Basketball – Mit neuer Frische ins neue Jahr: Ebstorf Knights wollen durchstarten

Gänsekeulen gut verdaut?!

+
Für die Heide Knights soll es in der Rückrunde hoch hinausgehen. Co-Kapitän Andreas Willing warnt jedoch vor dem abstiegsbedrohten TSV Kronshagen: „Sie wollen ihren schwachen Start vergessen machen.“

jk Ebstorf. Die spielfreien Wochenenden sind Vergangenheit. Auf die Basketballer der Heide Knights wartet ein Vollzeit-Programm. Bis zum 9. April bestreiten die Ebstorfer an jedem Wochenende ein Spiel. Der Rückrunden-Auftakt steigt am Sonntag (12 Uhr) beim TSV Kronshagen.

„Eine ungewohnte Zeit für uns. Wir wollen die lange Fahrt aber nicht umsonst antreten“, will Spielertrainer Leo Niebuhr durchstarten.

Bei den abstiegsbedrohten Kielern (9.) peilen die Heide Knights einen guten Start ins Jahr 2017 an. Co-Kapitän Andreas Willing freut sich nach drei Wochen Pause auf das Punktspiel. „Wir möchten an unsere gute Leistung gegen Eimsbüttel anknüpfen und haben deswegen auch während der Feiertage trainiert.“ Aufbauspieler und Kapitän Hassan Salim: „Zwischen den Feiertagen und nach Neujahr haben wir gut trainiert, vor allem in der Verteidigung.“ Mit dieser hatten die Knights zuletzt ihre Probleme, der Sieg gegen den ETV war jedoch ein Beweis, dass es auch anders geht.

Doch auch Kronshagen wird vermutlich während der Feiertage nicht untätig geblieben sein, „um seinen schwachen Start im neuen Jahr vergessen zu machen“, warnt Willing vor dem nicht zu unterschätzenden TSV. „Von Anfang an wollen wir sehr fokussiert sein, jeder muss 100 Prozent geben und über die Defense reinkommen“, gibt Niebuhr die Marschroute vor. „Wir wollen hinten und vorn Team-Basketball zeigen und nicht, wenn mal was verkehrt läuft, auseinanderfallen, sondern uns wieder auf unsere Stärken besinnen.“

Kronshagen stellte sich in den vergangenen Spielzeiten vor allem in eigener Halle als echter Brocken heraus. Der TSV stellt eine junge Mannschaft, bei der alle Spieler eine gute Basketball-Ausbildung genossen haben. Die Mannschaft sei dafür bekannt, bessere Rück- als Hinrunden zu absolvieren. Salim warnt vor den Gastgebern, „die sehr unangenehm spielen werden, weil sie unbedingt aus dem Tabellenkeller raus wollen.“ Auch Willing schätzt den Gegner als ein „sehr gefährliches Team ein, das wir garantiert nicht unterschätzen“. Mit Augenzwinkern fügt er hinzu: „Hoffen wir, dass sie zwei oder drei Gänsekeulen mehr auf dem Buffet hatten und wir deshalb im Kopf und Körper spritziger sind.“

Team-Basketball und Defense – das sind Vorgaben, die schon in der Hinrunde galten und gegen den Eimsbüttel fabelhaft funktionierten. Niebuhr: „Wir wollen das neue Jahr so beginnen wie wir im alten aufgehört haben.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare