Team Heide mit Anlauf zum 89:56-Heimsieg

„So gespielt, wie ich mir das vorstelle“

Punktete kräftig nach der Pause: Andreas Willing. Foto: kl

rp Lüneburg/Bad Bevensen. Kantersieg mit Anlauf: Erst nach einer großen Leistungssteigerung nach dem ersten Viertel haben die Basketballer des MTV Bad Bevensen/Lüneburg am späten Samstagabend im Heimspiel in der Halle am Lüneburger Kreideberg ihren Pflichtsieg gegen den Tabellenletzten SC Itzehoe II mit 89:56 Punkten perfekt gemacht.

Nach diesem sehr deutlichen Erfolg ist nun auch die Korbdifferenz wieder im grünen Bereich, das Team Heide festigte den fünften Tabellenplatz der 2. Regionalliga. Trainerin Hanna Ballhaus zeigte sich insgesamt mit der Leistung ihrer Schützlinge zufrieden: „Das erste Viertel kann man vergessen, da waren wir wirklich schlecht. Aber im zweiten und dritten haben die Jungs gut gespielt, so, wie ich mir das vorstelle. Das Schlussviertel war dann eher ein lockeres Trainingsspiel. “.

Die Anfangsphase war zum Vergessen. In der Defensive begingen die Heidjer gegen die zum Korb ziehenden Itzehoer zu oft „dumme“ Fouls, die die Gäste durch eine hohe Treffsicherheit an der Freiwurflinie zu ihren Gunsten ausnutzten. Außerdem profitierte der Tabellenletzte von zahlreichen Ballverlusten und einer schwachen Trefferquote der Gastgeber. So war es kein Wunder, dass die SC-Reserve kurz vor Ablauf der ersten zehn Minuten mit 15:31 in Führung lag. Erst ein Dreier von Jan Schröder beim letzten Angriff des MTV im ersten Viertel ließ auf Besserung hoffen.

Die kam schneller als gedacht und war ganz nach dem Geschmack der zahlreichen Zuschauer. Ballhaus hatte eine veränderte Defensivtaktik verordnet. Die Itzehoer erzielten nur einen einzigen Feldkorb in diesem Viertel, während die Gastgeber durch einen von Sascha Gilbert abgeschlossenen Schnellangriff in der 17. Spielminute erstmals in Führung gingen (34:33).

Gleich nach der Pause (41:35) sorgte besonders Andreas Willing dafür, dass der Vorsprung wuchs. Die Heidjer waren auch in dieser Phase das dominierende Team, allerdings hielt der Itzehoer Pinske mit zwei Dreiern in Folge seine Mannschaft im Spiel.

Gleich zu Beginn der letzten zehn Minuten erzwangen Jan Schröder und Alvin Hartmann durch zwei Dreier die endgültige Entscheidung und hinterließen frustrierte und resignierende Gegner.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare