U17: Teutonias Stürmer trifft drei Mal / SG Kirch-/W./Barum im Abstiegskampf

Hatt gelingt Hattrick

Kurz vor der Pause hatte Teutonias Heiko Huck (links) die große Chance zur Uelzener Führung, traf aber nur das Außennetz. Fotos: fk

fk Uelzen.

In der Juniorenfußball-Landesliga U17 haben Teutonia Uelzen und die SG Kirch-/Westerweyhe/Barum am Sonnabend die Rangfolge getauscht: Mit einem 3:0-Heimerfolg über den VfL Maschen und damit dem dritten Sieg nacheinander verließen die Blau-Gelben erstmals die Abstiegszone, in die nun ihr Kreisrivale abgerutscht ist.

Teutonia – VfL Maschen 3:0

Die Teutonen lieferten sich mit dem VfL Maschen den erwartet offenen Schlagabtausch Dabei setzten die Gäste häufig auf Distanzschüsse, mit denen Schlussmann Marvin Paulini aber nicht zu überwinden war. Ihre erste Großchance vergaben die Gastgeber, als Philipp Hatt nach einer Linksflanke von Heiko Huck am VfL-Torwart scheiterte (17.). Zwei Minuten später verpasste Bastian Welskopf unmittelbar vor der Torlinie die Führung, bevor Heiko Huck aus guter Position heraus nur das Außennetz traf. Das Unentschieden ging beim Halbzeitpfiff in Ordnung.

Unmittelbar nach dem Seitenwechsel verschossen die Maschener gleich zwei Strafstöße: Der erste Ball verfehlte den Kasten, vier Minuten später parierte Paulini großartig!

Mitte dieser Halbzeit wechselten die Mannschaften wegen der immer schlechter werdenden Sichtverhältnisse vom B- auf den Fluttlicht-Platz, der den Blau-Gelben offenbar mehr behagte. Jetzt nämlich hatte der seit Wochen in bestechender Form spielende Philipp Hatt seinen großen Auftritt: In der 67. Minute brachte er seine Elf mit 1:0 in Front, drei Minuten danach baute er den Vorsprung aus, und kurz nach einem Pfostenschuss von Daniel Gaist sorgte er mit seinem dritten Treffer und somit einem lupenreinen Hattrick für das 3:0 (78.).

Kirch-/W./B. – Lüneb. SK 1:3

In Westerweyhe erspielte sich der Lüneburger SK von Beginn an ein optisches Übergewicht, schon in der 3. Minute feuerte er per Freistoß den ersten Warnschuss ab (Latte). Ansonsten blieben die Gäste zunächst aber relativ harmlos, die SG Kirch-/W./B. war jedenfalls im Defensivbereich meistens Herr der Lage. Überraschend fiel dann sogar der Führungstreffer der Platzherren, für die Torjäger Julian Wulf nach einer Freistoßflanke das 1:0 köpfte. Mit einem nicht unumstrittenen Foulstrafstoß egalisierte der LSK zum 1:1 (21.). Drei Minuten später hätte Wulf seine SG um ein Haar abermals in Front gebracht, diesmal jedoch parierte LSK-Schlussmann Finn Karlstorf seinen Flachschuss aus spitzem Winkel bravourös zur Ecke.

Vielversprechend startete der Kreisvertreter in den zweiten Durchgang, denn nach einem vom Torwart abgewehrten Schuss von Jonathan Alves-Dias hatte Wulf im Nachschuss mit der Querlatte Pech (43.). Aber fast postwendend hatten die Lüneburger mehr Erfolg. Sie bejubelten in der 45. Minute ihren Treffer zum 1:2 und konterten 120 Sekunden später das 1:3 heraus.

Die SG agierte ein wenig unglücklich und schaffte es nicht, dem Geschehen noch die entscheidende Wende zu geben. Zunächst hatte Nils Kaplan mit einem Abseitstor Pech (56.), anschließend vergaben er und Yannic Engelhardt noch gute Tormöglichkeiten gegen den starken LSK-Schlussmann. Ein durchaus machbarer Punktgewinn blieb den Platzherren somit versagt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare