Fair-Play-Gewinner TV Rätzlingen komplettiert Teilnehmerfeld beim 12. AZ-Presse-Cup / Heute Auslosung

„Dorfverein“ freut sich auf große Kulisse

+
Jubel beim TV Rätzlingen. Der Sieger der Fair-Play-Wertung ist erstmals beim AZ-Presse-Cup dabei.

Uelzen. Der Frust nach der 0:5-Schlappe gegen den SC 09 Uelzen hielt nicht lange an. Die Fußballer des TV Rätzlingen haben die Gunst der Stunde genutzt und sich auf der Zielgeraden über die Fair-Play-Wertung für den 12. AZ-Presse-Cup am 5. Januar in der HEG-Halle in Uelzen qualifiziert.

Spektakel in der voll besetzten HEG-Halle. Am Sonnabend, 5. Januar, steigt der 12. AZ-Presse-Cup. Das Teilnehmerfeld ist jetzt komplett. Am heutigen Dienstag werden im AZ-Medienhaus die Vorrundengruppen ausgelost. 

Für den TVR ist das eine echte Premiere!. Damit steht das zwölfköpfige Teilnehmerfeld fest. Neben den Landesligisten SV Emmendorf und Teutonia Uelzen, den Bezirksligisten VfL Suderburg, SV Rosche, MTV Barum (Titelverteidiger), SV Eddelstorf, TuS Bodenteich, den Heide-Wendland-Kreisligisten MTV Römstedt und Union Bevensen haben am Sonntag die letzten beiden Mannschaften die Fahrkarte gelöst. Der TuS Ebstorf qualifizierte sich als Tabellenführer der 1. Kreisklasse Süd. Rätzlingen gewann schließlich das Kopf-an-Kopf-Rennen in der Fair-Play-Statistik vor dem TSV Wriedel und SV Holdenstedt, der auch wegen des schlechteren Torverhältnisses den Kürzeren gegen Ebstorf zog.

Am heutigen Dienstag steigt im AZ-Medienhaus die mit Spannung erwartete Auslosung der Vorrundengruppen. Rätzlingens Trainer Oliver Kühn wünscht sich den SV Emmendorf als Gegner. „Ein Bruderduell wäre cool.“ Denn der SVE wird von Danny Torben Kühn trainiert. Die Freude im Lager des TVR ist schon jetzt riesig. „Ich sehe es als große Chance, gerade als ein Dorfverein, sich vor so großer Kulisse präsentieren zu dürfen. So eine Möglichkeit kriegt man nicht oft“, meint Kühn.

Dabei wurden den Rätzlinger vor dem Stichtag am Sonntag nur noch Außenseiterchancen eingeräumt, lag der Tabellenvorletzte in der Fairplay-Wertung an dritter Stelle hinter dem TSV Wriedel und TuS Ebstorf und nur knapp vor dem SV Holdenstedt. Doch Wriedel handelte sich ausgerechnet am Sonntag gegen den TSV Jastorf eine Rote Karte ein, was den Verein auf die Palme brachte. Das Handspiel von Jan-Hendrik Neddermeyer im Strafraum, für das es einen Strafstoß gab, soll unabsichtlich gewesen sein. Er soll aus kurzer Distanz angeschossen worden sein. Besonders bitter: Vor einigen Jahren verspielten die Wriedeler ebenfalls am letzten Spieltag nach einem Kartenhagel in Wieren leichtfertig ihre Fahrkarte für den AZ-Presse-Cup. Rätzlingen zog nun mit einem Quotienten von 1,56 am TSV (1,58) vorbei. Holdenstedt (1,75) war am Ende chancenlos. Die Ebstorfer hätten sich auch ohne ihre Herbstmeisterschaft qualifiziert, so kommen sie auf einen Quotienten von 1,29.

Von Arek Marud

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare