1. az-online.de
  2. Sport
  3. Lokalsport Uelzen

0:9 - SV Emmendorf chancenlos gegen TuS BW Lohne im Fußball-Niedersachsenpokal

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Bernd Klingebiel

Kommentare

Im Hintergrund jubenl zwei Fußballer über einen Treffer, vorn zwei enttäuschte Spieler.
Vorbereiter Lennard Prüne und Vollstrecker Kai Westerhoff bejubeln nach vier Minuten den Treffer zum Lohner 2:0. Emmendorf-Keeper David Meyer und Mika Oldag schieben Frust. © Bernd Klingebiel

Der SV Emmendorf hat sein Achtelfinalspiel um den Fußball-Niedersachsenpokal (Wettbewerbsstrang der Amateure und Bezirkspokalsieger) am Samstagabend vor 196 Zuschauern im heimischen Waldstadion gegen den TuS Blau-Weiß Lohne mit 0:9 (0:4) Toren verloren.

Der zwei Klassen tiefer spielende Bezirksligist war über die gesamten 90 Minuten das klar unterlegene Team. Die Gäste aus dem Landkreis Vechta, die als Titelkandidat in der Oberliga gehandelt werden und sich den raschen Aufstieg in die Regionalliga zum Ziel gesetzt haben, entschieden die Partie quasi in den ersten vier Spielminuten, in denen sie durch einen Doppelschlag mit 2:0 in Führung zogen und den Platzherren früh jede Hoffnung auf einen euphorischen Pokalfight raubten. Emmendorf, der per Los ermittelte Lüneburger Bezirkspokalsieger der annullierten Saison 20/21, machte es den körperlich, spielerisch und läuferisch enorm starken Blau-Weißen bei drei der ersten vier Gegentreffer durch teils grobe Schnitzer in dieser Phase allerdings auch zu leicht.

SVE-Trainer Achim Otte wusste um die Qualität der Gäste und hatte vor dem Anpfiff gehofft, nicht zweistellig unter die Räder zu geraten. „Das war weit über Oberliga-Niveau“, lobte er den Lohner Auftritt.

Tore: 0:1 Düker (3.), 0:2 Westerhoff (4.), 0:3 Prüne (17.), 0:4 Schepp (43.), 0:5 Prüne (59.), 0:6 Burke (67.), 0:7 Neziri (76.), 0:8 Placke (80.), 0:9 Goldmann (86./Strafstoß.)

Hier gibt es eine Fotostrecke zum Spiel.

Auch interessant

Kommentare