Vertrag für die nächste Saison

Fußball-Kreisligist Union Bevensen und Trainer Schüler verlängern die Zusammenarbeit

Fußballtrainer Thorsten Schüler gibt Kommandos und streckt den rechten Arm aus
+
Er gibt die Richtung vor: Thorsten Schüler hat als Trainer bei Heide-Wendland-Ligist Union Bevensen für eine weitere Saison zugesagt; auch Teammanager und Betreuer Helge Hinrichs (links) bleibt dem Team treu.
  • Bernd Klingebiel
    vonBernd Klingebiel
    schließen

Mitten in der Corona-Krise setzen der Fußball-Kreisligist Union Bevensen und sein Trainer Thorsten Schüler ein Zeichen der Verlässlichkeit. Sie einigten sich über eine weitere Zusammenarbeit auch in der nächsten Saison.

Bad Bevensen - Als der Amateurfußball vor einem Jahr das erste Mal wegen der Corona-Pandemie ins Stocken geriet, setzte Union Bevensen ein Zeichen der Kontinuität. Sie verlängerte den Vertrag mit Trainer Thorsten Schüler. Mitten im zweiten Lockdown bricht der Heide-Wendland-Ligist erneut in die Zukunft auf – Schüler sagte für die nächsten Saison als Coach der Grün-Weißen zu.

Bad Bevensen – Der 52-Jährige steht jetzt in seinem dritten Jahr bei den Kurstädtern in der sportlichen Verantwortung. Schüler hat ohnehin eine lange Bevenser Vergangenheit. Mitte der 90er-Jahre war er auch als Kicker für die Grün-Weißen unterwegs, als die in der Bezirksliga spielten. Er stürmte zudem auch für den damaligen Landesligisten SC 09 Uelzen.

Unions Teammanager Helge Hinrichs: „Auch wenn wir nicht wissen, wann und wie die jetzige Saison weitergeführt und wann die Saison 2021/22 beginnen wird, haben sich der Vorstand und Thorsten Schüler geeinigt, die Zusammenarbeit um ein weiteres Jahr zu verlängern.“ Der Vorstand sei mit „der Arbeit und dem Engagement“ des Trainers vollstens zufrieden“. Die Union belegt mit zehn Punkten aus sieben Spielen den achten Tabellenplatz in der seit November ausgesetzten Saison.

Hinrichs, der im Verein zudem Spielausschussobmann ist, hat in seiner Doppelfunktion als Teammanager und Betreuer ebenso auf ein weiteres Jahr eingeschlagen, wie das Funktionsteam mit Mario Sander (Co-Trainer), Rainer Radtke (Co-Trainer/ Betreuer) und Jürgen Eckert (Physiotherapeut).

Schüler entwirft für die 1. Herren ein positives Gesamtbild. Sollte die Saison nach dem Lockdown mit den fehlenden sieben Partien der Hinrunde noch zu einem sportlich ver- und bewertbaren Ende gebracht werden, dann erwartet er sein Team im oberen Tabellendrittel. „Wir haben bis auf Heidetal gegen die Top Fünf bereits gespielt“, erklärt Schüler.

Auch künftig will der Coach auf junge Kicker und Eigengewächse setzen. „Aus der U18 kommen Spieler, die den Sprung schaffen können“, betont er. So wie beim letzten Saisonstart, an dem Torwart David Venturini als damals noch 17-Jähriger notgedrungen ins kalte Wasser geworfen werden musste und laut Schüler seitdem seine Sache gut mache. Der 18-jährige Nils Pipereit gehört ebenso zum Stammpersonal, während eine Verletzung den jungen Jannik Twellhegen zurückwarf.

Hinrichs: „Zum jetzigen Zeitpunkt hat schon ein Teil der Mannschaft ihre Zusage für ein Verbleiben im Verein gegeben.“ Mit möglichen Neuzugängen stehe der Klub „im Kontakt, auch wenn es momentan nur telefonisch möglich ist“. Schüler hält den Ball aber auch für die nächste Saison flach: „Für ganz oben haben wir noch nicht den Kader.“

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare