TVU geht personell weiterhin am Stock

Der Ex-Trainer schnürt die Schuhe

+
Die Routiniers Ulf Dittberner (Mitte) und Herbert Mendrizik (links) aus der TVU-Dritten helfen dem Landesliga-Team heute aus der Personalnot. Kurios: Mendrizik ist der unmittelbare Vorgänger von Detlef Wehrmann auf der Trainerbank der „Black Owls“.

Uelzen – Die Startbedingungen sind denkbar schlecht. Immer noch. Auch zwei Wochen nach der notgedrungenen Absage des Heimspiels gegen den HV Lüneburg geht Handball-Landesligist TV Uelzen personell am Stock.

Eine erneute Verlegung der heutigen Partie gegen den MTV Soltau komme allein aus terminlichen Gründen aber nicht in Frage, sagt Trainer Detlef Wehrmann. Die Uelzener müssen sich stellen. Anwurf zum ersten Landesligaspiel des Jahres ist um 19. 15 Uhr in der HEG-Halle.

Die Liste der befürchteten Ausfälle ist weiterhin lang, nur die Namen haben sich teils verändert. Diesmal kränkeln Marius Eder sowie die Dauer-Leihgaben aus der Reserve, Steffen Borchers und Benedikt Lamprecht. Wie lange die zuvor verletzten Johannes Specht, Kevin Kwiotek und Maurice Maus auf der Platte durchhalten, ist ungewiss. Wehrmann: „Seit dem letzten Auswärtsspiel in Eyendorf ist ein Knick in der Trainingsbeteiligung.“ Wohlgemerkt: Die „Black Owls“ waren zuletzt vor acht (!) Wochen im Einsatz. Unterstützung kommt heute von ehemaligen Ligaspielern aus der dritten Mannschaft: Wehrmann-Vorgänger Herbert Mendrizik und Ulf Dittberner stehen bereit.

Gegen den auswärts noch sieglosen MTV Soltau (fünf Niederlagen, ein Unentschieden) erwartet Wehrmann einen „großen Kampf“. Die Böhmestädter (7.) stellen mit 14:14 Punkten absolutes Mittelmaß der Liga dar. Der TVU als Tabellendritter hat jedoch nur zwei Pluspunkte mehr auf dem Konto (16:10). Wehrmanns Ziel: „Wir wollen auf keinen Fall weiter absinken.“

VON BERND KLINGEBIEL

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare