2. Kreisklasse: Eddelstorfer Trip nach Lüder / FCO will Sensation

„Halbe Weltreise“

+
Der TSV Wriedel II (links Malte Koziburski) ist gut in Fahrt, verlor nur eines seiner letzten sieben Spiele und plant in Westerweyhe die Revanche fürs 1:3 im Hinspiel.

Uelzen/Landkreis. „Weltreise“ für den SV Eddelstorf II in der 2. Fußball-Kreisklasse, der komplett den Landkreis von Nord nach Süd durchqueren muss, um beim TSV Lüder anzutreten.

Auf eine Sensation hofft der Tabellenvorletzte FC Oldenstadt II, der Spitzenreiter SV Natendorf empfängt.

MTV Barum II – TuS Ebstorf II (So., 13 Uhr)

Mit einem Sieg im Derby könnten die Ebstorfer (7.) an den Barumern vorbeiziehen (5.). Mit einem überzeugenden Sieg gegen Hohnstorf (4:1) schoss sich die Elf aus dem Klosterflecken schon mal warm. „Gute Voraussetzungen für ein spannendes Spiel“, freut sich Trainer Hendrik Schlechter. Dem stehen wieder mehr Spieler als zuletzt zur Verfügung, lediglich Fynn-Ole Beckmann und Marc-André Linnecke fehlen. „Gegen Ebstorf tun wir uns immer schwer“, klingt Barums Trainer Jörn Lehmann etwas skeptisch. Zudem sieht es personell dünn aus. Lehmann erwartet eine enge Kiste.

SC Kirch-/Westerweyhe II – TSV Wriedel II (So., 13 Uhr)

Trotz des starken 7:1 in Himbergen war SCK-Spielertrainer Jens Rekitzki nicht komplett zufrieden. „Nach der 3:0-Führung haben wir uns zu viel mit dem Schiedsrichter beschäftigt, anstatt unseren Stiefel runterzuspielen.“ Am Sonntag fehlen nicht nur zahlreiche Spieler, sondern auch Betreuer Werner Matschke, der aus familiären Gründen aufgehört hat. Rekitzki erwartet eine „ganz schwere Aufgabe“. Komplett ist der Kader der Wriedeler (8.), die in den letzten sieben Spielen nur eine Niederlage kassierten. Trainer Stefan Cordes möchte das schwache Hinspiel (3:1) vergessen machen und die Heimelf gern ein „bisschen ärgern“.

FC Oldenstadt II – SV Natendorf (So., 13 Uhr)

Vier klare Siege verbuchte der SV Natendorf zuletzt, ist nunmehr wieder Erster. „Jetzt sind wir die Gejagten, von daher wollen wir in Oldenstadt natürlich unsere Tabellenführung verteidigen. Wir dürfen den Gegner aber nicht unterschätzen“, warnt Spielertrainer Philip Ziggert. „Gegen Natendorf haben wir nichts zu verlieren“, äußert sich Jamie Booth vom FCO-Trainerteam. Der Tabellenvorletzte kassierte sechs Pleiten in Folge, ist in 2018 noch ohne Punktgewinn.

SV Hohnstorf – SV Ostedt (So., 14 Uhr)

„Unsere Personalsituation ist schon bitter“, stöhnt Hohnstorfs Spieler Bernd Reinke. Zuletzt standen in Ebstorf gerade einmal elf Spieler zur Verfügung. „Aber wir werden nicht den Mut und schon gar nicht unsere gute Laune verlieren“, lässt sich das Schlusslicht nicht unterkriegen. Die Ostedter (4.) hatten zuletzt etwas Sand im Getriebe, gewannen nur eines ihrer letzten vier Spiele. Trainer Uwe Schröder erwartet einen tief stehenden Gegner, sagt aber dennoch ganz klar: „Da musst du gewinnen.“ Marcel Bastheim (Rücken) ist fraglich.

TSV Lüder – SV Eddelstorf II (So., 15 Uhr)

Irgendwie aus der Spur geraten ist der TSV Lüder. Die beiden überraschenden Unentschieden gegen Lehmke und Jelmstorf kosteten die Tabellenführung. „So eine desolate erste Halbzeit wie gegen Jelmstorf dürfen wir uns gegen Eddelstorf nicht erlauben“, mahnt Trainer Thorsten Lück eine Leistungssteigerung an. Eddelstorfs Trainer Marcel Duisterwinkel bezeichnet den Auswärtstrip aufgrund der für Kreisverhältnisse langen Fahrt (46 Kilometer Anfahrt) spaßeshalber als „halbe Weltreise“, möchte unbedingt die Fehler aus dem Hinspiel (6:4) vermeiden. „Die Mitte zubekommen, Stürmer zustellen, kompakt stehen, Nadelstiche setzen“, fasst Duisterwinkel seinen Matchplan zusammen.

TSV Lehmke – SV Jelmstorf (So., 15 Uhr)

Die Lehmker (11.) holten auch in Ostedt mit dem 1:1-Unentschieden ein achtbares Ergebnis, sind seit drei Spielen unbesiegt. Mit einem Erfolg gegen Jelmstorf (10.) könnten die Schwarz-Roten am Gegner vorbeiziehen. „Wir haben eine enge Personaldecke, werden aber alles reinhauen“, kündigt Betreuer Arne Scheele an. Die Jelmstorfer sind durch die guten TSV-Resultate gewarnt, verloren zudem das Hinspiel. Trainer Markus Baldig hat für die Spiele gegen Hohnstorf (gestern, Ergebnis lag bei Redaktionsschluss nicht vor) und Lehmke vier Punkte eingeplant, erwartet also mindestens eine Punkteteilung.

Von Immo de la Porte

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare