10. Uelzen Tennis Open: Acht Titel für Landkreis-Aktive / Gudrun Rutkowski topp

Im Doppel eine Macht

Die Einzel-Stadtmeister mit den Gratulanten (von links): TC BW Uelzen-Vorsitzender Ralf Kießling, Dietmar Penno (TC Lüchow), Sofie Messiakas (TC Uelzen), Frank Hofmann (TC Salzwedel), Gudrun Ruttkowski (TC Uelzen), Bürgermeister Otto Lukat, Andreas Fester (Einheit Stendal). Es fehlt: Iris Dammann-Keyser (SC Condor Hamburg). Fotos: privat

as Oldenstadt/Bad Bevensen. Die 10. Auflage der offenen Tennis-Stadtmeisterschaften endete mit strahlenden Gesichtern.

Nach einem dreitägigen Mammut-Programm (die AZ berichtete) übergaben Ralf Kießling, Präsident des ausrichtenden TC Blau-Weiß Uelzen, und Uelzens Bürgermeister Otto Lukat gemeinsam mit dem Turnierdirektor Hartmut Schrader die Pokale.

Dabei können die Aktiven aus dem Landkreis Uelzen mit acht gewonnenen Titeln mit dem Abschneiden sehr zufrieden sein, auch zwei der begehrten Wanderpokale der Stadt Uelzen für Einzeltitel gingen an Spielerinnen des TV BW Uelzen, der zudem auch noch das Wappen der Stadt in Glas von Lukat überreicht bekam.

Die Uelzen Tennis Open, die erstmals von der AZ präsentiert wurden, verzeichneten erneut eine sehr hohe Beteiligung (184 Meldungen) mit vielen Zuschauern im Sportzentrum Burmester in Oldenstadt und im Vita Balance in Bad Bevensen.

Bei den Damen 55 stand zum vierten Mal in Folge mit Gudrun Ruttkowski eine nationale Tennisgröße aus Uelzen im Finale. Sie gewann gegen Helga Wünsch (TC Häcklingen) mit 7:6 und ist nicht zu stoppen. In der offenen Klasse gelang Sofie Messiakas von BW Uelzen der Titelgewinn. Gegen ihre Vereinskollegin Heiderose Borrek setzte sie sich aufgrund einer sehr sicheren und druckvollen Spielweise verdient durch.

Bei den Herren konnte sich der Landkreis Uelzen nicht in die Siegerliste eintragen. In der offenen Klasse zeigte der Vorjahressieger Frank Hofmann (TC Salzwedel) seine überragenden Fähigkeiten und siegte im Finale mit 6:3, 6:0 gegen Michael Seeber aus Stendal. Im Feld der Herren 55 kam es zum erwarteten Finale der topgesetzten Peter Brandt (Vorjahressieger von GW Bevensen) und Dietmar Penno (TC Lüchow, dreifacher Gewinner der Uelzen Tennis Open). Nach der knappen 3:4-Niederlage zeigte sich Brandt enttäuscht: „Das Spiel war langweilig und von einer hohen Anspannung zwischen den Spielern geprägt.“

Umso spannender waren die Doppelwettbewerbe (drei Altersklassen bei den Damen, vier bei den Herren). Hierbei zeigte sich der Landkreis Uelzen von seiner besten Seite. Neben der Paarung Heike Niedlich/ Kerstin Schuback triumphierten auch Sofie Messiakas/Steffi Kopp (TC BW Uelzen) in der offenen Klasse als ungesetztes Doppel und wurden ihrer Rolle als Geheimfavorit gerecht. Im Finale spielten sie überragend und bezwangen das topgesetzte Duo Manuela Kießling (TC Uelzen)/Anne Kathrin Schröder (TC BW Rosche) mit 11:2! Abgerundet wurde das tolle Damen-Doppel-Ergebnis durch einen hart umkämpften 5:3-Sieg von Ruttkowski/Dörthe Meyer (TC Uelzen/THC Lüneburg).

Auch bei den Herren ist die Ausbeute der heimischen Doppel sehr gut. Neben den ungesetzten Sensationssiegern Alexander Ebeling/Timo Dietz (offene Klasse) ließen sich auch die Lokalmatadoren Michael Himmel/Jens-Grünewald-Steiger beim Herren-Doppel 80-99 feiern. Im Finale gelang ein sicheres 11:6 gegen Holger Quast/Sascha Bohn (SV Holdenstedt), die positiv überraschten und mit dem Vizetitel zufrieden waren. Ebenfalls ohne ein Herzschlagfinale endete das Herren-Doppel 100-119. Jörg Treffurth/Georg Röpe (TC BW Uelzen/VfL Mönchengladbach) bezwangen mit 8:5 die ungesetzten Gerhard Kroll/Michael Raasch vom TC Bienenbüttel.

Die gute Nachricht für alle Tennis-Fans: Aufgrund der hohen Beteiligung plant der TC Uelzen zusammen mit der Stadt Uelzen die elfte Auflage 2014.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare