1. Fußball-Kreisklasse Süd: SG Rätzlingen/Teutonia II schockt die SVG Oetzen – 3:0

Ebstorfs Last-Minute-Tor zerstört Heimserie

+
Stadensens Thorben Franz (rechts) zieht los, Ebstorfs Justin März versucht, ihn erfolglos am Trikot festzuhalten. Weitere Fotos zum Spiel im Laufe des Tages unter www.az-online.de.

Uelzen/Landkreis – Für die Überraschung des 13. Spieltages in der 1. Fußball-Kreisklasse Süd hat die abstiegsbedrohte SG Rätzlingen/Teutonia Uelzen II mit einem 3:0-Sieg über die SVG Oetzen/Stöcken gesorgt.

Die SG verkürzte damit den Rückstand auf das rettende Ufer auf zwei Zähler. Die Spitzenteams hielten sich derweil schadlos, wenngleich die Ebstorfer in Stadensen erst in letzter Minute gewannen.

SV Emmendorf II – SV Zernien 2:1 (1:1)

Dank des Doppelpacks von Dustin Borbe und einem starken Torwart Nils Jaerneke blieben die Zähler beim SVE. Der begann stark, baute aber nach 20 Minuten deutlich ab und kassierte durch einen Freistoß von Pascal Warnecke den verdienten Ausgleich. Doch kurz nach Wiederanpfiff erlief sich Borbe einen langen Diagonalball und versenkte das Leder ins lange Eck. Im Gegenzug parierte dann Jaerneke einen Handelfmeter, rettete somit den Sieg. „Endlich haben wir uns für unsere Leistung belohnt“, freute sich Emmendorfs Trainer Thiemo Hauer.

VfL Breese/Langendorf – Germania Ripdorf 1:1 (1:1)

Eher zwei Punkte verloren, als einen gewonnen – so lautete das Fazit der Ripdorfer. „In der ersten Halbzeit haben wir eines unserer besten Spiele gemacht. Leider hat es nicht geklappt, das in Tore umzuwandeln, Chancen waren reihenweise vorhanden“, trauerte Trainer Florian Damm den guten Einschussgelegenheiten hinterher. Stattdessen glichen die Breeser mit ihrem einzigen Torschuss vor der Pause die frühe Führung von Lucas Ruttig aus. Auch in der zweiten Halbzeit hatten die Germanen durch Hendrik Beck und Nils Paruzel das 2:1 auf dem Fuß, doch es sollte nicht sein.

SG Rätzlingen/Teutonia II – SVG Oetzen/St. 3:0 (1:0)

Überraschung in Rätzlingen, wo die SG mit dem (etwas glücklichen) Sieg ein dickes Ausrufezeichen im Abstiegskampf setzte. „In der ersten Halbzeit haben wir zu wenig aus unseren Chancen gemacht“, fand SG-Coach Oliver Kühn.

Das hätte sich fast gerächt, denn die Gäste kamen stark auf, bestimmten die Begegnung. Doch Malte Groß traf nur den Pfosten und SG-Keeper Mohammad Hosein Bidarvand parierte ein 30-Meter-Geschoss von Justus Widdecke glänzend. Die Schlussphase hatte es dann in sich: Robert Bruck und André Lankau brachten zwei Konter zum 3:0 ins Ziel, SVG-Spieler Widdecke sah wegen Schiedsrichterbeleidigung wie sein meckernder Trainer Sascha Hartig die Rote Karte (86.).

TSV Wriedel – TuS Bodenteich II 7:2 (3:1)

Etwas zu hoch besiegten die Wriedeler den Letzten, feierten den dritten Erfolg in Folge. Der TSV nutzte die sich bietenden Chancen dieses Mal konsequent, zudem war erneut auf Torjäger Maik Cordes Verlass, der gleich viermal traf und sein Torekonto auf nunmehr 19 aufstockte. „In der ersten Halbzeit hatten wir viele Ballverluste, haben uns dann aber gesteigert“, fasste Thorben Kruckenberg aus dem Wriedeler Trainerteam zusammen.

FC SG Gartow – SV Molzen 0:3 (0:0)

Eine Halbzeit lang neutralisierten sich beide Teams weitgehend, das 0:0 war somit ein durchaus logisches Resultat. Doch als Florian Meier nach 56 Minuten die Molzener aus dem Gewühl in Front schoss, veränderte dies die Statik der Partie. Die Gartower mussten nun aufmachen, boten nun dem SVM Räume zum Kontern. Tim Feige und Maximilian Giere erhöhten auf den verdienten Endstand, zudem scheiterten Joel Schaate und Giere noch am Pfosten.

TSV Suhlendorf – VfL Suderburg II 2:2 (1:2)

Die Suhlendorfer kamen alles andere als gut ins Spiel, lagen nach einer guten Viertelstunde durch den Doppelpack von Timo Oberin mit 0:2 hinten. Doch dann traf Spielertrainer Stephan Lindemann per Sonntagsschuss zum Anschluss und der TSV fand zurück ins Match. Jonas Schulze glich dann aus und es wäre sogar noch mehr drin gewesen. „In der zweiten Hälfte hätten wir ein, zwei Szenen besser ausspielen müssen und ein Sieg wäre möglich gewesen. So können wir mit dem Punkt leben“, meinte Lindemann.

TuS Liepe – TuS Wieren 0:5 (0:0)

Eine Halbzeit lang musste sich der TuS Wieren in Geduld üben, kam gegen kampfstarke Lieper nicht so recht zum Zuge. Sönke Elbers sorgte dann mit dem 0:1 nach 54 Minuten für den Brustlöser. „Das war nur eine Frage der Zeit“, meinte Trainer Mike Schneider. Der sah in der Folge noch zwei Eigentore der dann dezimierten Platzherren (Gelb-Rot gegen Jörg Schacht/60.), aber auch noch zwei schön herausgespielte Treffer von Christopher und Sebastian Schulz. „Spielfreude über 90 Minuten“, war Schneider vollkommen einverstanden mit der Leistung seiner Elf.

SV Stadensen – TuS Ebstorf 1:2 (0:0)

Glücklich, aber nicht unverdient behielt der TuS Ebstorf beim daheim zuvor in sechs Partien unbesiegten SV Stadensen die Oberhand. Trotz leichter Vorteile kam der TuS zunächst lange nicht über ein 0:0 hinaus, ehe Yannik Gausmann nach 47 Minuten den Bann brach.

Der SV Stadensen bemühte sich in der Folge, wurde aber nur selten zwingend. Dennoch gelang dem eingewechselten Johannes-Christoph Strieder (zuletzt als Torwart eingesetzt) das etwas überraschende 1:1. So stand es bis zur Schlussminute. Dann spielte Stadensens Marten Zander den Ball mit der Hand, den fälligen Strafstoß setzte Sebastian Peters in die Maschen – 1:2!

VON IMMO DE LA PORTE

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare