1. az-online.de
  2. Sport
  3. Lokalsport Uelzen

Flammende Worte im heißen Sand: Beachsoccer-Zukunft in Natendorf ungewiss

Erstellt:

Von: Bernd Klingebiel

Kommentare

Dennis Maulhard geht im Sand an seinem Gegner vorbei
Die Hitze steht im Käfig, der Sand spritzt, die Spieler geben alles, die Zuschauer beobachten jede Aktion ganz genau, hier im Spiel zwischen Ahri & Friends Uelzen (rechts Dennis Maulhard) und Grobmotorik Lüneburg. © Bernd Klingebiel

Das Dutzend ist voll! Doch gibt es eine Fortsetzung? Der SV Natendorf hat am Wochenende seinen 12. Beach Soccer Cup ausgerichtet, ein sportliches Fest mit Sonne, Sand und Spaß im Überfluss.

Natendorf – Bei der Begrüßung aber wählte Cheforganisator und Vereinsboss Matthias Plank mahnende Worte. Ob es der Verein schaffe, die vom 23. bis 25. Juni 2023 bereits datierte 13. Auflage „noch zu bewerkstelligen“ könne er „nicht versprechen“, erklärte Plank, sie stehe „auf der Kippe“. Zumindest aber werde es „Änderungen“ geben.

Das ganz große Turnierpaket hatte es zuletzt 2019 gegeben. Dann folgten eine corona-bedingte Absage und eine verkleinerte Sommer Session im letzten Jahr. Übrig geblieben sei nun aber ein nur noch „kleiner Kreis“ von „sieben, acht“ Helfern, ein harter Kern, der die Anlage tagelang aufbaute. Plank: „Uns sind die Leute weggebrochen.“ Es habe „wirklich große Schwierigkeiten gegeben, dieses Turnier überhaupt zu organisieren“. Kein gutes Haar ließ der Vereinsvorsitzende dabei an der 1. Fußballherren des SVN, die „uns dermaßen im Stich gelassen hat!“ Mehr als zwei Dutzend Bundeswehrsoldaten der Natendorfer Patenkompanie sprangen ein und packten beim Aufbau tatkräftig mit an, lobte Plank.

Cedric Grabow beim Fallrückzieher.
Solche Aktionen sind das Salz in der Suppe: Cedric Grabow (Barfuß Bagdad Himbergen) beim Fallrückzieher. © Bernd Klingebiel

Dass der Cup aber längst Kultstatus habe, beweise die treue Fan- und Sportlergemeinde, die teils seit Anfang an im Natendorfer Sand dabei ist und sich stets „darauf freut – ihr seid die beste Bestätigung!“, betonte Moderator Hartmut Lenz unter dem aufmunternden Applaus der Sandkünstler.

Unter den neun Frauen- und 27 Männermannschaften gaben 14 ihr Debüt – der Beach Soccer Cup zieht nach wie vor! Die Kicker nehmen teils sogar sehr weite Anfahrten auf sich, wie die Stammgäste von Hohensee United von der Ostseeinsel Usedom, wie die Sandspezialisten aus Rostock, Kassel und Oldenburg. Die Männer des TSV Sackenbach, einem Stadtteil von Lohr am Main im Spessart, überreichten Plank bei ihrem dritten Besuch in Natendorf als Anerkennung eine gravierte Holztafel und eine Kiste bayrischer Braukunst. An beiden Tagen gab es für Kicker und Gäste Strandatmosphäre mit viel Abwechslung und Animation, mit Cocktailbar, Pool und Beachparty.

Torjäger

Männer

1. Marlo Niemann, Schaumburg 19

2. Hauke Tippe, Schlau Boecke 16

3. Alexander Stuber, Los Monstruos 15

4. Alexander Basiel, GSW LG 14

5. Kevin Franz, Los Monstruos 12

Frauen

1. Selina Schulz, MTV Barum 14

2. Hanna Ohm, Bemerode 12

3. Giulia Stürmer, 1. FC Ohmstede 7

4. Nadja Kühl, Sandkastenfreunde 7

5. Alina Prüfer, TSV Stelle 6

Am späten Sonntagnachmittag fielen nach Vorrunde und K.o.-Spielen die sportlichen Entscheidungen. Bei den Frauen setzte sich Turnierneuling 1. FC Ohmstede durch, Titelverteidiger MTV Barum holte Bronze. Bei den Männern sicherte sich Debütant Schaumburger Kickers den Cup. Der zuletzt zweifache Sieger Golden Sand Warriors Lüneburg wurde Vierter.

Ergebnisse

Männer; Halbfinale:

VfL Schlau Boecke - Schaumburger Kickers 3:6

Los Monstruos - Golden Sand Warriors Lüneburg 3:1

Spiel um Platz 3:

VfL Schlau Boecke - Golden Sand Warriors Lüneburg 4:2

Endspiel:

Schaumburger Kickers - Los Monstruos 4:2

Frauen; Halbfinale:

Sandkastenfreunde Lüneburg - 1. FC Ohmstede n.N. 4:5

MTV Barum - Pink Ladies Bemerode n.N. 4:5

Spiel um Platz 3:

Sandkastenfreunde Lüneburg - MTV Barum 1:5

Endspiel:

1. FC Ohmstede - Pink Ladies Bemerode 2:1

Jugend

U12/U13: 1. JSG Röbbelbach A (U13), 2. Wester Sandratten (U13), 3. JSG Neetze/Bleckede/Dahlenburg, 4. JSG Röbbelbach (U12).

U14/U15: 1. TSV Bienenbüttel II, 2. Die Adendorfer Fußballdullis, 3. JSG Röbbelbach (U15), 4. TSV Bienenbüttel I, 5. TSV Hitzacker I, 6. TSV Hitzacker II.

Auch interessant

Kommentare