Sensationssiege bei 10. Uelzen Open

Goldener Ball sorgt für Adrenalinkick

Gute Laune vor dem Spiel: Katharina Neben (von links) und Carina Treffurth (beide TC Bau-Weiß Uelzen) verloren im Doppel bis 79 gegen Manuela Kießling (TC Blau-Weiß Uelzen) und Anne Kathrin Schröder (TC BW Rostock), die Zweite wurden. Fotos: Marud

Oldenstadt/Bad Bevensen. Goldener Ball, Sensationssiege, Außenseiterstürze. Die 10. Uelzen Tennis Open sorgten am Wochenende für Schlagzeilen, mit denen im Vorfeld nicht unbedingt zu rechnen war.

Das hochkarätig besetzte und von der AZ präsentierte Turnier entpuppte sich einmal mehr als ein Volltreffer.

Was für ein Spiel, was für eine Dramatik, was für ein Ausgang! Lokalmatador Alexander Ebeling hat im Herren-Doppel bis 79 für ungewohnte Machtverhältnisse gesorgt. Der Akteur des TC GW Uelzen hat an der Seite von Timo Dietz (TV Grün-Weiß Hannover) das topgesetzte Doppel Frank Hofmann (TC Salzwedel)/Mike Mathis (TC Rinkerode) in einer regelrechten Nervenschlacht mit 8:7 bezwungen. Als die 60-minütige Spielzeit endete, stand es 7:7. Der letzte, so genannte Goldene Ball musste entscheiden. Ebeling/Dietz machten kurzen Prozess: Aufschlag Ebeling, Return, Volley Dietz und das 8:7 für die Außenseiter. „Eine Sensation“, staunte Achim Schikowski, Pressewart des gastgebenden TC GW Uelzen. Die Unterlegenen standen noch lange nach Spielschluss unter dem Eindruck dieser Zitterpartie. „Das war super spannend. Da kam richtig Adrenalin hoch“, meinten die Geschlagenen unisono.

Weitere Überraschung gefällig? Im Damen-Doppel 80 bis 99 sorgten Heike Niedlich/Kerstin Schuback vom TV Kirch.-/Westerweyhe für einen Knalleffekt, schlugen die hoch gehandelten Katrin Schulz (TC Rostock)/Irisk Dammann-Keyser (SC Condor Hamburg) völlig unerwartet mit 9:6. „Wir sind überglücklich und haben damit nicht gerechnet“, strahlte das Gewinner-Duo nach einem hochklassigen Match.

Auch die Holdenstedter Holger Quast und Sascha Bohn muckten auf, wurden im Herren-Doppel 80 bis 99 erst im Finale von den Titelverteidigern Jens Grünewald-Steiger/Michael Himmel (TC Uelzen) bei der 6:11-Niederlage gestoppt.

Gleich acht Titel fischten die Landkreis-Aktiven aus dem „Haifisch-Becken“. Zur Erinnerung: Spieler aus sieben Bundesländern versammelten sich bei der 10. Auflage der Uelzen Open. „Diese Ausbeute kann sich auf jeden Fall sehen lassen“, lobte Schikowski die lokalen Asse.

Komplimente hagelte es auch von den Auswärtigen, die einmal mehr von dem größten Tennis-Event der Wintersaison zwischen Hamburg und Hannover, Berlin und Bremen schwärmten. So wie Mike Mathis. „Ein großartiges Turnier. Wir Spieler sind begeistert.“ An seiner guten Laune änderte auch die Doppel-Finalniederlage gegen Ebeling/Dietz nichts. Um acht Uhr morgens stand er gestern schon mit seinem Doppel-Partner im Halbfinale auf dem Platz und vorher keineswegs im Clinch mit seinem Wecker. „Das frühe Aufstehen hat sich gelohnt.“

• Alle Ergebnisse und einen weiteren ausführlichen Bericht lesen Sie in der morgigen AZ-Ausgabe.

Von Arek Marud

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare