Hallenfußball – Teutonia Uelzen II gewinnt U17-Kreismeisterschafts-Endrunde und profitiert von einer Uneigennützigkeit

Fairplay-Geste entscheidet Titelrennen

Mini-Kader, Maxi-Erfolg: Die Spieler von Teutonia Uelzen II um Trainer Andreas Hatt (hinten) präsentieren stolz ihre Medaillen nach dem Gewinn der U17-Futsal-Endrunde in Bad Bevensen. Fotos: Marud

Bad Bevensen. Es war eine Geste, die den Fairplay-Preis, aber auch einen Trostpreis verdient hätte. Die U17-Fußballer der SG Kirch. -/W. w. /Barum I korrigierten den Schiedsrichter zu Gunsten des Gegners und handelten sich dadurch das entscheidende Gegentor ein.

Der Titel bei der Kreismeisterschafts-Endrunde der U17 im Hallenfußball war damit futsch.

Nutznießer dieser uneigennützigen Geste war Teutonia Uelzen II, der neue Kreismeister. Was war passiert? Der Schiedsrichter hatte eigentlich auf Abstoß entschieden. Doch ein Spieler der Kirchweyher hatte zugegeben, den Ball als letzter berührt zu haben. Der Referee ließ sich eines Besseren belehren und entschied doch auf Ecke für die Teutonen, die prompt das 1:0 markierten. „Das war eine ganz faire Geste“, zollte Uelzens Trainer Andreas Hatt dem unterlegenen Team großen Respekt.

Bereits zuvor hatte Kirchweyhe/Barum Pech. Der Führungstreffer wurde nicht gegeben, weil der Ball offensichtlich nicht freigegeben war. Damit gewann das zweite Teutonen-Team den Titel und sorgte auf der Gegenseite für Megafrust, der sich aber leider auch in einem Feldverweis nach Spielende wegen Meckerns ausdrückte. Die SG wurde Dritter hinter dem TSV Bienenbüttel.

Teutonen-Coach Hatt war stolz auf seine Schützlinge. Immerhin traten die nur mit einem Auswechselspieler an, teilten sich aber perfekt ihre Kräfte ein. „Wer schon einmal in der Halle gespielt hat, der weiß, wie anstrengend das ist. Alle haben super gekämpft.“ Vom spielerischen Potenzial sei das Team einer der Titelanwärter gewesen. Doch der schmale Kader ließ nicht unbedingt auf den Gesamtsieg schließen. Damit sind die Teutonen bei den Bezirksmeisterschaften dabei und trauen sich einiges zu. „Wenn die Tagesform stimmt, können wir oben mitspielen“, so Hatt.

Von Arek Marud

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare