Bezirkspokal: MTV schlägt Emmendorf im Elfmeterschießen / Bienenbüttel 4:1 gegen Bodenteich, Eddelstorf draußen

„Groß“artig: Barum feiert seinen Keeper

Entwischt: Der Emmendorfer Jan Heinze entkommt dem Barumer Michael Schulz (rechts). Foto: Marud

Uelzen/Landkreis. Der letztjährige Halbfinalist SV Emmendorf ist in der 1. Runde des Bezirkspokals ausgeschieden. Der Bezirksligist unterlag dem MTV Barum im Elfmeterschießen mit 7:8 (1:1). Auch der TSV Bienenbüttel steht in der 2. Runde nach einem 4:1 über TuS Bodenteich.

Der SV Eddelstorf schied nach einem 0:2 gegen MTV Treubund Lüneburg aus.

Bienenbüttel - Bodenteich 4:1

Mit drei Toren avancierte Jan-Felix Anders zum Matchwinner. „Es waren drei hervorragende Aktionen von ihm. Ich erwarte aber noch mehr“, sagte Trainer Friedhelm Mienert. Bis zur Trinkpause Mitte der ersten Halbzeit spielten die Gastgeber stark und führten mit 2:0. Nach sieben Minuten hatte Thomas Gnida zum 1:0 getroffen, Anders erhöhte auf 2:0 (26.). Gino Bölter verkürzte auf 1:2 (32.). Fortan wurde Bodenteich stärker und leistete mehr Widerstand. Die Entscheidung fiel erst in der Schlussphase. Anders traf spät zum 4:1 (81., 85.). Die Hausherren mussten auf Spielmacher Kristian Markaj (Urlaub) und den erkrankten Daniel Golisch verzichten, spielten dennoch phasenweise „außergewöhnlich stark“, wie Mienert fand. Unzufrieden war wiederum TuS-Trainer Norman Arndt. „Wir sind nicht ins Spiel gekommen. Bienenbüttel war uns zu Beginn total überlegen. Erst nach dem 1:2 wurden wir wacher.“ Bienenbüttel trifft am Mittwoch (19 Uhr) auf den Landesligisten SV Ahlerstedt.

Tore: 1:0 Gnida (7.), 2:0 Anders (26.), 2:1 Bölter (32.), 3:1, 4:1 Anders (81., 85.).

Emmendorf - Barum 7:8 n. E.

Der Jubel auf Barumer Seiten war groß. Vor allem bei Spielertrainetrainer Till Marks. In der 2. Runde trifft er schließlich am Mittwoch auf seine Ex-Kollegen von Teutonia Uelzen. Dieses Wiedersehen ermöglichte vor allem Barums Torwart Julian Groß. Dreimal parierte er in der zweiten Hälfte bei Eins-zu-eins-Situationen. Nur den Ausgleichstreffer von Stefan Kassmann nach einem Schuss aus halblinker Position konnte er nicht verhindern (73.). „Er hat uns ins Elfmeterschießen gerettet“, so Marks. Der MTV ging schon nach 32 Minuten durch Waldemar Braun nach einem Abstaubertor in Führung.

Im Elfmeterschießen ging’s in die Verlängerung. Je acht Spieler traten an. Groß hielt den Elfer von Marcel Albry, dafür verschoss Braun. Emmendorfs Markus Giese schoss schließlich drüber, der Barumer Felix Thiedemann verwandelte zum 8:7-Sieg.

Emmendorfs Coach Benjamin Zasendorf nahm das Aus gelassen auf. „Wir hätten aufgrund der Chancen gewinnen müssen. Ich kann aber damit gut leben, weil wir gut gespielt haben.“ Zumal die Gastgeber stark ersatzgeschwächt spielten.

Tore: 0:1 Braun (32.), 1:1 Kassmann (73.). Eddelstorf - Tb. Lüneburg 0:2

Verloren, aber dennoch gegen den Landesligisten teuer verkauft. „Das war eine tolle Leistung. Die Mannschaft hat gezeigt, dass sie es kann“, lobte Eddelstorfs Co-Trainer Guido Kahmann den Auftritt des Bezirksligisten, der mit zu viel Respekt begann und schnell hinten lag (9.). Zuvor scheiterten Stephan Schenk und Jan-Philip Kahmann mit Weitschüssen (6., 8.). Nach 30 Minuten wurde Eddelstorf mutiger und hielt das Spiel offenener.

Trotzdem dominierte Treubund die Partie, verzweifelte aber an Torwart Fabian Hänel, der zwischen der 52. und 60. Minute drei Großchancen bravourös (Kahmann) entschärfte. „Er hat uns im Spiel gehalten.“ Als Christof Gatzka in der 60. Minute Gelb-Rot sah, schien die Partie gelaufen zu sein. Doch Eddelstorf gab sich nicht geschlagen und bot den Lüneburgern weiter Paroli. Ein Schenk-Schuss flog erneut neben das Tor. In der 90. Minute kassierten die Hausherren nach einem Konter das 0:2. Ein verdienter Gästesieg, Eddelstorf ging aber erhobenen Hauptes vom Platz. „Wir haben gerackert und gekämpft. Mit dieser Leistung muss uns nicht Angst und Bange werden“, fand Kahmann.

Tore: 0:1 Winter (9.), 0:2 Hartmann (90.).

Von Arek Marud

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare