Junioren: Staffelsiege für Holdenstedt und Emmendorf / Siegesserie von Teutonias U17 reißt

Dünner Kader, dicke Leistungsbereitschaft

Der Lüneburger Cengiz Acar (rechts) besiegelt das Ende der Uelzener Siegesserie und überwindet Teutonias U17-Schlussmann Torben Hahmeyer zum 0:2; auch der Rettungsversuch von Henrik Pallas kommt zu spät. 
+
Der Lüneburger Cengiz Acar (rechts) besiegelt das Ende der Uelzener Siegesserie und überwindet Teutonias U17-Schlussmann Torben Hahmeyer zum 0:2; auch der Rettungsversuch von Henrik Pallas kommt zu spät. 

Uelzen/Landkreis – Die eindrucksvolle Serie ist beendet: Nach neun Pflichtspielsiegen in Folge haben Teutonia Uelzens U17-Landesligafußballer die Toppartie gegen Spitzenreiter MTV Treubund Lüneburg mit 0:2 verloren.

Jubel hingegen beim SV Emmendorf, dessen U17 sich vorzeitig den Staffelsieg sicherte. Sie wird nach der Winterpause ebenso um den Aufstieg in die Landesliga spielen, wie die U15-Kicker des SV Holdenstedt. Sie beendeten die Herbstserie in der Bezirksliga nach einem 2:1-Sieg im Derby bei der JSG Aue Wrestedt als Tabellenerster. Der Gastgeber hingegen vergab durch die Niederlage seine letzte Qualifikationschance und muss in die Abstiegsrunde.

Teutonias U18-Duell um die Staffelmeisterschaft in der Bezirksliga beim VfL Breese/Langendorf wurde abgesagt. Es wird am kommenden Sonnabend, 14 Uhr, nachgeholt.

Landesliga U17

Teutonia Uelzen - MTV Tb Lüneburg 0:2 (0:2)

Das Spitzenspiel wurde der Überschrift gerecht: Tempo, Kampf und Einsatz stimmten. Lüneburg zog das Angriffsspiel auf, Teutonia stand dicht gestaffelt und beschränkte sich auf Konter. Torjäger Maximilian Kiehne hatte mit einem Heber Pech (18.), Max Schröder verfehlte das Gehäuse per Freistoß. Die Salzstädter kamen nach schönem Direktspiel zur Führung (29.), legten zwei Minuten später aus abseitsverdächtiger Position zum 2:0 nach.

Doch die Teutonen kamen angriffslustig aus der Kabine, hatten im Zentrum mehr Zugriff und erspielten sich mehr Abschlüsse. Der Anschlusstreffer war überfällig, doch Kiehne setzte den Ball per Kopf über den Querbalken, weitere Chancen blieben ungenutzt. Das Lüneburger Spiel fand in der zweiten Hälfte nicht mehr statt.

„Es war ein Spiel mit zwei komplett verschiedenen Hälften. Wir waren zu uneffektiv, um zu punkten. Die Lüneburger haben aus drei Abschlüssen zwei Treffer erzielt, das macht den Unterschied aus. Diese Niederlage wirft uns jedoch nicht aus der Bahn, wir stehen nach der Hinrunde sensationell gut da“, sagte Teutonias Trainer Henning Schröder.

Tore: 0:1 Heuer (29.), 0:2 Acar (33.).

Landesliga U16

VfL Westercelle - SV Holdenstedt 5:1 (0:0)

Holdenstedts Co-Trainer Andreas Ebermann staunte: „Das Ergebnis hört sich klar an, aber das war es überhaupt nicht!“ Wegen der Platzverhältnisse hatte sein Team seit zwei Wochen nur in der Halle trainieren können und – es kam auf dem Rasen in Westercelle schwer in Tritt – und beklagte zudem zahlreiche Ausfälle. Für Stammkeeper Nico Bläß musste Ole Engelke zwischen die Pfosten „und machte seine Sache richtig gut“, erklärte Ebermann.

Durch Brucker und Grabow vergaben die Holdenstedter zwei Großchancen und hätten führen müssen. Stattdessen lagen sie aber deutlich hinten, unter anderem durch zwei abseitsverdächtige Treffer und einen fragwürdigen Strafstoß. Ebermann: „Nach einer schönen Flugeinlage, B-Note 10,0, kam ein Elfmeterpfiff – ohne Worte! Ein 1:1 hätte dem Spielverlauf eher entsprochen.“

Tore: 1:0 Sacik (48.), 2:0 Lüters (59./FE), 3:0 Überheim (60.), 3:1 Grabow (62.), 4:1 Überheim (64.), 5:1 Maage (79.).

Bezirksliga U17

SV Emmendorf - VfL Maschen 5:1 (3:0)

Bis Mitte der ersten Halbzeit war der Tabellenfünfte beim Staffelsieger SV Emmendorf gleichwertig Gegner. Ein Freistoßtor von Kim-Gabor Grefe brachte dann den SVE auf die Siegerstraße.

Mit einem Solo durch die gesamte VfL-Abwehr stellte Robin Becker (links) in der Schlussminute den 5:1-Endstand für den SV Emmendorf U17 her.

Neun Minuten später schloss Luc-Paul Schweden eine prima Kombination mit dem 2:0 ab. Noch vor dem Halbzeitpfiff erhöhte Yorik Dobrowolski, der sich in einem Zweikampf vor des Gegners Tor behauptete. Nach einer tollen Vorarbeit von Lucas Gröger war Dobrowolski erneut zur Stelle. Das 1:4 des VfL (62.) läutete eine Druckphase der Gäste ein, die den Emmendorfern aber auch reichlich Konterchancen ermöglichte. Mit einem Solo durch die gesamte VfL-Abwehr stellte Robin Becker in der Schlussminute den Endstand her.

Nach holprigem Saisonstart sicherte sich der SVE mit seinem siebten Sieg in Folge vorzeitig die Bezirksliga-Meisterschaft. Trainer Timo Würker: „Ein Ergebnis, das mit dem auf nur 15 Spieler ausgedünnten Kader nur durch große Leistungsbereitschaft im Training und Spiel der gesamten Mannschaft erreicht werden konnte.“

Tore: 1:0 Grefe (22.), 2:0 Schweden (31.), 3:0, 4:0 Dobrowolski (39., 49.), 4:1 (61.), 5:1 Becker (80.).

Bezirksliga U16

FC Rosengarten - Teutonia Uelzen 2:1 (1:1)

Zwei geschenkte Gegentreffer brachten Teutonia um den erhofften Sieg und kosten womöglich die Teilnahme an der Aufstiegsrunde. Jetzt benötigt das Team in den Nachholspielen gegen die beiden Erstplatzierten sechs Punkte, um den dafür notwendigen dritten Tabellenplatz noch zu erreichen.

„Man mag es gar nicht mehr sagen, aber aufgrund der ersten Halbzeit musst du die Punkte einfach mitnehmen. Kurz gesagt, erste Halbzeit hui, zweite pfui“, ärgerte sich Teutonias Trainer Axel Feige. Nur Thiemo Gerstenkorn traf zur Führung. Zuvor hatten er sowie Karl Böttcher und Leon Lenz mehrfach das 1:0 auf dem Fuß! Rosengartens Ausgleich war daher schmeichelhaft (28.)

In der zweiten Halbzeit baute Teutonia ab. Es fehlten die Bereitschaft und der Wille. Feige: „Du stehst an der Linie und möchtest am liebsten auf den Platz laufen um jeden einzelnen wach zu rütteln. Wir müssen lernen, den Ball aus der Gefahrenzone zu schlagen und es nicht im 16er spielerisch lösen. Das steckt in den Köpfen fest“, ärgerte sich der Coach. Nach dem geschenkten 2:1 (60.) setzte sich Teutonias führungsloses Spiel fort. Zwingend war nichts mehr, obwohl mehrfach noch der Ausgleich drin war.

Tore: 0:1 Gerstenkorn (24.), 1:1 (29.), 2:1 (60.).

Bezirksliga U15

JSG Aue Wrestedt - SV Holdenstedt 1:2 (1:1)

Bei Flutlicht und vor mehr als 100 Zuschauern entwickelte sich ein rassiges Derby. Holdenstedt, dem ein Punkt zum Einzug in die Aufstiegsrunde reichte, verbuchte mehr Ballbesitz, die Wrestedter Defensive ließ aber kaum Offensivaktionen zu.

In der 21. Minute schlug der SVH durch sein schnelles Umschaltspiel zu, Maciej Szymczak verwandelte zum 0:1. Im Gegenzug nutzte Laurenz Rößler eine Freistoßflanke zum Pausen-1:1. SVH-Trainer André Zessack: „Wir haben spielerisch nicht überzeugt und viel zu wenig den Ball laufen lassen.“

Nach dem Seitenwechsel drängten die Holdenstedter. Aue sorgte für zu wenige Entlastungsangriffe, wehrte sich aber nach Kräften. Ein Eckball von Brian Brüggemann rutschte an allen Spielern vorbei zum 1:2. Mit dem Schlusspfiff hatte Tim Kroitzsch das 2:2 mit einem Freistoß auf dem Fuß.

Jens Bergemann aus dem JSG-Trainerteam: „Unsere Mannschaft hat heute vor der sensationellen Kulisse ein ordentliches Spiel gezeigt. Holdenstedt ist der glückliche Gewinner, ein Unentschieden wäre verdient gewesen.“ Zessack: „Es war sicher nicht unser bestes Spiel in dieser Saison. Wir haben aber die Ruhe nie verloren, an uns geglaubt und am Ende zwar knapp, aber verdient gewonnen. Das erste Ziel ist erreicht.“

Tore: 0:1 Szymczak (21.), 1:1 Rößler (22.), 1:2 Brüggemann (59.).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare