Rewe Holly-Cup: Viel Lob für (tapfer kämpfenden) Ausrichter SV Holdenstedt

„Haben uns super verkauft“

+
Holdenstedts Justin Engelmann bringt den Ball an Lupo-Keeper Abed El Karim Harissa vorbei, verfehlt aber das Tor. Weitere Fotos unter www.az-online.de

Uelzen – Nur einen Tag nach dem Spektakel beim 13. AZ-Presse-Cup ging es in der HEG-Halle wieder rund: Der Niendorfer TSV hat den 5. Rewe Holly-Cup gewonnen.

Die Hamburger bezwangen in einem spannenden Finale den HSC Hannover nach Siebenmeterschießen mit 5:4 Toren.

Ordentlich gefüllte Ränge im HEG. Ausrichter SV Holdenstedt war mit der Resonanz zufrieden.

Ausrichter SV Holdenstedt hatte für das U16-Hallenturnier erneut ein attraktives Teilnehmerfeld zusammengestellt. Zwölf Teams aus sechs Bundesländern kämpften am Sonntag vor circa 250 Zuschauern um den Titel. Mit dem hatten die Gastgeber erwartungsgemäß nichts zu tun, allerdings erfüllten sie schon früh den Wunsch von Uelzens Bürgermeister Jürgen Markwardt, der sich bei seinem Grußwort ganz lokalpatriotisch „Heimsiege“ wünschte.

Die Holdenstedter schlugen Lupo Martini Wolfsburg im zweiten Vorrundenspiel nach zwischenzeitlicher 4:0-Führung am Ende knapp mit 4:3. Die übrigen Partien gingen indes gegen Hansa Rostock, Viktoria Berlin (jeweils 0:1), Paloma Hamburg (1:3) und HSC Hannover (2:6) verloren. In der letzten Partie setzte der SVH im Schwerpunkt Akteure ein, die zuvor geringe Einsatzzeiten aufwiesen. Im Platzierungsspiel gelang dann aber ein 4:3-Sieg gegen den TSV Havelse, der in der Endabrechnung den neunten Rang brachte.

Positives Feedback

Co-Trainer und Chef-Organisator Andreas Ebermann machte an das eigene Abschneiden einen dicken Haken: „Wir haben uns super verkauft“, meinte er und hob bei seiner Einschätzung auch die beiden knappen Niederlagen gegen Rostock und Hannover hervor. Auch vom Gesamtniveau war er überaus angetan. „Spielerisch war es top, Niendorf war insgesamt der verdiente Sieger.“

Der Ausrichter bekam abermals viel positives Feedback von den teilnehmenden Mannschaften. Ebermann: „Die würden alle gern wiederkommen.“ Gelegenheit besteht dazu am 10. Januar nächsten Jahres, wenn dann der 6. Holly-Cup startet. Ebermann hofft, dann aufgrund des etwas späteren Termins, ein noch attraktiveres Feld auf die Beine stellen zu können. Eine Tombola mit tollen Preisen und ein stimmungsvolles Einlagespiel der Holdenstedter U8 gegen den SC Kirch-/Westerweyhe rundeten das Programm ab. Einziger Wermutstropfen: Ein Spieler von Viktoria Berlin zog sich gegen den HSC Hannover einen glatten Wadenbeinbruch zu und musste ins Uelzener Krankenhaus gebracht werden.

VON IMMO DE LA PORTE

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare