1. az-online.de
  2. Sport
  3. Lokalsport Uelzen

TSV Bienenbüttel feiert im Aufsteigerduell furiosen Heimsieg

Erstellt:

Kommentare

Handballer wirft den Ball am Kreis über den herausstürzenden Torhüter hinweg.
Bienenbüttels Jost Ole Klippe trifft gegen Winsens Torwart Leon Herrmann blitzsauber zum 15:11. © Immo de la Porte

Mit einem furiosen Heimsieg gegen den MTV Fichte Winsen/Aller hat Aufsteiger TSV Bienenbüttel seine kurze Pleitenserie beendet und seinen Mittelfeldplatz in der Handball-Regionsoberliga der Männer gefestigt.

VON CHRISTIANE FELLERSMANN

Uelzen/Landkreis – Der TSV ist nach zwei Niederlagen in Folge zurück: Vor gut 100 Zuschauern in der Bad Bevenser KGS-Halle gingen die Gastgeber mit einer klaren Marschroute in das Duell gegen den Mitaufsteiger: Verlieren verboten!

Regionsoberliga

TSV Bienenbüttel - MTV Fichte Winsen 35:29 (20:15)

Der TSV trat engagiert auf und ließ von Beginn an keinen Zweifel an seinem Vorhaben. Bienenbüttels Janos Böhme: „Wir konnten sofort mit unserer Offensive überzeugen und haben die geplanten Dinge umgesetzt.“

Nach zwölf Minuten hatte der TSV einen komfortablen 10:5-Vorsprung. Böhme: „Wir spielten unsere Angriffe schnell und flexibel aus.“ Zur Halbstand standen stolze 20 Tore auf der Habenseite.

Aber es wurde dann doch noch mal spannend, denn der MTV ließ nicht locker und war zur 39. Minute wieder zurück im Spiel (24:23). Mit einem geschickt genommenen Team-Time-out brachte TSV-Trainer Axel Möller sein Team aber wieder in die Spur und sicherte den höchsten Saisonsieg. Böhme: „Es war eine tolle Teamleistung, in der sich alle Feldspieler in die Torschützenliste eingetragen haben. So kann es in den nächsten Spielen weitergehen!“

TSV Bienenbüttel: Franke (7), Krahn (6), Fölsch, Skretzka und Ruben Zaiser (je 4), Marten Zaiser, Steffen Zaiser, Böhme und Kreye (je 2), Klippe und Kopatsch (je 1), Kantor, Meyer.

1. Regionsklasse

HSG Elbmarsch II - TSV Nettelkamp 20:29 (10:11)

Einen ganz schwachen Start in die Partie beim Schlusslicht Elbmarsch II lieferte der TSV ab. Trainer Thomas König: „In der kompletten ersten Halbzeit haben meine Jungs massenhaft technische Fehler gemacht, viele, viele hochkarätige Chancen ausgelassen. Und das Abwehrverhalten war auch nicht optimal.“ Nettelkamp habe sich „zu sehr dem Spiel der HSG angepasst“.

Nach einer ernsten Pausenansprache normalisierte sich das Spiel dann langsam. Hauptsächlich die Youngster im Team – allen voran Finn und Lars Unger und auch Wiedereinsteiger Franz Gummert – sorgten mit viel Schnelligkeit für den entscheidenden Unterschied. Letztlich war es dann doch noch ein klarer 29:20-Erfolg, mit dem Nettelkamp sein Punktekonto auf 9:9 ausglich. König: „Das Ergebnis hätte unter normalen Umständen deutlich höher ausfallen müssen – die HSG ist noch gut bedient.“

TSV Nettelkamp: Lerche (6), Finn Unger (5), Lars Unger und Burkowitz (je 4), Sievers und Gummert (je 3), Hilmer und Schenk (je 2), Mertins, Schulz, Jaep, Schulz.

TV Uelzen II - MTV Dannenberg II 26:25 (10:11)

Der TVU II setzte sich in einem spannenden Duell knapp gegen den Tabellendritten aus Dannenberg durch und sicherte sich wertvolle Punkte. Nach einer 5:2-Führung (9.) leisteten sich die Uelzener jedoch einige Fehlversuche und technische Patzer, die Dannenberg zurück ins Spiel brachten. Und gerade in der Endphase der ersten Halbzeit musste der TVU phasenweise in doppelter Unterzahl spielen, was der MTV zu einer 11:10-Halbzeitführung nutzte.

TVU-Akteur Till Richter: „Nach der Pause haben wir dann unseren Faden wiedergefunden. Trotzdem blieb die Partie weiter spannend, weil wir auch immer wieder Pech mit unseren Abschlüssen hatten.“ In der Schlussphase hatte die Landesliga-Reserve der Black Owls eine 26:23-Führung herausgespielt. Richter: „Mit ein wenig Cleverness, dem Heimvorteil und der guten Stimmung von rund 60 Zuschauern in der Halle hielten wir den Sieg fest.“

TVU II: Richter (7), Borchers und Deters (je 6), Stapmanns (4), Sauss (2), Cvetkovic (1), Bolzendahl, Mlodzinski, Michael Hoffmann, Maus, Feuchter, Hauptstein, Nils Oliver Hoffmann.

2. Regionsklasse

SG Bleckede/Neetze - TSV Bienenbüttel II 16:19 (9:10)

Bienenbüttel startete mit dem zweiten Saisonsieg ins neue Jahr. In der ersten Halbzeit wechselte die Führung hin und her. Spieler Niklas Schöniger: „Die Tore wollten einfach nicht fallen. Aber glücklicherweise hatten wir mit Peter Meyer einen sehr guten Torwart, und auch die Abwehr war insgesamt konsequent.“ In der 49. Minute lagen die Gäste mit 16:13 vorn, brachten diesen Vorsprung ins Ziel. Schöniger: „An einer besseren Chancenverwertung müssen wir definitiv arbeiten.“

TSV Bienenbüttel II: Klippe (10), Wolf (4), Piepenburg (3), Braumann und Blankenburg (je 1), Richter, Korn, Schöniger, Fachmann, Rensing, Meyer, Müller.

Auch interessant

Kommentare