TVU-Handballerinnen machen es besser als die Männer

So geht’s! Frauen besiegen Clenze

+
Das war ein gebrauchter Spieltag für den TuS Ebstorf (Mitte Denise Wittke) und den TSV Bienenbüttel, die in der Regionsliga hohe Auswärtsniederlagen kassierten.

cf Uelzen/Landkreis. Die Männer haben es in der Landesliga beim 25:27 nicht gepackt (AZ berichtete), die Frauen des TV Uelzen aber sehr wohl! Sie besiegten im Derby der Handball-Regionsoberliga ihren Erzrivalen SG Südkreis Clenze in einer Halle mit 18:16 Toren.

Damit ist die Bilanz der beiden Teams im siebten Aufeinandertreffen seit der Saison 2014/15 jetzt ausgeglichen.

Regionsoberliga

TV Uelzen - SG Clenze 18:16 (9:10)

Die Uelzenerinnen zündeten einen Raketenstart und führten nach vier Minuten bereits mit 5:1 Toren. SG-Trainer Roger Richter nahm eine frühe Auszeit, die fruchtete. Die SG profitierte jetzt vom überhasteten TVU-Spiel. Nach einer 7:3-Führung (12.) kippte das Geschehen bis zur Pause. Und hätte Ricarda Völker im Tor der Gastgeberinnen nicht noch drei Siebenmeter pariert, wäre der nur knappe Rückstand deutlicher ausgefallen.

Nach dem Ausgleich zum 10:10 durch Anja Thomsen blieb die Partie im zweiten Durchgang zunächst offen, ehe sich Uelzen auf 16:12 absetzte. So überstand er auch fast zehn torlose Minuten. TVU-Sprecherin Angelika Hennings: „Positiv zu erwähnen ist neben Ricarda Völker im Tor auch Janine Tippe, die als Jüngste im Team mal wieder absoluten Kampfgeist bewiesen hat.“

• TV Uelzen: Janine Tippe (5), Angela Wulschläger (4), Anja Thomsen (3), Tanja Bartmann und Daniela Warnecke (je 2), Fiona Sagemann und Andrea Gundlach (je 1), Ricarda Völker, Alina Hemstrüver, Kristina Dauven, Tanja Chlechowitz, Patricia Meyer, Melanie Clasen.

Regionsliga Nord

HG Winsen/L. II – Bienenbüttel 16:8 (5:4)

Nach einer ersten Halbzeit, in der auf Bienenbütteler Seite abwehrtechnisch alles okay war, aber auch das altbekannte Problem der schlechten Chancenauswertung herrschte, ging es mit einem knappen 4:5-Rückstand in die Pause. Nach dem Seitenwechsel erspielte sich die HG schon früh einen komfortablen Vorsprung. TSV-Spielerin Laura Schoop: „Wir haben die Partie einfach aus den Händen gegeben und zum Ende einfach nichts mehr entgegenzusetzen gehabt. Das ist sehr ärgerlich, aber wir stecken den Kopf jetzt nicht in den Sand.“

Das war ein gebrauchter Spieltag für den TuS Ebstorf (Mitte Denise Wittke) und den TSV Bienenbüttel, die in der Regionsliga hohe Auswärtsniederlagen kassierten.

HSG Seevetal – TuS Ebstorf 27:8 (12:5)

Der TuS Ebstorf hatte wegen zahlreicher krankheitsbedingter Ausfälle um eine Spielverlegung gebeten, die HSG Seevetal lehnte ab. In den ersten 20 Spielminuten lief beim TuS nichts zusammen, dann markierte er immerhin noch einige Treffer. In der zweiten Halbzeit schwanden die Kräfte zunehmend, am Ende stand eine deftige Niederlage.

• TuS Ebstorf: Tina Rathing, Nele Hofferbert, Carlotta Hilscher, Katja Schartner, Charlotte Schulz, Carolin Behlke, Nicole Röthing, Denise Wittke.

Regionsliga Süd

TuS Hohne/Spechtshorn – Bodenteich 25:20 (13:6)

Kleiner Kader, Verletzungspech: So war für den TuS Bodenteich beim TuS Hohne/Spechtshorn nichts zu holen, denn die voll besetzte Bank der Gastgeberinnen gab letztlich den Ausschlag! Die Bodenteicher Deckung stand ganz ordentlich, im Angriff fehlten allerdings die Ideen.

Nach der Pause erhöhte Bodenteich das Risiko und beeindruckte die Gastgeber spürbar. Bis zur 45. Minute hielten die Gäste das Tempo hoch und verkürzten auf 14:18. Mit nur einer Auswechselmöglichkeit bekam Bodenteich in der Schlussphase konditionelle Probleme und verpasste eine vielleicht möglich gewesene Wende. Dennoch zeigten sich die Bodenteicherinnen mit ihrer deutlichen Leistungssteigerung gegenüber den letzten Partien zufrieden: „Das macht Hoffnung für die nächsten Spiele“, hieß es.

 • TuS Bodenteich: Lena Städing (6), Katrin Henschel und Manuela Penna (je 5), Doreen Wolters (3), Jana Penstorf (1), Lara Wallner, Annika Enders, Corinna Forjahn, Conny Henschel.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare