Turnen: SG Holdenstedt feiert Premiere beim Bezirksligawettkampf

„Ein gelungener Start“

Obenauf: Jule Seidler am Spannbarren. Fotos: Privat

Stelle/Uelzen-Holdenstedt. Erstmalig und als einziger Vertreter aus dem Landkreis Uelzen haben Turnerinnen der Sportgemeinschaft Holdenstedt in Stelle am Bezirksligawettkampf des Turnbezirkes Lüneburg teilgenommen.

Der Wettkampf begann mit zweistündiger Verspätung, dauerte bis in die Abendstunden und geriet damit zu einer Zerreißprobe für die Konzentration der Starterinnen.

Acht Turnerinnen gehören zu einem Wettkampfteam, fünf turnen jeweils an einem Gerät, wobei die drei Besten in die Wertung kommen. Geturnt wird jeweils eine Hin- und Rückrunde (im November) im Kürmodus mit individuell zusammengestellten Übungen (außer Sprung) an den vier klassischen Geräten: Boden, Sprung, Schwebebalken und Stufenbarren.

Besonders positiv schnitten die Holdenstedterinnen am Stufenbarren ab. Sie fuhren gute Noten von den sehr strengen und korrekten Kamprichterinnen ein. Es folgte das Holdenstedter Paradegerät, der Boden. Am Balken zeigten die Holdenstedterinnen viele A-Elemente aus dem Code de Pointage (CdP), der internationalen Wertungsvorschrift im Kunstturnen, mit einem hohen Ausgangswert, die allerdings noch nicht alle zur vollsten Zufriedenheit klappten. „Dies war sicherlich der hohen Nervosität beim ersten Teamstart auf Bezirksliganiveau geschuldet“, erklärte Trainerin Claudia Wende, „hier ist sicherlich noch Luft nach oben für den entscheidenden Wettkampf im November.“ So beendete das SGH-Team die Hinrunde auf Rang elf. Wende: „Ein gelungener Start im Bezirksligabereich für das noch junge Team. Auf die gezeigten Leistungen können wir im Rückrundenwettkampf und in den Folgejahren sehr gut aufbauen.“

• Sportgemeinschaft Holdenstedt: Evelyn Keller, Paula Knüpfer, Josefine Rößler, Jule Seidler, Aenne Schaper, Laura Schulz, Mailin Wald; die verletzte Viviane Fink kann erst in der Rückrunde einsteigen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare