Eddelstorfs Leon Brockschnieder trifft wieder auf Ex-Klub

Emotionales Wiedersehen

+
Sollte Leon Brockschnieder gegen seinen Ex-Klub TuS Bodenteich treffen, würde der Neu-Eddelstorfer aus Respekt nur verhalten jubeln.

Eddelstorf/Bad Bodenteich – Es ist eine kuriose Geschichte. Elf Jahre hat Leon Brockschnieder für den TuS Bodenteich Fußball gespielt. Nach seinem Wechsel zum SV Eddelstorf trifft er am Sonntag (15 Uhr) binnen kürzester Zeit zum zweiten Mal auf seinen Ex-Klub.

Wechsel als dickes Ding

Nach dem 3:2-Bezirkspokalsieg in der Qualifikation sieht Brockschnieder zum zweiten Mal in vier Wochen seine Ex-Kollegen und Freunde wieder. „Man trifft sich noch, spricht miteinander. So ein Spiel macht besonders viel Spaß“, erzählt Brockschnieder, der elf (!) Jahre für Bodenteich spielte und nun einen Tapetenwechsel brauchte. „Der Wechsel war trotzdem ein dickes Ding.“ So wie das erneute Wiedersehen mit dem Ex-Verein.

Seinem Trainer Lothar Nebe gab Brockschnieder trotzdem kaum Tipps. „Lothar kennt die Stärken der Gegner von alleine.“ Nebe selbst ist trotz der Pokalerfolge nicht ganz mit der Sommerzeit zufrieden, weil es zu wenig Spiele gab, da er kurzfristig als Trainer einsprang. „Das ist nicht optimal verlaufen.“ Trotz suboptimaler Vorbereitung aus Planungssicht verliefen die Vorwochen sportlich hervorragend.

Vor TuS in Acht nehmen

Im Pokal siegte Eddelstorf dreimal – darunter gegen Bodenteich – und kann Mittwoch (19.30 Uhr) auswärts beim MTV Soltau das Viertelfinale erreichen. Aber: „Ich lasse mich nicht vom Sieg gegen Bodenteich blenden. Das Spiel jetzt wird komplett anders“, meint Nebe.

Das sieht auch Brockschnieder so. „Bodenteich ist eine spielstarke Truppe, vor der man sich in Acht nehmen muss.“ Nach überstandenem Kreuzbandriss ist der 24-Jährige bereit für den Start. Auch dank der Unterstützung von Mitspieler und Physiotherapeut Christof Gatzka. „Ich bin fit für 90 Minuten.“

Eine Positiverscheinung in der Vorbereitung war auch Tim Hänel. Dieser war bei Nebe-Vorgänger Olaf Walter außen vor geblieben. „Er ist absolut der große Gewinner“, lobt Nebe seinen derzeit angeschlagenen Abwehrmann, der unter der Woche Probleme am Gesäß hatte. Fraglich ist der Einsatz von Yannic Engelhardt (Infekt). Definitiv wird Jannik Siegemund bis Oktober ausfallen (Sehnenabriss im linken Arm).

Topfitter Kim Winter

Gewinner der Vorbereitung hatte TuS-Coach Volker Dollase viele. Mathies Hinrichs, Max Möller, der torgefährliche Lennart Williges oder Kim Winter, der schon lange nicht mehr so fit war wie jetzt. Nach der Super-Aufholjagd in der Vorsaison samt Klassenerhalt ist Bodenteichdurchaus ein Kandidat fürs obere Drittel. Dollase rudert zurück: „Wir sind noch nicht so gefestigt, um konstant so zu spielen. Man kann nicht jedes Spiel über mentale Stärke gewinnen. In der Vorsaison war das alternativlos.“

Vor allem in der Abwehr sieht er Verbesserungsbedarf. „Wir müssen konsequenter und cleverer in der Defensive spielen.“ Fehlen werden Steffen Daug, Jonas Schröter (beide Urlaub) und Christoph Dietterle. Fraglich sind Serhan Savran, Luca Meyer (beide angeschlagen) und Nils Burmeister (krank).

Verhaltener Torjubel

Brockschnieder freut sich indes auf viele bekannte Gesichter, würde aber das Toreschießen in diesem Spiel lieber den Mitspielern überlassen. Und wenn doch? „Der TuS Bodenteich ist für mich noch immer wie eine Familie. Deshalb würde ich keinen großen Jubel beim Torerfolg auspacken.“

VON ROUVEN PETER UND AREK MARUD

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare