Stabhochspringen am Uelzener Rathaus sorgt einmal mehr für Erstaunen

Ewig-Rekord egalisiert

+
Jost Klippe (TSV Bienenbüttel) sprang persönliche Bestleistung mit 2,30 Metern in der M14.

wt Uelzen. Die Verantwortlichen bewiesen ein gutes Gespür: Die Entscheidung, die Bezirksmeisterschaften im Stabhochsprung erneut in Uelzen auszutragen, entpuppte sich als goldrichtig.

Bei strahlendem Wetter boten die Aktiven Fans und Zuschauern am Sonnabend eine spektakuläre Flugshow.

Zu der im Rahmen des „Daniel Teichmann-Gedächtnisspringens“ landesoffenen Veranstaltung hatten neben den Aktiven aus dem Bezirk auch Athleten aus Heidmühl, Oldenburg und Peine und sogar aus Schleswig-Holstein ihre Meldung abgegeben. Insgesamt waren 35 Springer aus zehn Vereinen am Start.

Bei ausgezeichneten Bedingungen ging es auch in diesem Jahr hoch hinaus. Nico Becker vom Heidmühler FC sorgte mit seinen gewaltigen Sprüngen für reichlich Erstaunen bei den zahlreichen Zuschauern. Nach mehreren Flügen oberhalb der 4,00m-Marke wurde er mit übersprungen 4,51 Metern Tagesbester. Bei den Frauen hatte Nina Gödecke von der LG Peiner Land mit 3,40 m die Nase vorn. Aber auch die Kreisathleten konnten sich mit ihren Leistungen sehen lassen. Mit acht Bezirkstiteln stellten sie das Gros der Medaillengewinner.

Für die höchste Höhe aus Bezirkssicht sorgte Kevin Schusdzarra von der LG Hanstedt/Wellendorf/Wriedel. Er nutzte die Abwesenheit seines Vereinskameradens Martin Zweigert und holte sich mit 3,20 m erstmals den Titel bei den Männern.

Die beste weibliche Leistung aus Kreissicht war Merit Klippe vorbehalten. Die Stabhochspringerin vom TSV Bienenbüttel, die noch der Altersklasse WJ U18 angehört, sprang mit 2,30 m nicht nur persönliche Bestleistung, sondern stellte auch den Kreisrekord ein. Dies gelang auch Uwe Klautke von VfL Suderburg in der Altersklasse M40. Er egalisierte die elf Jahre alte Bestmarke von Gerhard Fachmann und steht jetzt mit 3,10 m ebenfalls in der Rekordliste.

Am Ende waren sich Athleten und auch die Trainer einig. Sie wollen im kommenden Jahr auf jeden Fall wieder in Uelzen an den Start gehen, denn vor Zuschauern springen zu dürfen, ist etwas ganz Besonderes. Auch der stellvertretende Leichtathletik-Bezirksvorsitzende Manfred Haacke signalisierte bereits, die Titelkämpfe 2017 wieder im Rahmen des „Daniel Teichmann-Gedächtnisspringen“ auszurichten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare