1. az-online.de
  2. Sport
  3. Lokalsport Uelzen

Malte Weber wird ab Sommer Trainer beim SV Emmendorf

Erstellt:

Von: Arek Marud

Kommentare

Ein Trainer steht angelehnt an der Bande und schaut neben der Ersatzbank aufs Spielfeld
Verlässt im Sommer nach fünf Jahren den TSV Jastorf: Malte Weber (in Rot). © De la Porte

Fußball-Bezirksligist SV Emmendorf hat nach wochenlanger Suche einen neuen Trainer gefunden. Malte Weber kommt im Sommer vom TSV Jastorf und wird Nachfolger von Achim Otte.

Emmendorf/Jastorf – Jastorfs Fußballobmann Marcel Claus hatte vergeblich um seinen Coach gekämpft: „Er sprach nach fünf Spielzeiten vom Tapetenwechsel. Ich habe ihm gesagt, er soll sich Christian Streich in Freiburg oder Thomas Schaaf in Bremen anschauen. Die sind/waren auch so lange da.“ Doch Malte Weber konnte der Verlockung nicht widerstehen.

Nach dann fünf Jahren beim TSV Jastorf geht es für Weber im Sommer zwei Klassen höher zum Fußball-Bezirksligisten SV Emmendorf. „Ich musste nicht lange überlegen. Das ist eine spannende Aufgabe. In der Mannschaft steckt enorm viel Qualität und Dynamik. Es gibt eine sehr gute Mischung zwischen jüngeren und älteren Spielern“, begründet Weber seinen Wechsel zum SVE, wo er in die großen Fußstapfen des dann zum Landesligisten Teutonia Uelzen gehenden Achim Otte tritt. „Achim ist einer der besten Trainer in Uelzen. Ich hatte aber keine Angst, dass ich die Anforderungen nicht erfüllen könnte. Ich bin ja kein unbeschriebenes Blatt“, sagt der 39-Jährige, der vor seiner Tätigkeit in Jastorf Trainer und Co-Trainer des Bezirksligisten SV Rosche war, dort zuvor in der Bezirksliga spielte und in der Anfangszeit für Germania Ripdorf auf Kreis- und Bezirksebene aktiv war.

„Die Gespräche mit Malte Weber waren überaus positiv“

Weber wird mit offenen Armen empfangen: „Die frühzeitige Information durch Achim Otte hat uns eine Suche ohne großen Zeitdruck ermöglicht. Die Gespräche mit Malte Weber waren überaus positiv. Somit freuen wir uns sehr, diese wichtige Personalie bekannt geben zu dürfen“, erklärt Emmendorfs Vorsitzender Thomas Kellmer, der sich von dieser Verpflichtung einiges verspricht. „Wir sind uns sicher, mit Malte den richtigen Trainer für unseren Verein, unsere Mannschaft gefunden zu haben, um gemeinsam die Anforderungen der Zukunft zu bewältigen.“ Kellmers Dank gilt dem SVE-Fußballvorstand für das „große Engagement“ bei der Trainersuche.

Fußball-Obmann und Spieler Francesco Sabatino, der die Gespräche mit Weber führte, ist ebenfalls zufrieden: „Ich kenne Malte schon länger und weiß, wie er tickt. Er ist total engagiert, war in den Gesprächen sehr interessiert und kam super motiviert rüber. Er hat in Rosche gute Leistungen gezeigt und aus Jastorf das Bestmögliche herausgeholt.“ Auch die Spielphilosophie überzeugte die Verantwortlichen. „Ich spiele gerne ballorientiert mit viel Pressing, damit der Gegner sich nicht entfalten kann“, klärt Weber auf.

Jastorf bedauert Weggang: Akribischer Trainer

In Jastorf trauern sie jetzt schon Weber hinterher. „Mir persönlich tut es sehr, sehr weh. Malte ist einer meiner besten Freunde gerworden. Der Mannschaft tut es auch sehr weh. Er bereitet sich immer sehr gut auf das Training vor, ist meist eine Stunde früher da, hat immer einen Plan B und ist ein feiner Kerl“, hatte Claus vergeblich auf den Streich-Effekt gehofft..

Unterdessen hat Coach Jörg Scholz aus gesundheitlichen Gründen seinen sofortigen Rücktritt beim SV Emmendorf erklärt. In der Rückrunde wird das Team nur noch von Achim Otte trainiert und bei Bedarf durch erfahrene Spieler unterstützt. Scholz war Kandidat auf den SVE-Trainerposten über das Saisonende hinaus. Bereits in der kommenden Woche soll ein neuer Co- oder zweiter Haupttrainer für die neue Saison präsentiert werden.

Auch interessant

Kommentare