Überraschend und nicht reibungslos:

Fußball-Kreisklassenvertreter MTV Gerdau trennt sich vorzeitig von Coach Henning Prehm

Blondhaariger Mann im Porträt.
+
Enttäuschung pur. Trainer Henning Prehm muss nach fünfeinhalb Jahren seinen Platz beim MTV Gerdau mit sofortiger Wirkung räumen.
  • Arek Marud
    VonArek Marud
    schließen

Henning Prehm ist nicht mehr Trainer des MTV Gerdau. Der Verein aus der 2. Fußball-Kreisklasse hat sich von seinem Coach mit sofortiger Wirkung getrennt, nachdem dieser im Sommer seinen (eventuellen) Abschied angekündigt hatte.

Gerdau – Die Trennung kam plötzlich und verlief nicht ganz reibungslos. „Ich bin traurig“, erklärt Hennig Prehm, fünfeinhalb Jahre Coach des MTV Gerdau. Es gibt zwei unterschiedliche Versionen, wie es dazu kam.

Henning Prehm: „Ich hätte gerne die Saison zu Ende gespielt“

Prehm: „Ich habe im Herbst erklärt, dass ich nach der Saison aus beruflichen und privaten Gründen eventuell aufhören möchte und mir bis zum 1. März Bedenkzeit erbeten.“ Als sich der Coach nun telefonisch bei Gerdaus Vorsitzendem Matthias Uhlenhut nach dem Trainingsstart erkundigen wollte, wurde er vor vollendete Tatsachen gestellt. „Man hat mir mitgeteilt, dass ich nicht mehr Trainer bin. Ich hätte gerne die Saison zu Ende gespielt.“ Prehm stört, dass andere offenbar vor ihm Bescheid wussten.

Uhlenhut widerspricht und erklärt, dass der Trainer seinen endgültigen Sommerabschied bereits verkündet hätte. „Ganz so hatte ich das Gespräch nicht in Erinnerung. Die Suche wurde erforderlich, weil Henning Prehm sagte, dass er gerne aufhören möchte. Sonst hätten wir uns nicht nach einem Nachfolger umgeschaut.“ In einem längeren Gespräch habe er Prehm nun die Beweggründe mitgeteilt.

Nachfolge-Lösung: Sven Rose und Frank Dreyer übernehmen das Team

Sven Rose und Frank Dreyer übernehmen ab sofort den Trainerjob beim MTV Gerdau. Rose wird Chefcoach, Dreyer fungiert mit dem bisherigen Co-Trainer Heino Drewes als Assistent. „Wir sind ein relativ kleiner Verein. Da ist der Kreis der Kandidaten nicht so groß. Wir haben erst mal geschaut, ob es interne Kandidaten gibt“, erklärt der MTV-Vorsitzende Matthias Uhlenhut, wie die Suche nach einem Nachfolger für Henning Prehm ablief. „Es sind beides Leute, die den Herrenfußball in Gerdau regelmäßig verfolgt haben und ein stückweit auf dem Laufenden sind.“ Dreyer ist in Gerdau 1. stellvertretender Vorsitzender und coacht die JSG Wriedel/Gerdau/Böddenstedt U17. Rose trainiert die JSG Barum/Wriedel/Ebstorf U18.

Warum aber kam es zum vorzeitigen Trainerwechsel? Uhlenhut: „Es war der Wunsch der Nachfolger, schon in der Vorbereitung einzusteigen. Es hat sich so ergeben.“ (Lesen Sie dazu im Extrakasten).

Prehm hat sich inzwischen vom Großteil der Mannschaft verabschiedet, die sich regelmäßig zu einem „Bolztraining“ trifft und wolle sich „irgendwann vom ganzen Team offiziell verabschieden“.

Mehr zum Thema

Kommentare