Corona-Pause: Heide-Wendland-Kreis plant Online-Liga im eFootball

Fußball im eigenen Wohnzimmer

Um die Fußballpause besser zu überbrücken, gibt es beim Heide-Wendland-Kreis Pläne für einen eFootball-Spielbetrieb. In Kürze sollen die Vereine dazu entsprechende Einladungen erhalten. Allerdings finden die Spiele nicht wie bisher in Vereinsheimen statt (hier ein Bild von einer Kreismeisterschaft im NFV-Kreis Gifhorn vor dem Kontaktverbot). Der Spielbetrieb wird zuhause abgewickelt.
+
Um die Fußballpause besser zu überbrücken, gibt es beim Heide-Wendland-Kreis Pläne für einen eFootball-Spielbetrieb. In Kürze sollen die Vereine dazu entsprechende Einladungen erhalten. Allerdings finden die Spiele nicht wie bisher in Vereinsheimen statt (hier ein Bild von einer Kreismeisterschaft im NFV-Kreis Gifhorn vor dem Kontaktverbot). Der Spielbetrieb wird zuhause abgewickelt. 

Uelzen/Landkreis – Fußball spielen, aber digital. In Zeiten von Corona ist Toreschießen nur noch virtuell möglich. Der Heide-Wendland-Kreis bastelt deshalb an einer Einführung einer Online-Liga im eFootball.

Der Konsolen-Ligabetrieb könnte schon bald Realität werden.

In Kürze sollen die Vereine entsprechende Einladungen erhalten. „Die Planungen laufen bereits“, kündigt der eFootball-Beauftragte des Heide-Wendland-Kreises, Oliver Hansen, an. Wegen der Corona-Krise und der Zwangspause bis zum 19. April könnte es also früher als ursprünglich erhofft, Uelzener Derbys an der Konsole geben. Sehr zur Freude von Jonas Köhle (TuS Bodenteich), der mit seinem Spielpartner Sören Schlechter Ende 2019 Kreismeister wurde und am 19. Januar 2020 beim 2. NFV-eFootball-Cup in Barsinghausen startete. „Den Vorschlag finde ich gut und denke schon, dass sich einige Vereine melden würden. Ich würde jedenfalls mitmachen.“

Den Segen des HWK-Vorstandes haben die eFootballer. „Wir sind daran interessiert“, erklärt der stellvertretende Vorsitzende Hartmut Jäkel (Ebstorf). Allerdings muss die Leitidee umgewandelt werden. „Bisher hieß es: Raus aus den Häusern, rein in die Vereinsheime. Jetzt drehen wir es um“, erklärt Hansen mit Blick auf die Versammlungs- und Kontaktverbote. Wer also mitspielen will, muss im Besitz einer Playstation sein, die nicht mehr wie bei früheren Turnieren gestellt wird.

Anmeldungen werden ausschließlich von den Vereinen (nicht von Spielern selbst) und nur per Nachricht über das DFBnet-Postfach an oliver.hansen@nfv.evpost.de angenommen. Anmeldeschluss ist der 5. April. Jede Anmeldung muss neben dem Vereinsnamen auch die Namen und Geburtsdaten beider Spieler sowie die jeweilige PSN-ID enthalten. jeder Verein kann zwei 2er Teams melden. Das Teilnehmeralter der Spieler ist auf mindestens 16 Jahre begrenzt.

Vorstand mit klarer Botschaft

Hansen bleibt zunächst zurückhaltend und hofft, dass der Online-Spielbetrieb besser angenommen wird als die Kreismeisterschaft, bei der kein einziger Verein aus dem Lüneburger Raum dabei war. Hansen hat dafür eine einfache Erklärung. Das Vereinsheim von Ausrichter SV Lemgow-Dangenstorf lag weit entfernt am Rand des Heide-Wendland-Kreises. Bei der nächsten HWK-Vorstandssitzung wird das Thema eFootball intensiviert.

Die Vorstandsmitglieder haben bereits eine Online-Konferenz abgehalten und werden auch zukünftig übers Internet kommunizieren, um handlungsfähig zu bleiben. Pressesprecher Michael Paul hat dazu eine Botschaft kreiert und jedem einzelnen Mitglied auf dem Collage-Foto ein Wort mit folgenden Inhalt hinzugefügt: „Wir bleiben zuhause zum Schutz für dich und mich.“ Paul kann sich vorstellen, diese Art der Online-Kommunikation auch nach Corona aufrechtzuerhalten. „Die Konferenz hat sich bewährt und ist sehr effektiv. Man kann Zeit einsparen.“ Die Funktionäre wohnen in unterschiedlichen Landkreisen und müssen zur Sitzung lange Fahrwege zurücklegen.

VON AREK MARUD

Aktualisiert am 31. März, 8.45 Uhr

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare