benötigte der SC Lüneburg (erst 17 Saisontreffer in 15 Partien) im Schnitt, um ein Tor zu erzielen – das offensivschwächste Team der Liga. Dahinter reihen sich mit der Bevensen und Oldenstadt zwei Kreisvertreter ein (jeweils 22 „Buden“/Schnitt 65,5 Minuten). Barskamp erzielte zwar erst 21 Tore, hat aber auch ein Spiel weniger absolviert (Schnitt 64,3).

56 der 118 Begegnungen endeten mit Heimsiegen (47,5 Prozent). 43 Mal setzten sich die Gastmannschaften durch (36,4 %), 19 Spiele endeten unentschieden (16,1 %).

52 Strafstöße stehen in der Zwischenbilanz. 44 wurden verwandelt, je vier gehalten/verschossen. Elias Wollitz (FC Heidetal) und Rico Reisener (SV Lemgow/Dangenstorf) verwandelten jeweils fünf Mal und teilen sich den Titel des Elfmeterkönigs. Drei Bälle versenkten Robert Fribus (Vastorf) und Leon Hamann (Wustrow).

47 Treffer lediglich fielen in den Partien mit Beteiligung des TuS Reppenstedt (Schnitt 3,1). Dahinter tummeln sich Union Bevensen und TSV Mechtersen/Vögelsen (jeweils 55 Tore/Schnitt 3,44).

30 Mal knipste Leon Hamann vom TuS Wustrow und führt die Torschützenliste an. Mit 17 Treffern folgen Felix Steegmann (Lemgow/Dangenstorf) und Marten Gehrke (Woltersdorf). Beste Torschützen aus Kreissicht sind Petru Borlan (Bevensen), Steven Langner (Holdenstedt) und Kevin Venancio (Oldenstadt) mit jeweils neun Erfolgen.

25 Punkte heimste Spitzenreiter SV Scharnebeck bei seinen neun Auftritten auf fremden Plätzen ein und stellt damit das mit Abstand erfolgreichste Auswärtsteam. Dahinter folgen Vastorf (20 Punkte/9 Spiele) sowie gleichauf der FC Heidetal und die SV Lemgow/Dangenstorf (12/7). Bester Kreisvertreter im Auswärtsranking ist Holdenstedt (11/7) als Sechster.

22,9 Minuten benötigten die Spieler des TuS Wustrow im Schnitt, um den Ball im gegnerischen Gehäuse unterzubringen und sind mit 63 erzielten Treffern die Tormaschinen in der Liga. Auf den Plätzen folgen der Vastorfer SK (29,4 Minuten/49 Tore) und der FC Heidetal (30,6/47). Aus Kreissicht ist einmal mehr der SV Holdenstedt vorn (35,1/41).

21,8 Minuten dauerte es im Schnitt nur, bis der Ball im Netz des SC Lüneburg zappelte (62 Gegentreffer). Damit ist das Schlusslicht das mit Abstand defensivschwächste Team. Dahinter folgen Dannenberg und Oldenstadt (46 Gegentore/31,3 Minuten) sowie der SC 09 Uelzen (45/32).

21 Punkte sammelte der Ligadritte Wustrow in seinen zehn Spielen vor eigenem Anhang und steht an der Spitze der Heimtabelle. Mit Holdenstedt (20 Punkte aus 9 Partien) belegt ein Kreisverein Rang zwei dieser Statistik. Dahinter folgen mit dem Vastorfer SK (17/7) und der SV Scharnebeck (16/7) die Spitzenteams der Liga.

16 Mal stand es nach dem Schlusspfiff 3:2 – das am häufigsten erzielte Ergebnis. Dahinter folgen das 3:1 (15), das 1:1 (12) sowie das 2:1 (11).

13 Mal zierte die SV Scharnebeck die Ligaspitze. Lediglich an den ersten drei Spieltagen thronte der Vastorfer SK auf Platz eins, einmal der TuS Wustrow (6. Spieltag).

12 Mal am Stück ungeschlagen blieb der Vastorfer SK zwischen dem 8. September und dem 1. Dezember (acht Siege, vier Punkteteilungen).

10 Treffer fielen in zwei Partien: SC 09 Uelzen gegen Dannenberg (3:7) und SC Lüneburg gegen Vastorf (1:9).

10 Eigentore unterliefen den 15 Mannschaften in bisher 118 Spielen.

9 sieglose Spiele in Folge absolvierte Schlusslicht SC Lüneburg zwischen dem 8. Spieltag (29. September) und dem letzten Auftritt vor der Winterpause, kassierte dabei acht Niederlagen.

9 Treffer schenkte der TuS Wustrow dem SC Lüneburg ein und feierte mit dem 9:0 den höchsten Saisonsieg. Auch gegen Vastorfer (1:9) und in Heidetal (0:8) kamen die Salzstädter unter die Räder und kassierten zudem die klarsten Pleiten Nummer zwei und drei.

7 Niederlagen in Folge musste Barskamp einstecken – der längste Negativlauf.

6 Siege am Stück feierte der Vastorfer SK ab dem 5. Spieltag – die längste Siegesserie.

6 Mal spielte der TuS Reppenstedt unentschieden, ist der Remiskönig der Liga.

3 magere Punkte in allerdings erst fünf Spielen stempeln den TuS Barskamp zum Schlusslicht der Heimtabelle. Ebenfalls keine Bäume riss der SC Lüneburg aus (4 Punkte aus 8 Heimspielen). Steigerungsbedarf besteht auch bei den drei Kreisvertretern SC 09 Uelzen (9/9/Rang 13), Union Bevensen (10/7/12) und FC Oldenstadt (11/9/10).

1 Zähler in sieben Auswärtsspielen – das ist die ernüchternde Bilanz des SC Lüneburg auf fremdem Geläuf. Das Ligaschlusslicht haust damit auch am Ende der Auswärtstabelle. Davor reiht sich der FC Oldenstadt ein (3 Punkte/7 Spiele).

0,93 lautet der Quotient der SV Scharnebeck in der Fairnesstabelle. Lediglich 15 Gelbe Karten stehen beim Spitzenreiter zu Buche und bescheren ihm – wie in der Vorsaison – deutlich die Führungsposition. Dahinter folgen der TuS Barskamp (25 x Gelb/Quotient 1,66) und Union Bevensen (27 Gelbe/1,68). Gänzlich ohne einen Platzverweis blieben zudem Wustrow und Mechtersen/Vögelsen auf den Rängen vier und fünf dieser Wertung. Das Schlusslicht bildet der Vastorfer SK (35 x Gelb, 4 x Gelb-Rot, 1 x Rot / Quotient 3,25).

VON MICHAEL KLINGEBIEL

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare