150 Fans beim 0:1 gegen Holdenstedt / SCK: Grünes Licht für Zuschauer gegen Emmendorf

Euphorie in Ostedt hält an

Die nach dem Landesligaabstieg neuformierte Emmendorfer Mannschaft (Pascal Husemann) gastiert am Sonnabend beim SC Kirch-/Westerweyhe.
+
Die nach dem Landesligaabstieg neuformierte Emmendorfer Mannschaft (Pascal Husemann) gastiert am Sonnabend beim SC Kirch-/Westerweyhe.

Uelzen/Landkreis – Die Schlagzahl erhöht sich. Nach zwei Testspielen bei der Premiere nach der viermonatigen Coronapause und vier Begegnungen am vergangenen Sonntag wird es nun zweistellig. Die Uelzener Fußballer läuten an diesem Wochenende die intensive Testspielphase ein.

Gespannt dürfen die Fans auf den Auftritt des SV Emmendorf sein, der am Sonnabend (17 Uhr) beim SC Kirch-/Westerweyhe gastiert.

Ex-Teutonia-Coach Jörg Scholz und Rückkehrer Achim Otte geben ihr Debüt als Trainergespann des Landesliga-Absteigers, bei dem sich auch auf Spielerebene viel getan hat. Sechs Abgänge und zwölf neue Spieler. Wobei das Wort neu relativ ist. Sören Otte, Marcel Albry und Mika Oldag sind zurück an alter Wirkungsstätte. „Wir sind froh, dass wir diesen Kader haben und sehr zufrieden mit der Trainingsbeteiligung und der Arbeit auf dem Platz“, erklärt Achim Otte.

Auf die Trainer wartet eine ungewöhnliche Vorbereitung, sagt Otte. Einfach so zur Tagesordnung überzugehen? Nicht empfehlenswert. „Die Belastungssteuerung ist eine andere. Die Pause war lang. Einfaches Laufen oder ein Besuch im Fitnessstudio sind etwas anderes als richtiges Fußballtraining“, achten nicht nur die Emmendorfer auf die richtige Dosis, um Verletzungen vorzubeugen.

Das gilt auch fürs erste SVE-Testspiel. „Die Erwartungshaltung darf sich nicht nur auf das Ergebnis und die Umsetzung von Spielphilosophien beschränken. Man muss gucken, was möglich ist und was umgesetzt werden kann. Wichtig ist aber, dass die Jungs endlich ein Spiel machen können“, sagt Otte.

Beim Gegner SC Kirch-/Westerweyhe beratschlagten die Verantwortlichen am Mittwoch, ob mit Fans gespielt wird. Ergebnis: 60 Sitzplätze stehen bereit. Der Verein bittet Besucher darum, eigene Sitzgelegenheiten mitzubringen.

Dem SCK-Trainer Carsten Behnke kommt der Test sehr gelegen. Die erfolgsverwöhnte Mannschaft, die in die 1. Kreisklasse aufgestiegen ist und keines ihrer 15 Spiele in der Vorsaison verlor, wird gegen Emmendorf ganz anders gefordert. Behnke: „Da wissen die Jungs gleich mal, wo der Hammer hängt.“

Goalgetter sind weg

Auch der SV Eddelstorf ist an diesem Wochenende erstmals beim TSV Suhlendorf im Einsatz. Es ist Spiel Nummer eins nach dem Weggang der beiden Leistungsträger Malte Meyer (Lüneburger SK) und Marcel Albry (Rückkehr zum SV Emmendorf).

Doch Trainer Christoph Gatzka beklagt sich nicht. Die Blau-Gelben haben Felix Okorn und Falk Heise-Kardinahl vom Landesligisten SV Eintracht Lüneburg verpflichtet. Robin Wanke, Niklas Kahlmann sind nach einjährigem Intermezzo in der 2. Herren zurück und können dem Team sofort helfen, ist Gatzka überzeugt: „Klar, kann man Malte nicht 1:1 ersetzen. Und Marcel war mein verlängerter Arm auf dem Platz. Wir sind trotzdem gut aufgestellt.“

Der dritte sich im Einsatz befindende Bezirksligist ist der MTV Barum. Testgegner am Sonntag im eigenen Waldstadion ist Germania Ripdorf. Viel Neues werden die Fans nicht zu sehen bekommen. Bennet Berthe (eigene Jugend) ist einziger Neuzugang. Hier wiederum ist es das Spiel Nummer eins nach Julian Wulf. Der Goalgetter ist zum Landesligisten VfL Lüneburg gewechselt.

Nummer vier im Bunde der testenden Uelzener Bezirksligisten ist der MTV Römstedt, der morgen auf den FC Süderelbe III aus der 1. Kreisklasse Hamburg treffen wird.

Teutonias Rückkehr

Eine (eigenständige) Rückkehr feiert Teutonia Uelzen II. Nach einjährigem Wirken als Spielgemeinschaft mit TV Rätzlingen gehen die beiden Vereine getrennte Wege. Teutonias bisheriger U18-Coach Thorsten Raabe kümmert sich um die Reserve der Blau-Gelben, die am Sonntag beim TSV Wrestedt/Stederdorf ihr Stelldichein gibt. „Die Vorbereitung läuft bisher gut. In erster Linie ist es wichtig, alle Spieler auf den gleichen Fitnesszustand zu bringen. Dieser wurde in der Vergangenheit etwas schleifen gelassen. Wir sind aber auf einem guten Weg“, sagt Raabe.

Mit den Trainingseinheiten und Übungen würden sich die Spieler aktuell laut Raabe beschnuppern und kennenlernen: „Dies hat bisher gut geklappt. Man merkt, dass alle gewillt sind und sehr gut mitziehen.“

Testspiel vom Mittwoch

SV Ostedt - SV Holdenstedt 0:1 (0:1)

Die Euphorie in Ostedt hält an. Nach 120 Zuschauern am Vorsonntag beim 3:1 gegen SV Stadensen zählte der Verein bei der 0:1-Niederlage gegen den selbsterklärten Meisterschaftsfavoriten aus der Kreisliga, SV Holdenstedt, nun sogar 178 Besucher. Darunter waren 30 Spieler und Verantwortliche beider Mannschaften.

.  Tor: 0:1 Chluba (32.).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare