Triathlet Markus Hecker und Radfahrer Recardo Hähner für AZ-Sportlerwahl vorgeschlagen

„Ein großartiges Erlebnis“

Auf diesen Tag bereitete sich Triathlet Markus Hecker neun Monate vor: Er war einer von 16 deutschen Teilnehmern bei der Triathlon-Weltmeisterschaft der Altersklassen in Mexico.

Uelzen/Landkreis. Die AZ-Sportlerwahl 2016 nimmt sprichwörtlich an Fahrt auf. Dafür sorgen zwei neue Kandidaten: Radfahrer Recardo Hähner und Triathlet Markus Hecker.

• Er ist das Gesicht des Uelzener Triathlons: Markus Hecker hat 2016 diverse Male auf dem Rad, im Wasser und beim Laufen geglänzt. Erstmals schaffte der Aktive des Post SV Uelzen bei einem internationalen Wettbewerb den Sprung in das vordere Drittel. Bei der Weltmeisterschaft in Cozumel (Mexiko) belegte er über die Olympische Distanz Platz 24 in der Altersklasse 50. „Die Teilnahme an einer WM ist ein großartiges Erlebnis. Eine einmalige Stimmung in einem perfekt organisierten Rahmen, dazu der Anspruch, bei diesen besonderen Wettkämpfen auch wirklich alles zu geben“, schwärmte der Uelzener von dieser WM-Teilnahme. Zuvor war eine Bewerbung bei der Deutschen Triathlon Union erforderlich, hinterlegt mit Top-Ergebnissen einiger Qualifikationswettkämpfe. Sechs bis acht Trainingseinheiten pro Woche in den drei Disziplinen, dazu Krafttraining im Fitnessstudio des Post SV standen neun Monate lang auf dem Programm.

Beim Arendsee-Triathlon wurde Hecker zudem Erster (AK 50/Olympische Distanz). Auch auf der Sprintdistanz in Altwarmbüchen siegte er in der AK 50. Ebenso am Hardausee, wo er die Sprintdistanz dominierte und sich den Gesamtsieg holte. Ein dritter Platz kam beim Peiner Triathlon dazu (Olympische Distanz/AK 50) sowie der Triumph beim Waltriathlon Brunsbüttel (Sprintdistanz/AK 50).

Doch Hecker ist nicht nur ein Sport-Ass. Es ist auch das Organisationstalent, das ihn auszeichnet. Im kommenden Jahr erlebt der O-See-Triathlon seine 10. Auflage, der mit 500 nationalen und internationalen Teilnehmern zu den größten Uelzener Sportveranstaltung zählt. „Den Triathlon führen wir in 2017 zur niedersächsischen Landesmeisterschaft auf der Mitteldistanz. Die Zusage vom Verband wurde bereits erteilt“, erzählt Organisator Hecker, den die AZ für die Sportlerwahl vorschlägt.

• Auch Recardo Hähner ist flott unterwegs, sieht sich aber nicht als Leistungssportler. „Ich bin der Altherren-Sportler“, schmunzelt der 53-Jährige, der ältere Menschen zum Sport animieren möchte. „Während andere an den Wochenenden Torte essen, reiße ich im Sattel meine 3000 Kilometer im Jahr ab“, erzählt der Uelzener, den Hans-Eckhardt Böttcher für die AZ-Sportlerwahl nominiert. Hähner fährt seit 2010 bei den Hamburg Cyclassics und in Berlin bei dem Velethon mit. Damals gründete er bei seinem Arbeitgeber in Hamburg die Radsportgruppe Cafea-Sprinter. Seit 2013 wird in Hamburg die 100 km-Rennstrecke in Angriff genommen. „Da der Arbeitgeber ein Schwesterwerk in Lüttich (Belgien) hat, beschloss ich im April 2016 mit Kollegen, dort an dem berühmten und ältesten Rennradevent Lüttich-Bastogne-Lüttich auf der Jedermann-Strecke über 76 km dabei zu sein.“ Drei extrem anstrengende Bergetappen wurden gemeistert.

Lieber am Wochenende Rad fahren als Torte essen, lautet das Credo von Recardo Hähner.

Hähner erzielte in Berlin über 66 km persönliche Bestzeit (36 Km/h Durchschnittsgeschwindigkeit). Die Hamburg-Cyclassics überstand die Kämpfernatur auf der kürzeren Strecke trotz starker Knieprobleme. „Ich konnte bei jeder kleineren Steigung keine Kraft auf das Pedal bringen, kam aber mit einem knappen 31 Km/h-Schnitt ins Ziel.“

Nominierungsphase nur noch bis Donnerstag

Ihre Stimme ist gefragt! Nur noch bis zum kommenden Donnerstag, 22. Dezember, können AZ-Leser ihre Kandidatenvorschläge für die AZ-Sportlerwahl bei „Mensch 2016“ machen. Gesucht werden Einzelsportler und Mannschaften des Jahres. Die Randsportler erhalten dabei eine faire Chance. Sieger und Platzierte in den Kategorien Einzelsport und Mannschaft werden nach Kriterien ermittelt, die sich beim letzten Mal erstmals bewährt haben. Damit auch Akteure und Teams aus den nicht so populären Sportarten nicht chancenlos sind, werden die Stimmen einer Experten-Jury nach einem zuvor festgelegten Ranking zur Hälfte in das Gesamtergebnis einfließen. Das heißt: Wer die meisten Stimmen von den Lesern sammeln konnte, muss nicht gleich automatisch auch der Gewinner der Wahl sein. Andersherum ist es genauso möglich, dass die Favoriten der Jury in der Lesergunst nicht weit genug oben stehen und deshalb entscheidende Plätze in der Gesamtwertung einbüßen. Bei Gleichstand entscheidet die höhere Anzahl der Leserstimmen. Jeder kann seine Favoriten vorschlagen. Nennen Sie uns den Namen und begründen Sie, warum er oder sie die Sportler des Jahres 2016 werden sollten. Einsendeschluss ist Donnerstag, 22. Dezember. Per Post: Allgemeine Zeitung „Mensch 2016/Sport“ Groß Liederner Straße 45 29525 Uelzen Per E-Mail: mensch2016@cbeckers.de

Bisherige Vorschläge der AZ-Leser:

• Einzelsportler/-in

Marius Görlach (SV Rosche)

Fußball

Steffen Lehmker (Bad Bevensen / SV Kirchzarten)

Biathlon

Laura Müller (Edendorf / SV Ilmenau)

Ju-Jutsu

Tobias Nolde (Ebstorf / RSC Sachsenblitz Burgstädt)

Radsport

Andrea Lehnert (Verein Uelzener Kegler)

Kegeln

Recardo Hähner (Uelzen)

Radsport

Markus Hecker (Post SV Uelzen)

Triathlon

• Mannschaften

U15-Junioren SV Holdenstedt

Fußball

1. Herren TSV Jastorf

Fußball

U18-Junioren JSG Aue Bodenteich

Fußball

Ebstorf Heide Knights

Basketball

Prüferteam TuS Wieren

Sportabzeichen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare