1. az-online.de
  2. Sport
  3. Lokalsport Uelzen

Wie im Eishockey: TuS Ebstorf siegt mit 7:4 Toren

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Bernd Klingebiel

Kommentare

Zweikampf um den Ball.
Harter Kampf: Bienenbüttels Leon Moldenhauer (Mitte), Torschütze zum zwischenzeitlichen 1:1, im Zweikampf mit Lüneburgs Dino Marjanovic. © PrivAron Sonderkamp

Mit einem Eishockey-Ergebnis von 7:4 Toren hat der TuS Ebstorf am 2. Spieltag der Fußball-Heide-Wendland-Liga seinen zweiten Saisonerfolg gefeiert.


Uelzen/Landkreis – Zu den Siegern gehörte diesmal auch der Auftaktverlierer SV Molzen. Aufsteiger Teutonia Uelzen II bleibt punktlos.

Teutonia Uelzen II - Ochtmisser SV 1:4 (1:2)

Bei den personell erneut arg gebeutelten, aber im Vergleich zur Vorwoche immerhin besser aufgestellten Platzherren stand Trainer Steffen Vick im Tor, in der Schlussphase kam auch noch Routinier und Ex-Landesliga-Trainer Benjamin Zasendorf zum Einsatz. Im ersten Durchgang agierte Teutonia verunsichert.

Ballführender Spieler wird von einem Gegenspieler eng verfolgt.
Der Ochtmisser SV (rechts Max Neumann) setzt Teutonia (Nadir Zkaki Chriki) durch den 4:1-Sieg im Abstiegskampf bereits nach zwei Partien unter Druck. © Bernd Klingebiel

Das Anschlusstor von Dennis Flügge zum 1:2, der Keeper Gianluca Sciumé umspielte und einschob, weckte Hoffnungen für die zweite Halbzeit. In der fanden die Platzherren besser in ihre Ordnung, kassierten bei eigenen Gelegenheiten aber schnell das vorentscheidende 1:3. Vick: „Ein verdienter Sieg für Ochtmissen. Mund abputzen, weitermachen!“

TuS Ebstorf - TuS Wustrow 7:4 (5:1)

Tag der offenen Türen in Ebstorf. Mit dem Heimsieg gegen den Bezirksliga-Absteiger aus Wustrow feiern die Ebstorfer einen perfekten Saisonstart. Das Trainerduo Björn Penkert und Marius Meyer verteilte Lob: „In der ersten Halbzeit war das eine gute Leistung der Mannschaft. Zurecht gehen wir mit 5:1 in die Pause.“

Im zweiten Durchgang ließen die Platzherren um den fünffachen Torschützen Jannes Penkert und den doppelt treffenden René Rudyi dann etwas nach, gewannen letztendlich aber verdient mit 7:4“, erklärten die Coaches.

TSV Bienenbüttel - Lüneburger SV 2:2 (1:1)

In der Vorwoche noch an der eigenen Abschlussschwäche verzweifelt und in der Nachspielzeit den Treffer zum 1:2 kassiert, diesmal den Ausgleich in der Schlussminute markiert und zahlreiche Szenen im eigenen Strafraum glimpflich überstanden: Der TSV Bienenbüttel nahm letztlich etwas glücklich einen Punkt gegen die spielstarke LSV mit, die auch immer wieder an Keeper Kim Wilking scheiterte. Der TSV-Schlussmann parierte sogar einen Foulelfmeter von Adel Pepic (52.).

„Nach dem 1:2 kamen wir ins Schwimmen, da hätte die LSV den Sack zumachen müssen“, erklärte TSV-Trainer Frank Kathmann. Tat sie aber nicht. Und so traf Niklas Niemann nach einer Kopfballverlängerung ganz spät zum 2:2-Endstand.

FSG Südkreis - Union Bevensen 6:0 (3:0)

Der Union fehlten 15 Spieler aus dem Kader, beklagte Trainer Thorsten Schüler – „wir haben reaktiviert, was möglich war“. Dazu gesellten sich Altliga-Kicker und Akteure aus der Reserve. Schon nach acht Minuten war die taktische Marschroute, lange hinten die Null zu halten und mit einer Spitze Nadelstiche zu setzen, durch die 2:0-Führung der Gastgeber über den Haufen geworfen. „Wir hatten zu keiner Zeit eine Chance“, erklärte Schüler.

SV Lemgow/Dgst. - SV Molzen 3:4 (2:3)

Spannender Kick und sehenswerte Tore, wie das 2:1 von Molzens Jeldrik Wendig per Hacke nach toller Kombination oder der 1:0-Führungstreffer, bei dem Joel Schaate den Ball super behauptete und mit einer Willensleistung einnetzte! Molzen verschaffte sich im Laufe der ersten Halbzeit ein Übergewicht, die Platzherren versuchten durch nickelige Spielweise das Tempo zu brechen, erkannte Kai Liebner. Der SVM-Betreuer: „Eine verdiente Halbzeitführung. Wir waren insbesondere im Sturm agil, haben uns nicht die Butter vom Brot nehmen lassen.“ Nach dem schnellen Ausgleich blieb das Kleeblatt im Kampfmodus und hatte gegen die stets unberechenbare SV gute Torchancen, von denen Maximilian Giere seine zum Siegtor nutzte. Liebner: „Das war ein sattelfester Ausritt. Lemgow mit Katerstimmung nach gestriger Hochzeitsfeier.“

Heide-Wendland-Liga: 2. Spieltag in der Übersicht

FC Heidetal - TSV Gellersen II 2:0 (2:0)

. Tore: 1:0 Horn (16.), 2:0 Wischmann (29.); Gelb-Rot: FCH (90.+1).

SC Lüchow - Eintracht Lüneburg 2:5 (1:3)

. Tore: 0:1 Okorn (7.), 0:2, 0:3 Wirtz (19., 20.), 1:3 Fricke (41.), 1:4 Schröder (84.), 2:4 Böde (85.), 2:5 Okorn (90.+3/Strafstoß).

Teutonia Uelzen II - Ochtmisser SV 1:4 (1:2)

. Tore: 0:1, 0:2 Alkhali (19., 30.), 1:2 Flügge (44.), 1:3 A. Abbasi (53.), 1:4 Alkhali (77.).

TuS Ebstorf - TuS Wustrow 7:4 (5:1)

. Tore: 1:0 Rudyj (10.), 2:0, Penkert (12.), 2:1 S. Trittel (22.), 3:1, 4:1, 5:1 Penkert (28., 33., 41.), 5:2 S. Trittel (46.), 5:3 Strauch (59.), 6:3 Rudyj (66.), 6:4 J. Trittel (67.), 7:4 Penkert (90.+3).

TSV Bienenbüttel - Lüneburger SV 2:2 (1:1)

. Tore: 0:1 Sönmez (23.), 1:1 Moldenhauer (38.), 1:2 Pepic (56.), 2:2 Niemann (90.); besonderes Vorkommnis: Torwart Kim Wilking (TSV) pariert Foulelfmeter von Pepic (52.).

FSG Südkreis - Union Bevensen 6:0 (3:0)

. Tore: 1:0 Ahrens (3.), 2:0, 3:0 Schulz (8., 38.), 4:0 Behn (58.), 5:0 Müller (65.), 6:0 Cyris (81.).

SV Lemgow/Dgst. - SV Molzen 3:4 (2:3)

. Tore: 1:0 Schulz (8.), 1:1 Schaate (23.), 1:2 Wendig (27.), 2:2 Schulz (39.), 2:3 Schaate (45.), 3:3 Schulz (51.), 3:4 M. Giere (60.); besonderes Vorkommnis: Julian Burmester hält Foulelfmeter von Molzens Aras Shallal (90.+4).

Auch interessant

Kommentare