„In einen Rausch gespielt“

MTV Barum gewinnt den Presse-Cup mit der Schnapszahl: 11. Turnier sprudelt vor Überraschungen

+
Neue Gesichter in der Siegergalerie des AZ-Presse-Cups: Der MTV Barum sicherte sich den Pokal und die Siegprämie über 1500 Euro, die Beatrix Pastrik-Aly vom OBI-Markt Uelzen (Dritte von rechts) und AZ-Verlagsleiterin Heike Köhn (Dritte von links) im Kreis der Sponsoren überreichten.

Vom Turnier berichten Bernd Klingebiel, Arek Marud und Christian Thiemann.

Eine ausführliche Nachlese mit Stimmen und Stimmung zum 11. AZ-Presse-Cup 2017 finden unsere Print- und E-Paper-Leser in der Montagsausgabe.

Uelzen. Nie war der AZ-Presse-Cup spannender, nie gab es mehr Überraschungen! Der MTV Barum hat am Samstagabend als erst fünfte Mannschaft überhaupt die elfte Auflage des größten Hallenfußballturniers der Region gewonnen und die 1500 Euro Siegprämie eingestrichen. Im Finale bezwangen die Blau-Weißen ihren Bezirksligarivalen VfL Suderburg mit 4:2 (1:1) nach Neunmeterschießen. Barums Held und Matchwinner Paul Alvermann parierte drei Bälle vom Punkt. „Wir haben uns in einen Rausch gespielt“, gab der Keeper das Lob an das Team weiter, das doch in der Vorrunde schon fast gescheitert wäre. Trainer Andreas Lindenau: „Das gibt Motivation für die am Freitag beginnende Vorbereitung auf die Rückserie.“

Dritter wurde Landesligist SV Emmendorf durch einen 3:0-Erfolg im „kleinen Finale“ über den den SV Rosche.

Alle Tore, alle Ergebnisse: die Liveticker-Nachlese.

Überraschungssieger, Überraschungsverlierer! Der Titelverteidiger und siebenfache Champion Teutonia Uelzen schied erst zum zweiten Mal in der zehnjährigen Cupgeschichte bereits in der Zwischenrunde aus. Neu-Trainer Frank Heine ließ kein gutes Haar am Auftritt seiner Mannschaft und staunte über den weiteren Verlauf des Turniers: „Kein Landesligist im Finale, das ist der absolute Wahnsinn.“ Teutonia selbst hatte Hallenfußball diesmal nur gearbeitet, es fehlte der gewohnte Esprit. Heine: „Und die anderen Teams schlafen nicht, haben sich entwickelt.“

Wie der VfL Suderburg. Nach zwei sechsten Rängen als bisher beste Platzierungen präsentierte sich der Bezirksligist als Topteam. Im Endspiel fehlte dem VfL lediglich das Quäntchen Glück zum ganz großen Triumph: „Im Neunmeterschießen war die Nervosität da. Deshalb haben wir es verdient verloren“, erklärte Co-Trainer Michael Leue.

Der 11. AZ-Presse-Cup in der zum elften Mal restlos ausverkauften Sporthalle am Herzog-Ernst-Gymnasium bot auch erneut eine bunte Show mit den erfolgreichen TVU-Tanzgruppen Hearts On Fire, Splash! und Carmina von Petra Studtmann und Lisa-Marie Behnke sowie der Ebstorfer Zumbagruppe Divas unter Leitung von Janina Bönninghoff. Verlosungen und Preise für Kicker und Fans rundeten das Rahmenprogramm ab.

Germania Ripdorf richtete das Kult-Turnier nach einer erfolgreichen Dekade letztmals als Mitveranstalter aus und erntete Lob von allen Seiten. So hatte unter anderem der Uelzener Fußballkreisvorsitzende Gerd Lüdtke bei der Begrüßung den Stellenwert des AZ-Presse-Cups unterstrichen, der den Auftakt eines „ganz besonderen Sportjahres“ mit Olympia, Fußball-WM und Gründung des Fußballkreises Heide-Wendland bildet. Lüdtke: „Die Mühe der Veranstalter des AZ-Presse-Cups ist mit Geld nicht aufzuwiegen.

AZ-Presse-Cup 2018: Die Sieger, die Besucher

AZ-Presse-Cup 2018: Was für ein Spektakel!

AZ-Presse-Cup 2018: Action in der Vorrunde

AZ-Presse-Cup 2018: Zwischen- und Endrunde

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare